Direkt zum Inhalt

Konzentrationstheorie

Definition

erklärt die Ballung wirtschaftlicher Größen, deren Ursachen, Wirkung und Entwicklung im gesellschaftlichen Kontext. Die Wirkungen auf Wettbewerb und Wachstum, Einkommens- und Vermögensverteilung sowie wirtschaftliche und politische Macht sind Anlass staatlicher Beeinflussung. Bisher liegen nur (oft kontroverse) Ansätze zu Teilaspekten vor.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Für Klassiker wie Smith (1723-1790) sorgt ein freier Wettbewerb dafür, dass jedes Wirtschaftssubjekt das erhält, was ihm nach seiner Leistung für den Markt zusteht. Wie durch eine Invisible Hand entsteht eine allgemeine Harmonie der Interessen, die durch den Eingriff des Staates nur gestört werden kann (Wettbewerbstheorie).

    Für Marx hingegen ist der freie Wettbewerb nur die Form, die die Ausbeutung der Arbeit durch das Kapital vermittelt und versteckt. Zwischen der marktvermittelten Arbeitsteilung in der Gesellschaft (Zersplitterung der Produktionsmittel) und der planmäßig-organisierten Arbeitsteilung innerhalb des Betriebes (Konzentration der Produktionsmittel als Kapital) besteht Wechselwirkung. Die Invisible Hand und die (von Chandler später so bezeichnete) Visible Hand verstärken sich. Mit der großen Industrie und dem internen Wachstum des Kapitals (Akkumulation) entwickelt sich die Konzentration, mehr aber noch durch das externe Wachstum (Zentralisation). Diese aber ist durchkreuzt durch die Bildung neuer und die Spaltung alter Kapitale. Eine wesentliche  Triebkraft für diese Bewegung der Attraktion und Repulsion von Kapital ist der technische Fortschritt durch neue Produkte, Märkte, Produktionsverfahren und Organisationsformen, heute etwa durch die digitalen Technologien.

    Als geschichtliche Tendenz, vermutet Marx am Ende des ersten Bandes seines unvollendeten Hauptwerkes „Das Kapital“ (1867), entsteht mit der Zentralisation die planmäßig kombinierte gesellschaftliche Arbeit und der Weltmarkt, wächst mit der stets abnehmenden Zahl der Kapitalmagnaten auch der Widerstand der ausgebeuteten Arbeiterklasse, die schließlich das System ablöst. Tatsächlich ist bis heute die Konzentration gewachsen, wenn auch nicht in dem Maße, wie vermutet. Kommunistische Revolutionen gab es, aber, anders als erwartet, in wenig entwickelten Ländern wie Russland und China. Das neue System war nicht stabil und zeigte abschreckende politische und wirtschaftliche Konsequenzen (Kommunismus). In den entwickelten europäischen Ländern waren Reformen wirksamer (Wirtschaftsordnung). Dazu zählen Koalitionsfreiheit, Mitbestimmung, Wirtschafts- und Sozialpolitik und andere Bereiche der in Deutschland im Grundgesetz verankerten Sozialpflichtigkeit des Eigentums.

    In nachfolgenden Erklärungsansätzen geht es demgegenüber um die Beschränkung des Wettbewerbs durch die Konzentration. Hilferding begründet mit dem „Finanzkapital“ (1910) die Schule des staatsmonopolistischen Kapitalismus, die später, im Marxismus-Leninismus, zur herrschenden Doktrin der Länder des realexistierenden Sozialismus wurde. Danach führt die Konzentration zum Monopol und durch die Verschmelzung mit dem Staat (der dafür sorgt, dass das System nicht zusammenbricht) zum staatsmonopolistischen Kapitalismus – eine wenig anspruchsvolle Theorie.

    In der Zeit der Systemkonkurrenz, also bis in die 1990er-Jahre, war die Konzentration als Begriff der Wirtschaftsordnung einschlägig. Schumpeter, Müller-Armack und Arndt sind hier hervorzuheben.

    Schumpeter kritisiert in „Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie“ (1942) die Marxsche Lehre, insbesondere auch dessen Konzentrationstheorie, die zu den inzwischen vorherrschenden Theorien zum Monopol bzw. Oligopol wenig beiträgt. Gemeint ist das neoklassische statische Modell der vollkommenen Konkurrenz, wonach monopolistische Gebilde die Produktionsleistung beschränken. Tatsächlich aber hat sich die vollkommene Konkurrenz erst zunehmend durchgesetzt und geht die Vorherrschaft der Großkonzerne mit Produktionswachstum  und höherem Lebensstandard der Massen einher. Für Schumpeter (wie die Klassiker und Marx) ist der Wettbewerb ein dynamischer Prozess der schöpferischen Zerstörung und mit Konzentration vereinbar. Ähnlich wie Marx, wenn auch aus anderen Gründen, kommt Schumpeter zu einer pessimistischen Einschätzung der Zukunftsfähigkeit des Kapitalismus aufgrund seiner eigenen Entwicklung und bemüht sich um eine Antwort auf das Problem „Demokratie im Sozialismus“.

