Direkt zum Inhalt

Grenzproduktivitätstheorie der Verteilung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Die lange Zeit in der Verteilungstheorie vorherrschende Grenzproduktivitätstheorie der Verteilung (genauer: Neoklassische Produktions- und Verteilungstheorie) beschreibt wichtige Zusammenhänge zwischen der Produktions- und Preisbestimmung einerseits und der Einkommensverteilung andererseits.

    2. Mikroökonomische Version: a) Annahmen: Die mikroökonomische Version der Grenzproduktivitätstheorie geht von einem Partialmodell aus: Güter- und Faktorpreise werden zunächst als fix angenommen. Gefragt wird dann nach dem Faktornachfrageverhalten einer Unternehmung bei vollkommener Konkurrenz unter der Gewinnmaximierungshypothese.
    b) Modellbeschreibung: Sind xi = Produktionsmenge einer Einproduktunternehmung i, pi = Produktpreis, vji = Faktoreinsatzmengen und rj = Faktorpreise, wobei i = 1, ..., n und j = 1, ..., m, dann gilt die Gewinndefinition:

    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtc3ViPgo8bWk+RzwvbWk+CjxtaT5pPC9taT4KPC9tc3ViPgo8bW8+PTwvbW8+Cjxtc3ViPgo8bWk+eDwvbWk+CjxtaT5pPC9taT4KPC9tc3ViPgo8bXN1Yj4KPG1pPnA8L21pPgo8bWk+aTwvbWk+CjwvbXN1Yj4KPG1vPi08L21vPgo8bXN1YnN1cD4KPG1vPuKIkTwvbW8+Cjxtcm93Pgo8bWk+ajwvbWk+Cjxtbz49PC9tbz4KPG1uPjE8L21uPgo8L21yb3c+CjxtaT5tPC9taT4KPC9tc3Vic3VwPgo8bXN1Yj4KPG1pPnI8L21pPgo8bWk+ajwvbWk+CjwvbXN1Yj4KPG1zdWI+CjxtaT52PC9taT4KPG1yb3c+CjxtaT5qPC9taT4KPG1pPmk8L21pPgo8L21yb3c+CjwvbXN1Yj4KPC9tYXRoPgo=.

    Der Gewinn wird nun unter der Nebenbedingung einer Produktionsfunktion xi = xi (v1i, v2i, ..., vmi) maximiert. Man erhält die Grenzproduktivitätsregeln:

    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtc3ViPgo8bWk+cDwvbWk+CjxtaT5pPC9taT4KPC9tc3ViPgo8bWZyYWM+Cjxtcm93Pgo8bW8+4oiCPC9tbz4KPG1zdWI+CjxtaT54PC9taT4KPG1pPmk8L21pPgo8L21zdWI+CjwvbXJvdz4KPG1yb3c+Cjxtbz7iiII8L21vPgo8bXN1Yj4KPG1pPnY8L21pPgo8bXJvdz4KPG1pPmk8L21pPgo8bWk+ajwvbWk+CjwvbXJvdz4KPC9tc3ViPgo8L21yb3c+CjwvbWZyYWM+Cjxtbz49PC9tbz4KPG1zdWI+CjxtaT5yPC9taT4KPG1pPmo8L21pPgo8L21zdWI+CjwvbWF0aD4K,

    die zusammen mit der Produktionsfunktion n · m Faktoreinsatzmengen und n Gütermengen bestimmen, wenn alle Güter- und Faktorpreise gegeben sind. Damit ist auch das Faktoreinkommen des Faktors j in der Unternehmung i und das gesamte Einkommen aller Faktoren dieser Unternehmung bestimmt. Nimmt man zusätzlich an, dass die Produktionsfunktion homogen vom ersten Grade, also linear-homogen ist, dann wird der gesamte Erlös der Unternehmung auf die Produktionsfaktoren aufgeteilt (Ausschöpfungstheorem). Summiert man über alle i Unternehmen und unterstellt, dass alle im Partialmodell angenommenen Preise gerade die gleichgewichtigen des Totalmodells bei Vollbeschäftigung sind, dann sind auch die Anteile der einzelnen Faktoren am Volkseinkommen bestimmt. Dabei ist unter den getroffenen Annahmen die Lohnquote in allen i Unternehmen gleich der Produktionselastizität der Arbeit:

