Direkt zum Inhalt

neoklassische Verteilungsmodelle

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Modelle, die mit vollständigen neoklassischen Wachstumsmodellen unter Einbeziehung der Grenzproduktivitätstheorie (Grenzproduktivitätstheorie der Verteilung) identisch sind. Variationen ergeben sich durch alternative Ausgestaltungen der Nachfrage-, Produktions- und Arbeitsangebotsfunktion. Dadurch, dass durchgängig die Grenzproduktivitätsregel beibehalten wird, wird die Lohnquote im Gleichgewicht wesentlich durch die Art und Form der Produktionsfunktion sowie die Art des technischen Fortschritts (Neutralitätskonzepte) bestimmt. Bei Abwesenheit von technischem Fortschritt und bei Annahme einer linear-homogenen Produktionsfunktion hängt die Höhe der Lohnquote nur von der Höhe der Kapitalintensität ab. Im neoklassischen Wachstumsgleichgewicht ist die Kapitalintensität konstant, insofern auch die Lohnquote. Bei Anpassungsprozessen zum Gleichgewicht variiert die Lohnquote je nach Größe der Substitutionselastizität. Die Konstanz der Lohnquote im Gleichgewicht kann nur mit größter Vorsicht als Verteilungsgesetz interpretiert werden. Das wird deutlich, wenn man die einfache Grenzproduktivitätsregel für Fälle unvollkommenen Wettbewerbs (Oligopol, Monopol) formuliert. Je nach Wettbewerbsintensität ergeben sich alternative Gleichgewichte. Anders als in den Verteilungstheorien der ökonomischen Klassiker oder in den Monopolgradtheorien der Verteilung wird in neoklassischen Verteilungsmodellen die funktionale Verteilung allein aus den „technischen Bedingungen“ bzw. aus rein ökonomischen Gesetzmäßigkeiten abgeleitet. Im neoklassischen Standardansatz der Verteilung gibt es keinen Platz für Marktmacht, für soziale Einflussfaktoren oder die Berücksichtigung von Verteilungskonflikten. Erweiterungen der neoklassischen Gleichgewichtsanalyse durch Einbeziehung eines autonomen technischen Fortschritts, der Vermögensverteilung (Pasinetti-Ansatz) oder des Falls eines reallohnabhängigen Arbeitsangebots ändern die Modellstruktur und die Modellergebnisse nicht grundsätzlich. Als grundlegendes Problem der neoklassischen Verteilungsmodelle bleiben die produktionstheoretischen Grundlagen. Die kapitaltheoretischen Kontroverse hat deutlich werden lassen, dass die Annahme der Existenz einer gesamtwirtschaftlichen Produktionsfunktion und die damit zusammenhängende Vorgabe einer definierten „Menge an Kapital“ unabhängig von den Preisen der verschiedenen Kapitalgüter und damit der Profitrate logisch unhaltbar ist. Wie im Rahmen der Debatte deutlich wurde, basieren die neoklassischen Wachstums- und Verteilungsmodelle auf einem gedanklichen Zirkelschluss, durch den ihr theoretisches Fundament infrage gestellt wird.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap neoklassische Verteilungsmodelle Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/neoklassische-verteilungsmodelle-41819 node41819 neoklassische Verteilungsmodelle node50317 technischer Fortschritt node41819->node50317 node42560 Produktionsfunktion node41819->node42560 node32748 Grenzproduktivitätstheorie der Verteilung node41819->node32748 node33038 Gleichgewicht node41819->node33038 node53846 Kapitaltheoretische Kontroverse node41819->node53846 node39794 Lohnquote node41819->node39794 node50288 Verteilungstheorie node41819->node50288 node37571 Neue Klassische Makroökonomik node37571->node33038 node51731 Sozialpolitik in der ... node51731->node50317 node39624 Innovation node50317->node39624 node37089 Linearhomogenität node37089->node42560 node36167 Economies of Scale node36167->node42560 node41103 Neo-Faktorproportionen-Theorie node41103->node42560 node45598 Produktionsfaktoren node42560->node50317 node42560->node45598 node37760 neoklassische Theorie der ... node37760->node33038 node41430 Marktgleichgewicht node41430->node33038 node32748->node53846 node32748->node39794 node32748->node50288 node30636 Daten node33038->node30636 node43729 produktivitätsorientierte Lohnpolitik node43729->node39794 node47039 Verteilungsquoten node47039->node39794 node37675 Kostenexplosion node37675->node39794 node49034 Volkseinkommen node30245 Arbeitsproduktivität node30245->node32748 node39794->node49034 node51073 Wachstumspolitik node51073->node50317
      Mindmap neoklassische Verteilungsmodelle Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/neoklassische-verteilungsmodelle-41819 node41819 neoklassische Verteilungsmodelle node32748 Grenzproduktivitätstheorie der Verteilung node41819->node32748 node39794 Lohnquote node41819->node39794 node33038 Gleichgewicht node41819->node33038 node42560 Produktionsfunktion node41819->node42560 node50317 technischer Fortschritt node41819->node50317

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hagen Krämer
      Hochschule Karlsruhe, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
      Professor für Economics (Volkswirtschaftslehre)

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Im Samuelson-Modigliani-Modell (1966) wird das Standardmodell der neoklassischen Wachstums- und Verteilungstheorie, das Solow-Modell (1956), mit den keynesianischen Wachstums- und Verteilungsmodellen von Kaldor (1956) und Pasinetti (1962) …
      Zunächst werden die Begriffe Risikomanagement (Abschnitt 3.1.2.1) und Risiko (Abschnitt 3.1.2.2) definiert. Dieses ist notwendig, weil in der Literatur zwar unterschiedliche Risikomanagementansätze existieren, aber keine der vorliegenden …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete