Direkt zum Inhalt

postkeynesianische Verteilungstheorie

Definition

Postkeynesianer lehnen die traditionelle Grenzproduktivitätstheorie der Verteilung zur allgemein gültigen Erklärung von Verteilungsgesetzen ab.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Grundgedanke: Postkeynesianer halten die traditionelle Grenzproduktivitätstheorie der Verteilung zur allgemeingültigen Erklärung von Verteilungsgesetzen für fehlkonstruiert, da diese auf einem unhaltbaren Kapitalbegriff basiert (Kapitaltheoretische Kontroverse). Das gilt für die Partialanalyse, deren Vorgehensweise im Rahmen des neoklassischen Paradigmas häufig umstandslos auf die Gesamtwirtschaft übertragen werden, aber auch für die Ableitung der Einkommensverteilung im generellen mikroökonomischen Totalmodell.

    2. Theoretische Basis der postkeynesianischen Verteilungstheorien: Im Rahmen der postkeynesianischen Wirtschaftstheorie sind verschiedenartige Beiträge zur Verteilungstheorie entstanden, die zentrale Elemente der Theorie von John Maynard Keynes aufnehmen. Dazu gehören v.a. die Mechanismen, die in der von Keynes aufgeführten Metapher vom „Krug der Witwe“ zum Ausdruck kommen. Dies ist zum einen die Auffassung, dass die Ausgaben, die von den Unternehmen als Investitionen getätigt werden, ihnen wieder als Einnahmen zurückfließen. Dies bedeutet, dass die Unternehmerschaft als Ganzes es selbst in der Hand hat, durch Festlegung ihrer Ausgaben über ihre Einkommen zu entscheiden („Capitalists earn what they spend, and workers spend what they earn“). Zum anderen verbindet sie der Bezug auf den zentralen Kern der keynesianischen Theorie, nämlich die Feststellung, dass die Investitionen unabhängig von der geplanten Ersparnis sind und sich letztere über den Multiplikatorprozess an erstere anpassen.

    3. Kreislauftheorie der Verteilung: Als Prototyp der postkeynesianischen Verteilungstheorie gilt das Verteilungsmodell von Nicholas Kaldor aus den 1950er-Jahren, das als Kreislauftheorie der Verteilung bezeichnet wird. Kaldor behandelt die Einkommensverteilung im Zusammenhang mit seiner Wachstumstheorie. Zentraler Baustein ist dabei die Annahme von unterschiedlich hohen einkommensspezifischen Sparquoten, wobei die Sparquote aus Profit- größer ist als die aus Lohneinkommen. Unter dieser und weiteren Voraussetzungen wird die quotale Einkommensverteilung gemäß der bekannt gewordenen Kaldor-Formel der Einkommensverteilung bestimmt.

    4. Monopolgradtheorie der Verteilung: Auch die von Michal Kalecki entwickelte Version einer Monopolgradtheorie der Verteilung kann zur postkeynesianischen Verteilungstheorie gezählt werden. Kalecki berücksichtigte in seinem Ansatz, dass es Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen am Produktionsprozess beteiligten Gruppierungen um die Verteilung des Einkommens gibt. Die Einkommensverteilung wird in diesem Ansatz durch die relativen Kräfteverhältnisse der Konfliktparteien mit beeinflusst.

    5. Ergebnis: a) Die Verteilung ist in postkeynesianischen Verteilungstheorien, soweit sie auf Kalecki aufbauen, in Grenzen beeinflussbar, bevor ökonomische Gegenkräfte auftreten. Einkommensunterschiede sind weder naturgegeben noch ökonomische Fakten. Sie sind vielmehr sowohl das Ergebnis sozialer und politischer Bedingungen und Entscheidungen als auch der Dynamik des Marktes.
    b) Da der Markt allein nicht in der Lage ist, Verteilungsfragen zu lösen und da Wechselwirkungen zwischen Verteilung, Beschäftigung, Investitionen und Wachstum bestehen, ist für Postkeynesianer eine Einkommenspolitik von essenzieller Bedeutung. Dabei ist Einkommenspolitik umfassend (in keinem Fall also zu verwechseln mit bekannten preisstabilisierenden Lohnregeln) und allg. zu verstehen. Sie erfasst alle Einkommen, nicht nur die Lohneinkommen, und lässt sich nicht unabhängig von der Investitionspolitik rechtfertigen. Voraussetzung für eine Erfolg versprechende Einkommenspolitik ist ein Konsens der Gruppen über die Verteilung. Die so charakterisierte Einkommenspolitik ist integraler Bestandteil einer allg. Konjunktur- und Wachstumspolitik.
    c) Postkeynesianische Verteilungstheorien zeichnet aus, dass der Modellrahmen der postkeynesianischen Analyse für die Entwicklung einer Verteilungstheorie geeignet ist, die über den engen Marktrahmen hinausgeht und die Einflüsse von institutionellen, soziologischen und politischen Aspekten mitberücksichtigt. Dies unterscheidet sie vom in dieser Hinsicht geschlossenen neoklassischen Paradigma. Die postkeynesianischen makroökonomischen Modelle besitzen prinzipiell einen Freiheitsgrad, der wie bei den Klassikern durch die Verteilung geschlossen werden kann.

