Direkt zum Inhalt

Staatsmonopolkapitalismus

Definition: Was ist "Staatsmonopolkapitalismus"?

Von Lenin geprägte Bezeichnung (u.a. in „Staat und Revolution”, 1917) für die von ihm beobachtete Verquickung von Staat und (Rüstungs-)Industrie in Deutschland während des Ersten Weltkriegs; der Begriff wurde seit den 50er Jahren von Vertretern des Marxismus-Leninismus in der (ehemaligen) UdSSR und der (ehemaligen) DDR sowie von Teilen der westdeutschen Jungsozialisten wieder aufgegriffen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    Stamokap. 1. Begriff: Von Lenin geprägte Bezeichnung (u.a. in „Staat und Revolution”, 1917) für die von ihm beobachtete Verquickung von Staat und (Rüstungs-)Industrie in Deutschland während des Ersten Weltkriegs; der Begriff wurde seit den 1950er-Jahren von Vertretern des Marxismus-Leninismus in der (ehemaligen) UdSSR und der (ehemaligen) DDR sowie von Teilen der westdeutschen Jungsozialisten wieder aufgegriffen.

    2. Charakterisierung: Die Theorie soll erklären, warum trotz der im Rahmen des Marxismus abgeleiteten These von der zwangsläufigen Verschlechterung der Kapitalverwertungsbedingungen (tendenzieller Fall der Profitrate, Krisentheorie) der Kapitalismus in den westlichen Industriestaaten nicht zusammenbricht. Der Annahme zufolge bemächtigen sich die Monopole (Monopolkapitalismus) des Staatsapparats und ordnen ihn ihren Interessen unter. Durch wirtschaftspolitische Maßnahmen (steuerpolitische Umverteilung zugunsten der Monopole, Übernahme nichtprofitabler Wirtschaftsbereiche durch den Staat, Minderung der durch den Strukturwandel auftretenden sozialen Probleme etc.) sichert er die weitere Existenz des Kapitalismus und dabei die Kapitalverwertungsmöglichkeiten der Monopole.

    3. Kritik: a) Das zugrunde liegende marxistische Denken in geschichtlichen Zwangsläufigkeiten verkennt die Variabilität und Offenheit gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Entwicklung. Die Theorie des Staatsmonopolkapitalismus selbst ist dabei als monokausale Ad-hoc-Hypothese zu werten, durch die das Versagen der Marxschen Voraussagen über den baldigen Untergang der kapitalistischen Ordnung verdeckt werden soll (Monopolkapitalismus, Imperialismus, Spätkapitalismus).
    b) Der Begriff des Monopols ist nicht eindeutig definiert und steht oft allein für ein Großunternehmen, ohne dass dessen Marktmacht genau analysiert wird.
    c) Es erfolgt keine systematische Analyse der Quantität und Qualität der unterstellten personellen und institutionell-organisatorischen Verflechtung zwischen Monopolen und Staatsapparat.
    d) Die Theorie basiert darauf, dass der Staat ein einheitliches und von den Monopolen voll beherrschbares Gebilde ist. Damit verliert sie ihre Aussagekraft für eine föderale, pluralistische demokratische Ordnung mit ihren unterschiedlichen politischen Subsystemen und dem Wettstreit vieler verschiedener und voneinander unabhängiger Interessengruppen.
    e) Die Theorie unterstellt, dass selbst sozialpolitische Maßnahmen, die die Großunternehmen („Monopole”) durch Gewinnbesteuerung belasten, promonopolistisch sind: Sie dienten der Befriedung der Arbeiterklasse und der Armen und damit der Stabilisierung des kapitalistischen Systems. Damit wird die fundierte ökonomische Analyse jedoch durch „Verdachtsökonomie” (Peters) ersetzt.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Staatsmonopolkapitalismus"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Staatsmonopolkapitalismus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/staatsmonopolkapitalismus-43080 node43080 Staatsmonopolkapitalismus node36842 Imperialismus node43080->node36842 node36973 Krisentheorie node43080->node36973 node38333 Marxismus node43080->node38333 node37627 Marxismus-Leninismus node43080->node37627 node37009 Kapitalismus node43080->node37009 node54080 Wirtschaft node54080->node38333 node50911 Wirtschaftsordnung node36842->node50911 node36842->node37627 node36842->node37009 node32426 historischer Materialismus node36842->node32426 node31876 Depression node41881 Monetarismus node38767 Konjunkturphasen node36973->node31876 node36973->node41881 node36973->node38767 node36973->node37009 node30874 Bolschewismus node38333->node30874 node46338 Sozialismus node38333->node46338 node39031 Kommunismus node38333->node39031 node37627->node30874 node37627->node46338 node37627->node39031 node38124 Marktwirtschaft node37009->node38124 node37009->node46338 node44735 Ordnungspolitik node44735->node37627 node30874->node37009 node39031->node37009
    Mindmap Staatsmonopolkapitalismus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/staatsmonopolkapitalismus-43080 node43080 Staatsmonopolkapitalismus node37627 Marxismus-Leninismus node43080->node37627 node37009 Kapitalismus node43080->node37009 node38333 Marxismus node43080->node38333 node36973 Krisentheorie node43080->node36973 node36842 Imperialismus node43080->node36842

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete