Direkt zum Inhalt

Verteilungsmacht

Definition

Faktor bei der Verteilung von Einkommen und Vermögen in einer Gesellschaft.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Ökonomische Theorien der Einkommensverteilung berücksichtigen häufig nicht die Rolle, die wirtschaftliche und politische Marktmacht bei der Verteilung der Einkommen und Vermögen haben. Ein Grund dafür ist, dass der vollkommene Wettbewerbsmarkt das Referenzmodell der neoklassischen Mikroökonomie darstellt, auf dem das einzelne Wirtschaftssubjekt definitionsgemäß Preise und Mengen nicht beeinflussen kann und über keine Macht verfügt. Dagegen berücksichtigen soziologische Erklärungen der Verteilung, dass Macht in einer Gesellschaft ungleich verteilt ist. Dadurch ergeben sich unterschiedliche Zugriffsmöglichkeiten auf das gesamtwirtschaftliche Einkommen.

    Vgl. auch Machttheorie der Verteilung, Rent Seeking.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Verteilungsmacht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/verteilungsmacht-54435 node54435 Verteilungsmacht node41639 Machttheorie node54435->node41639 node44539 Rent Seeking node54435->node44539 node46337 Preisbildung node41639->node46337 node39616 Lohntheorien node41639->node39616 node32748 Grenzproduktivitätstheorie der Verteilung node41639->node32748 node38502 Monopolgradtheorie der Verteilung node41639->node38502 node50293 Wettbewerbsfunktionen node44539->node50293 node39238 Interessengruppen node44539->node39238 node35874 Grundrente node44539->node35874 node41824 Lobby node44539->node41824
      Mindmap Verteilungsmacht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/verteilungsmacht-54435 node54435 Verteilungsmacht node41639 Machttheorie node54435->node41639 node44539 Rent Seeking node54435->node44539

      News SpringerProfessional.de

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      • "Im Einkauf erwarte ich für KI noch einen großen Schub"

        Die Wolf GmbH hat die digitale Transformation im Einkauf stark vorangetrieben. Der Systemanbieter für Heiz-, Klima- und Lüftungstechnik fördert schnelle Prozesse durch technologischen und organisatorischen Fortschritt, so Purchasing Director Ernst Kranert im Interview.

      • Warum Unternehmen ein Fehlermanagement brauchen

        Fehler werden mit schlampiger Arbeit assoziiert. Dabei haben sie häufig mit belastenden Situationen in Unternehmen zu tun. Wie Manager mit Fehlern umgehen sollten und was sie von Piloten lernen können, beschreibt Gastautor Jan U. Hagen.

      • Was der DSGVO den Schrecken nimmt

        DSGVO-Alarm über Deutschland: Überquellende digitale Postfächer. Schulen, Vereine, Blogger und kleine Unternehmen schließen ihre Webseiten. Manager und Vorstände fürchten säbelwetzende Abmahnanwälte. 

      • Wenn alte IT-Technik der Digitalisierung im Weg steht

        In vielen Unternehmen kommt oft Jahre alte Hard- und Software zum Einsatz, die so genannte Legacy. Für digitale Innovationen ist das eine große Hürde. Thomas Hellweg, Geschäftsführer DACH beim IT-Infrastruktur-Spezialisten Tmaxsoft, empfiehlt Unternehmen, notwendige Modernisierungen in sechs Schritten anzugehen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hagen Krämer
      Hochschule Karlsruhe, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
      Professor für Economics (Volkswirtschaftslehre)

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Zahlreiche Befürworter von Wertsicherungsklauseln begründen ihren Standpunkt mit der nach Einführung indexgebundener Schuld Verhältnisse zu erwartenden gerechteren Verteilung des Geldwertänderungsrisikos zwischen Gläubigern und Schuldnern. Dies …
      Die organisatorische Gestaltung von Unternehmen unterliegt in der Praxis zahlreichen juristischen Vorschriften und kann nicht im rechtsfreien Raum stattfinden. Geltende Gesetze und Vorschriften bilden den Rahmen und gleichermaßen die Schranken für …
      1989 erschien ein Buch des Giessener Soziologen und Theologen Reimer Gronemeyer, „Die Entfernung vom Wolfsrudel“. Gronemeyer malt darin für das Jahr 2030 den Alptraum eines Pflegeheimes aus. Modernste Pflegestandards äußern sich als industrielle …

      Sachgebiete