    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtZnJhYz4KPG1zdWI+CjxtaT5XPC9taT4KPG1pPmk8L21pPgo8L21zdWI+Cjxtc3ViPgo8bWk+WDwvbWk+CjxtaT5pPC9taT4KPC9tc3ViPgo8L21mcmFjPgo8bW8+PTwvbW8+CjxtZnJhYz4KPG1zdWI+CjxtaT5yPC9taT4KPG1pPmo8L21pPgo8L21zdWI+Cjxtc3ViPgo8bWk+eDwvbWk+CjxtaT5pPC9taT4KPC9tc3ViPgo8L21mcmFjPgo8bW8+4oiXPC9tbz4KPG1mcmFjPgo8bXN1Yj4KPG1pPmw8L21pPgo8bWk+aTwvbWk+CjwvbXN1Yj4KPG1zdWI+CjxtaT5wPC9taT4KPG1pPmk8L21pPgo8L21zdWI+CjwvbWZyYWM+Cjxtbz49PC9tbz4KPG1mcmFjPgo8bXJvdz4KPG1zdWI+CjxtaT5wPC9taT4KPG1pPmk8L21pPgo8L21zdWI+Cjxtbz7iiJc8L21vPgo8bW8+4oiCPC9tbz4KPG1zdWI+CjxtaT54PC9taT4KPG1pPmk8L21pPgo8L21zdWI+CjwvbXJvdz4KPG1yb3c+Cjxtbz7iiII8L21vPgo8bXN1Yj4KPG1pPnY8L21pPgo8bXJvdz4KPG1pPmk8L21pPgo8bWk+ajwvbWk+CjwvbXJvdz4KPC9tc3ViPgo8bW8+4oiXPC9tbz4KPG1zdWI+CjxtaT54PC9taT4KPG1pPmk8L21pPgo8L21zdWI+CjwvbXJvdz4KPC9tZnJhYz4KPG1vPuKIlzwvbW8+CjxtZnJhYz4KPG1zdWI+CjxtaT5sPC9taT4KPG1pPmk8L21pPgo8L21zdWI+Cjxtc3ViPgo8bWk+cDwvbWk+CjxtaT5pPC9taT4KPC9tc3ViPgo8L21mcmFjPgo8bW8+PTwvbW8+CjxtZnJhYz4KPG1yb3c+Cjxtbz7iiII8L21vPgo8bXN1Yj4KPG1pPng8L21pPgo8bWk+aTwvbWk+CjwvbXN1Yj4KPC9tcm93Pgo8bXJvdz4KPG1vPuKIgjwvbW8+Cjxtc3ViPgo8bWk+bDwvbWk+CjxtaT5pPC9taT4KPC9tc3ViPgo8L21yb3c+CjwvbWZyYWM+Cjxtbz7iiJc8L21vPgo8bWZyYWM+Cjxtc3ViPgo8bWk+bDwvbWk+CjxtaT5pPC9taT4KPC9tc3ViPgo8bXN1Yj4KPG1pPng8L21pPgo8bWk+aTwvbWk+CjwvbXN1Yj4KPC9tZnJhYz4KPC9tYXRoPgo=,

    wobei Wi = Lohnsumme, Xi = Nominaleinkommen, li = Einsatzmenge des Faktors Arbeit. Diese Lohnquote scheint zumindest unter der Annahme gegebener Preise nur noch von den technischen Bedingungen der Produktion abzuhängen. Diese Aussage ist nur sehr eingeschränkt für den Gleichgewichtsfall gültig.

    3. Makroökonomische Version: Wird die mikroökonomische Analyse auf die makroökonomische Ebene übertragen, spricht man von der aggregierten Grenzproduktivitätstheorie der Verteilung. Dazu nimmt man eine gesamtwirtschaftliche Produktionsfunktion an, die stetig differenzierbar ist: Yr = Yr(L, K), wobei: Yr = reales Volkseinkommen, L = Arbeitsmenge, K = Realkapitalmenge, und maximiert analog zur mikorökonomischen Version für gegebene Faktor- und Güterpreise (P = Preisniveau, w = Lohnsatz und i = Kapitalzins) den volkswirtschaftlichen Gewinn. Für die Lohnquote (MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT7OsTwvbWk+CjwvbWF0aD4K) folgt:

    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT7OsTwvbWk+Cjxtbz49PC9tbz4KPG1mcmFjPgo8bWk+dzwvbWk+CjxtaT5QPC9taT4KPC9tZnJhYz4KPG1mcmFjPgo8bWk+TDwvbWk+Cjxtc3ViPgo8bWk+WTwvbWk+CjxtaT5yPC9taT4KPC9tc3ViPgo8L21mcmFjPgo8bW8+PTwvbW8+CjxtZnJhYz4KPG1yb3c+Cjxtbz7iiII8L21vPgo8bXN1Yj4KPG1pPlk8L21pPgo8bWk+cjwvbWk+CjwvbXN1Yj4KPC9tcm93Pgo8bXJvdz4KPG1vPuKIgjwvbW8+CjxtaT5MPC9taT4KPC9tcm93Pgo8L21mcmFjPgo8bWZlbmNlZCBjbG9zZT0iKSIgb3Blbj0iKCI+CjxtaT5MPC9taT4KPG1pPks8L21pPgo8L21mZW5jZWQ+Cjxtbz7iiJc8L21vPgo8bWZyYWM+CjxtaT5MPC9taT4KPG1yb3c+Cjxtc3ViPgo8bWk+WTwvbWk+CjxtaT5yPC9taT4KPC9tc3ViPgo8bWZlbmNlZCBjbG9zZT0iKSIgb3Blbj0iKCI+CjxtaT5MPC9taT4KPG1pPks8L21pPgo8L21mZW5jZWQ+CjwvbXJvdz4KPC9tZnJhYz4KPC9tYXRoPgo=.

