Direkt zum Inhalt

Machttheorie

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Volkswirtschaftstheorie
    2. Lohntheorie
    3. Abgrenzung

    Volkswirtschaftstheorie

    Richtung der Volkswirtschaftstheorie, mit der die Eigengesetzlichkeit des Wirtschaftslebens verneint wird, in Auseinandersetzung mit Böhm-Bawerk v.a. durch Zwiedineck-Südenhorst, Eucken und Seraphim. Nach dieser Lehre schließt die Gesamtheit wirtschaftlicher Handlungen, v.a. im Hinblick auf die Preisbildung und sonstige marktwirtschaftliche Erscheinungen, notwendigerweise Machtausübung in sich.

    Als wirtschaftliche Macht gilt das mit spezifischen ökonomischen Mitteln durchgesetzte Bestreben, andere zur Nachgiebigkeit gegenüber dem eigenen Willen zu veranlassen. Als Marktmacht ist danach die Fähigkeit zu bezeichnen, durch Vorzugspositionen auf dem Markt anderen den eigenen Willen bei einem bestimmten Tauschakt aufzuzwingen (Seraphim).

    Lohntheorie

    Anhänger der sozialrechtlichen Schule, der Fabian Society und v.a. Tugan-Baranowsky vertraten eine Lohntheorie, der zufolge die Lohnhöhe im Wesentlichen durch Machtkämpfe zwischen den Klassen bestimmt wird. Dagegen steht die verbreitete Sichtweise, nach der man bei der Bestimmung der Höhe der Löhne über keinerlei Spielraum verfüge, da sie durch ein ökonomisches Gesetz eng vorgegeben seien. Seit Beginn der Bildung von ökonomi­schen Denkschulen wird dies von verschiedenen Theorien postuliert. Dies beginnt mit dem Lohnfondsgedanken der Klassiker, findet sich in der These vom ehernen Lohngesetz Lassalles wieder und wird unmittelbar adressiert in dem Aufsatz von Böhm-Bawerk aus dem Jahr 1914 in seiner Auseinandersetzung mit Rudolf Stolzmann über „Macht oder ökonomisches Gesetz?“. Demnach sind jegliche Versuche der Arbeitnehmer und ihrer Organisationen, den Anteil der Lohneinkommen am Sozialprodukt dauerhaft zu ihren Gunsten auszuweiten, von vornherein zum Scheitern verurteilt. Mit der Grenzproduktivitätstheorie der Verteilung erhielt die Auffassung von der Gerechtigkeit der konkurrenzmäßig bestimmten Löhne ein theoretisch formal geschlosse­nes Korsett. Moderne Verteilungstheorien, die versuchen, Macht und Verteilungskonflikte zu berücksichtigen, stehen häufig in der Tradition der Arbeiten von Michal Kalecki. Dieser entwickelte mit seiner Monopolgradtheorie der Verteilung einen Theorieansatz, in dem Machtverhältnisse auf den Güter- und auf den Arbeitsmärkten eine zentrale Rolle bei der Bestimmung der (funktionalen) Einkommensverteilung spielen.

    Abgrenzung

    Machttheorien sind nicht mit der Marxschen Ausbeutungstheorie gleichzusetzen, da bei Marx das allg. Wertgesetz auch für die Lohnbildung gilt (Äquivalententausch); ebenso nicht zu verwechseln mit der Lohnbestimmung mithilfe der Theorie des zweiseitigen Monopols, obwohl auch bei dieser die Lohnhöhe innerhalb eines bestimmten Bereichs unbestimmt bleibt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Machttheorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/machttheorie-41639 node41639 Machttheorie node38487 Monopol node41639->node38487 node38502 Monopolgradtheorie der Verteilung node41639->node38502 node32748 Grenzproduktivitätstheorie der Verteilung node41639->node32748 node46337 Preisbildung node41639->node46337 node39616 Lohntheorien node41639->node39616 node50288 Verteilungstheorie node40842 Marktformen node38487->node40842 node44683 postkeynesianische Verteilungstheorie node52717 Lerner node38502->node50288 node38502->node44683 node38502->node52717 node38502->node32748 node30245 Arbeitsproduktivität node30245->node32748 node53846 Kapitaltheoretische Kontroverse node39794 Lohnquote node32748->node50288 node32748->node53846 node32748->node39794 node46345 polypolistische Preisbildung node46337->node46345 node45660 Preistheorie node46337->node45660 node40513 Markt node46337->node40513 node46701 Preis node46337->node46701 node39716 Lohnfondstheorien node38534 Marx node44747 Subsistenzmittelfondstheorie node38601 natürlicher Lohn node39616->node39716 node39616->node38534 node39616->node44747 node39616->node38601 node46345->node38487 node41667 Limitpreis node41667->node38487
      Mindmap Machttheorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/machttheorie-41639 node41639 Machttheorie node46337 Preisbildung node41639->node46337 node39616 Lohntheorien node41639->node39616 node32748 Grenzproduktivitätstheorie der Verteilung node41639->node32748 node38502 Monopolgradtheorie der Verteilung node41639->node38502 node38487 Monopol node41639->node38487

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hagen Krämer
      Hochschule Karlsruhe, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
      Professor für Economics (Volkswirtschaftslehre)

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Nachdem im vorigen Teil die Relevanz und Potenz kommunikativen Handelns zur Koordination ökonomischer Handlungen in praktischen Diskursen aufgezeigt und der Begriff Machthandeln anhand seiner unterschiedlichen Ausformungen, wie z. B. Mobilisierung …
      In einem ersten Schritt ist auf die Neuformulierung der Machttheorie einzugehen. Das Medium Macht instrumentalisiert keinen Willen, sondern das Medium codiert eine Vermeidungsalternative der Gesellschaftsmitglieder. Das ist Luhmanns in Erinnerung …
      Dass die zwei alten Bekannten Diskurs und Gesellschaft in ihrem analytischen Potential gegenwärtig für soziologische Analysen mehr als nur Zaungäste sind und vor dem Hintergrund aktueller Ereignisse und Zeitdiagnosen notwendig und produktiv …

      Sachgebiete