    Die Schrift „Wirtschaftslenkung und Marktwirtschaft“ von Müller-Armack (1947), der anfangs dem Nationalsozialismus ideologisch nahestand, gilt als erster Beitrag  zum Konzept der Sozialen Marktwirtschaft, das die Freiheit des Wettbewerbs mit dem sozialen Ausgleich zu verbinden sucht und heute weit verbreitet ist. Ein Ziel ist dabei, dass wirtschaftliche und politische Macht nicht übermäßig konzentriert und dadurch unkontrolliert ist.

    Auch Arndt (1976) stellt die mit der Konzentration verbundene wirtschaftliche Macht in den Mittelpunkt seiner Analyse. Danach haben die Unternehmen ihre Macht am Arbeitsmarkt durch die Aufhebung des Koalitionsverbots weitgehend eingebüßt. Die Ungleichheit an den Gütermärkten sowie den Geld- und Kapitalmärkten besteht aber weiterhin, der Konsument wird durch den „Werbungswettbewerb“ entmachtet und Weltkonzerne entstehen, die mächtiger als Staaten sind.

    In den nachfolgenden Jahren sind die Folgen der Unternehmenskonzentration für den Wettbewerb das fachlich dominierende Thema der Konzentrationstheorie. Danach sind die positiven Auswirkungen der Unternehmenskonzentration durch Effizienzsteigerungen mit deren negativen Folgen durch erhebliche Behinderung wirksamen Wettbewerbs abzugleichen (Wettbewerbstheorie und -politik). Im Rahmen der Wettbewerbsstrategie nach Porter wird wirtschaftliche Macht positiv angesehen, weil dadurch Wettbewerbsvorteile entstehen. Demgegenüber ist die Entflechtung von Großunternehmen zur Kontrolle wirtschaftlicher Macht, wie nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland und Japan, heute vielleicht nur als Antwort auf die Systemrelevanz von Banken in der Finanzkrise aktuell. Allerdings könnte das Buch „Das Kapital im 21. Jahrhundert“ die Auseinandersetzung mit der Konzentrationstheorie über die Fachdisziplin hinaus erneut beleben. Piketty (2014) beschreibt darin eine seit den 1980er-Jahren wieder ansteigende Einkommens- und Vermögenskonzentration, die durch Kriege und politische Einflüsse zuvor gesunken waren. Seine zentrale Aussage ist, dass ein auf freiem Wettbewerb beruhendes System zur steigenden Konzentration des Reichtums führt: „A modern Marx“, so der Economist vom 3. Mai 2014.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Konzentrationstheorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/konzentrationstheorie-39002 node39002 Konzentrationstheorie node37476 Konzentration node39002->node37476 node48838 Unternehmenskonzentration node39002->node48838 node51067 wirksamer Wettbewerb node39002->node51067 node36962 Klassiker node39002->node36962 node50653 Wettbewerbsstrategie node39002->node50653 node50214 Wettbewerbsbeschränkungen node39002->node50214 node50465 Wertschöpfungskette node50465->node50653 node50540 Verbundvorteile node50540->node48838 node37476->node48838 node33520 EU-Fusionskontrollverordnung node48838->node33520 node48719 Wettbewerb node48719->node51067 node35052 Effective Competition node35052->node51067 node45740 relevanter Markt node46459 potenzieller Wettbewerb node51067->node45740 node51067->node46459 node50048 Wettbewerbskonzepte node50048->node50653 node39814 Learning by Doing ... node39814->node50653 node37597 Malthus node36962->node37597 node43228 Ricardo node36962->node43228 node43852 Smith node36962->node43852 node38674 Industrieökonomik node50653->node38674 node49654 Trust node40844 Kartell node50487 Unternehmenszusammenschluss node38086 Konkurrenz node50214->node49654 node50214->node40844 node50214->node50487 node50214->node38086 node38052 Keynesianismus node38052->node36962 node49873 vertikale Unternehmenskonzentration node49873->node48838
      Mindmap Konzentrationstheorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/konzentrationstheorie-39002 node39002 Konzentrationstheorie node36962 Klassiker node39002->node36962 node50214 Wettbewerbsbeschränkungen node39002->node50214 node50653 Wettbewerbsstrategie node39002->node50653 node51067 wirksamer Wettbewerb node39002->node51067 node48838 Unternehmenskonzentration node39002->node48838

      News SpringerProfessional.de

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Erich Müller
      Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin
      Professor für Unternehmensführung und Organisation

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Es ist wie bei „der“ Kooperationstheorie: Wenn von „der“ Konzentrationstheorie die Rede ist, dann könnten womöglich auch hier nicht einlösbare Erwartungen geweckt werden. Eine einigermaßen geschlossene und allgemein anerkannte theoretische …
      Als Konjunktur bezeichnet man die in den industrialisierten Ländern auftretenden Schwankungen der Wirtschaftstätigkeit, bei denen Aufschwung und Rezession mehr oder weniger regelmäßig abwechseln. Im Aufschwung nehmen das Sozialprodukt, die …

      Sachgebiete