    Nimmt man außerhalb des üblichen neoklassischen Rahmens an, dass der Kapitalstock in der kurzen Frist konstant ist und Arbeitslosigkeit herrscht, wird die Höhe der Lohnquote auch von der Höhe der Beschäftigung beeinflusst. Die Höhe der Lohnquote hängt in diesem Fall nicht nur von der Produktionstechnik ab, sondern von allen die Beschäftigung bestimmenden Faktoren. In der neoklassichen Theorie wird die gleichgewichtige Beschäftigung im Wesentlichen auf dem Arbeitsmarkt bestimmt. Insofern spielen die Arbeitsmarktverhältnisse auch bei der Festlegung der Verteilung eine entscheidende Rolle. Nach Keynesscher Lehre wird die Beschäftigung dagegen letztlich auf dem Gütermarkt bestimmt. Insofern sind die Gütermarktverhältnisse auch für die Höhe der Verteilung entscheidend.

    Wie die sog. Kapitaltheoretische Kontroverse über die logische Konsistenz zentraler Bausteine der neo­klassischen Kapital-, Produktions- und Verteilungstheorie gezeigt hat, kann die makroökonomische Version der Grenzproduktivitätstheorie der Verteilung nur unter sehr speziellen Voraussetzungen Gültigkeit beanspruchen (Ein-Gut-Ökonomie). Kritisiert wurde, dass aus partialanalytischen (mikroökonomischen) Überlegungen abgeleitete Beziehungen auf aggregierte Größen der Makroökonomie übertragen werden. Die Annahme der Existenz einer gesamtwirtschaftlichen Produktionsfunktion und die Vorgabe einer definierten „Menge an Kapital“, die unabhängig von den Preisen der verschiedenen Kapitalgüter und damit der Profitrate bestimmt werden könnte, ist aus logischen Gründen unhaltbar. Obwohl sich gezeigt hat, dass das theoretische Fundament der makroökonomischen Version der Grenzproduktivitätstheorie auf einem Zirkelschluss basiert, wird diese nach wie vor auch für verteilungs- und beschäftigungspolitische Empfehlungen verwendet.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Grenzproduktivitätstheorie der Verteilung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/grenzproduktivitaetstheorie-der-verteilung-32748 node32748 Grenzproduktivitätstheorie der Verteilung node53846 Kapitaltheoretische Kontroverse node32748->node53846 node50288 Verteilungstheorie node32748->node50288 node39794 Lohnquote node32748->node39794 node53845 Cambridge-Cambridge-Kontroverse node53846->node53845 node53846->node50288 node31029 angebotsorientierte Verteilungstheorien node31029->node32748 node31029->node50288 node38502 Monopolgradtheorie der Verteilung node31029->node38502 node27879 Arbeitskoeffizient node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node30245 Arbeitsproduktivität node30245->node32748 node30245->node27879 node30245->node27867 node30245->node47916 node43729 produktivitätsorientierte Lohnpolitik node43729->node39794 node46841 personelle Einkommensverteilung node50288->node46841 node47039 Verteilungsquoten node47039->node39794 node37675 Kostenexplosion node37675->node39794 node49034 Volkseinkommen node39794->node49034 node36150 gerechte Einkommensverteilung node36150->node32748 node36150->node50288 node34730 Existenzminimum-Theorien des Lohns node34730->node50288 node41819 neoklassische Verteilungsmodelle node41819->node32748 node41819->node53846 node41819->node50288 node38502->node32748
      Mindmap Grenzproduktivitätstheorie der Verteilung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/grenzproduktivitaetstheorie-der-verteilung-32748 node32748 Grenzproduktivitätstheorie der Verteilung node50288 Verteilungstheorie node32748->node50288 node39794 Lohnquote node32748->node39794 node53846 Kapitaltheoretische Kontroverse node32748->node53846 node30245 Arbeitsproduktivität node30245->node32748 node31029 angebotsorientierte Verteilungstheorien node31029->node32748

      News SpringerProfessional.de

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      • Facebook und VW stehen nicht für Werte

        Cambridge Analytica bei Facebook und die nicht endende Abgasaffäre bei Volkswagen haben das Image beider Unternehmen schwer geschädigt. Verbraucher wissen nicht mehr, welcher Ethik sie folgen. Ein Gastbeitrag von Jan Döring.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hagen Krämer
      Hochschule Karlsruhe, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
      Professor für Economics (Volkswirtschaftslehre)

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Dieser Beitrag befasst sich zunächst mit der disziplinären und epistemologischen Bedeutung der Theorie- und Ideengeschichte in der Ökonomie und der Politikwissenschaft, um daran anschließend die historische Entwicklung des ökonomischen und des …
      Elektromagnetische, energiereiche Strahlung; kann bei der radioaktiven Umwandlung von Atomkernen oder bei Kernreaktionen auftreten.
      Der Begriff W. wird heute meist auf einen sehr jungen Zweig der Volkswirtschaftslehre angewendet; man findet ihn daher oft mit einem entsprechenden Beiwort versehen als „moderne W.“ bezeichnet. In dieser einengenden Begriffsverbindung hat die W.

      Sachgebiete