Direkt zum Inhalt

Digitale Technologien

Definition

Digitale Technologien, die auf Hardware, Software und Netzwerken beruhen, sind eine so grundlegende technische, wirtschaftliche und soziale Herausforderung des 21. Jahrhunderts, dass inzwischen von einer digitalen Revolution und einem zweiten Maschinenzeitalter die Rede ist.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Maschinen, die das Handwerksinstrument ablösten, waren der Ausgangspunkt der industriellen Revolution, die im 18. Jahrhundert begann. In unserer Zeit verändern digitale Technologien, die auf Hardware, Software und Netzwerken beruhen, die Lebens- und Arbeitswelten grundlegend. Wird nun die Kopfarbeit abgelöst? Nach Brynjolfsson und McAfee (2015), Forscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Boston, begründen digitale Technologien ein zweites Maschinenzeitalter. Dessen prägnante Merkmale sind die "anhaltende exponentielle Weiterentwicklung der Computertechnik in vielen Aspekten, unerhört große Mengen an digitalen Daten und die Innovation durch Neukombination" (ebd., S. 112). Künstliche Intelligenz und ein weltweites digitales Netz (Internet) wurden dadurch möglich. Neue Maßstäbe der Bilanzierung und des Wohlstands (BIP) werden diskutiert.

    Grundlegende Technologien sind einerseits Quelle enormen technischen Fortschritts in der Produktion, für den Konsumenten und in der Wissenschaft, sie bringen aber auch heikle Herausforderungen für die Menschheit und die Umwelt mit sich. Zu den Risiken digitaler Technologien gehören die Auswirkungen auf Wachstum und Beschäftigung (Wachstumstheorie), die Einkommens- und Vermögensverteilung (Konzentrationstheorie) und demokratische Freiheiten. Dies ruft, wie schon im ersten Maschinenzeitalter, den Einfluss der Politik hervor.

    Für die Unternehmensführung sind Geschäftsmodell-Innovationen (Geschäftsmodell) in der Strategie und intelligente Prozesse (Prozessorganisation) in der Organisation relevante Themen, – neben Crowdsourcing, Cloud Computing, Big Data, Internet der Dinge, mobiles Internet, soziale Netzwerke, etc. –, die durch digitale Technologien hervorgebracht werden und erfolgsentscheidend sind. Digitaler Darwinismus ist nach Kreutzer und Land (2013) die Konsequenz.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Digitale Technologien Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/digitale-technologien-54127 node54127 Digitale Technologien node53187 Internet der Dinge node54127->node53187 node37192 Internet node54127->node37192 node53177 Soziales Netzwerk node54127->node53177 node38116 industrielle Revolution node54127->node38116 node44707 Prozessorganisation node54127->node44707 node53462 Scrum node54115 Drohne node54115->node53187 node54077 Cyber-physische Systeme node54077->node53187 node53187->node37192 node53422 Internetkriminalität node53422->node53177 node51941 Brand Community node51941->node53177 node51842 Web 2.0 node53177->node37192 node53177->node51842 node37609 Management node54513 Corporate Entrepreneurship node54468 Agile Managementmethoden node54513->node54468 node54468->node54127 node54468->node53462 node54468->node37609 node27126 Ablauforganisation node31264 Aufbauorganisation node35399 Geschäftsprozess node42689 Organisationsgestaltung node44707->node27126 node44707->node31264 node44707->node35399 node44707->node42689 node54304 Modernisierungstheorien node54304->node38116 node54418 IoT node54418->node53187
      Mindmap Digitale Technologien Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/digitale-technologien-54127 node54127 Digitale Technologien node38116 industrielle Revolution node54127->node38116 node44707 Prozessorganisation node54127->node44707 node53177 Soziales Netzwerk node54127->node53177 node53187 Internet der Dinge node54127->node53187 node54468 Agile Managementmethoden node54468->node54127

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Erich Müller
      Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin
      Professor für Unternehmensführung und Organisation

      Bücher

      Brynjolfsson, E. und McAfee, A.: The Second Machine Age
      Kulmbach , 2015
      Kreutzer, R. T. und Land, K. H.: Digitaler Darwinismus
      Wiesbaden , 2016
      Müller, H. E.: Unternehmensführung. Strategie - Management - Praxis.
      Berlin/Boston, 2017

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In diesem Kapitel stellen wir einige der zurzeit am meisten diskutierten Anwendungen von intelligenten Algorithmen im Bereich der Digitalisierung vor: Autonomes Fahren, Kognitive Systeme, Digitale Medizin, Intelligente Roboter und …
      Die gesetzliche Rentenversicherung (GRV) in Deutschland steht mit ihren 27 Rentenversicherungsträgern (RVT) vor einer Vielzahl von Herausforderungen und grundlegenden Veränderungen. Diese betreffen sowohl die Rentenversicherung für Arbeiter (23 …

      Sachgebiete