    6. Schlussfolgerungen: Verteilungsfragen sind auf allen Ebenen notwendigerweise im konjunktur- und wachstumspolitischen Zusammenhang zu stellen. Vielfältige Aspekte (bezüglich der Zielsetzungen, Zielkonflikte und Wirkungszusammenhänge) erschweren die Analyse. Hinzu kommt angesichts des Standes der weltwirtschaftlichen Integration die Notwendigkeit, außenwirtschaftliche Zusammenhänge in die Analyse mit einzubeziehen.

    Vgl. Verteilungstheorie, Keynes-Kaldor-Verteilungstheorie.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap postkeynesianische Verteilungstheorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/postkeynesianische-verteilungstheorie-44683 node44683 postkeynesianische Verteilungstheorie node43729 produktivitätsorientierte Lohnpolitik node44683->node43729 node38502 Monopolgradtheorie der Verteilung node44683->node38502 node32748 Grenzproduktivitätstheorie der Verteilung node44683->node32748 node41597 Keynes-Kaldor-Verteilungstheorie node44683->node41597 node53846 Kapitaltheoretische Kontroverse node44683->node53846 node50288 Verteilungstheorie node44683->node50288 node27964 Cambridge-Theorie der Verteilung node27964->node41597 node33781 einkommenspolitische Empfehlungen node38023 Lohnpolitik node38023->node43729 node43729->node33781 node30245 Arbeitsproduktivität node43729->node30245 node48022 Zentralbank node43729->node48022 node52717 Lerner node38502->node52717 node38502->node32748 node38502->node50288 node40631 Investitionsquote node32748->node53846 node39794 Lohnquote node32748->node39794 node32748->node50288 node41597->node40631 node41597->node39794 node41597->node50288 node41819 neoklassische Verteilungsmodelle node41819->node53846 node53845 Cambridge-Cambridge-Kontroverse node30245->node32748 node53846->node53845 node53846->node50288
      Mindmap postkeynesianische Verteilungstheorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/postkeynesianische-verteilungstheorie-44683 node44683 postkeynesianische Verteilungstheorie node32748 Grenzproduktivitätstheorie der Verteilung node44683->node32748 node53846 Kapitaltheoretische Kontroverse node44683->node53846 node41597 Keynes-Kaldor-Verteilungstheorie node44683->node41597 node38502 Monopolgradtheorie der Verteilung node44683->node38502 node43729 produktivitätsorientierte Lohnpolitik node44683->node43729

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hagen Krämer
      Hochschule Karlsruhe, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
      Professor für Economics (Volkswirtschaftslehre)

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die funktionale Einkommensverteilung spielte in der Ökonomie sehr früh eine Rolle. Vor allem bei Ricardo (1817) und Marx (1867) finden sich diesbezüglich ausführliche Überlegungen. Beide Ansätze wirkten bis ins 20. Jahrhundert auf Modelle zur …
      Dieser Beitrag befasst sich zunächst mit der disziplinären und epistemologischen Bedeutung der Theorie- und Ideengeschichte in der Ökonomie und der Politikwissenschaft, um daran anschließend die historische Entwicklung des ökonomischen und des …
      Die Makroökonomie bildet neben der Mikroökonomie das zweite große Hauptgebiet der Wirtschaftstheorie. Bei der makroökonomischen Analyse stehen volkswirtschaftliche Aggregate im Vordergrund. Volkswirtschaftliche Aggregate sind Zusammenfassungen von …

      Sachgebiete