Direkt zum Inhalt

Imperialismus

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Nach der Imperialismustheorie des Marxismus teilen die nationalen Großunternehmen in der Phase des Monopolkapitalismus die weniger entwickelten Länder mit militärischer Gewalt als Kolonien unter sich auf, um den Untergang des Kapitalismus zeitweilig aufzuhalten. Durch zusätzliche Nachfrage in den Kolonien könnten die Unterkonsumptionskrisen (Krisentheorie) verhindert werden, durch Ausbeutung der dortigen Arbeiter und billige Rohstoffimporte könne daneben der tendenzielle Fall der Profitrate abgewendet werden (R. Luxemburg).

    2. Nach der Imperialismustheorie von Lenin (Marxismus-Leninismus) bewirkt der Kapitalexport in die Kolonien, dass für das in den kapitalistischen Staaten verbleibende Kapital die Profitrate deshalb nicht falle, weil so die negativen Auswirkungen der Akkumulation neutralisiert würden. Ausbeutung und Verelendung träfen nun nicht die Arbeiter in den kapitalistischen Staaten, sondern diejenigen in den Kolonien. Die in den Kolonien erzielten Gewinne könnten von den Monopolen zur Bestechung der Arbeiterführer und damit ebenfalls zur Systemstabilisierung verwendet werden. Nachdem jedoch alle Länder zwischen den Monopolen aufgeteilt wären, wirkten diese Mechanismen nicht mehr, und das Ende des Kapitalismus ließe sich nicht mehr aufhalten.

    3. Modifizierung der Imperialismustheorie durch Einführung einer weiteren neoimperialistischen Entwicklungsphase, da sich die Leninsche Vorhersage auch nach Beendigung der Kolonialära nicht erfüllte: Zwar seien die ehemaligen Kolonien formell unabhängig, der Einfluss der Monopole sei jedoch durch ihr dortiges wirtschaftliches Engagement weiterhin dominierend, die Zwänge der internationalen Arbeitsteilung hielten die weniger entwickelten Staaten in einem Zustand permanenter Abhängigkeit.

    4. Bedeutung/Beurteilung: a) Marxsche bzw. Leninsche Imperialismustheorie: Bei ihr handelt es sich um eine Ad-hoc-Hypothese, mit deren nachträglichem Einfügen in das Entwicklungsschema des historischen Materialismus die Marxsche Vorhersage vor der Widerlegung durch die geschichtliche Realität immunisiert werden soll (Monopolkapitalismus, Staatsmonopolkapitalismus, Spätkapitalismus).
    b) Die Theorie des Neoimperialismus lässt unberücksichtigt, dass die internationale Wettbewerbsfähigkeit und damit auch wirtschaftliche Selbstständigkeit der ehemaligen Kolonien von den dort vorhandenen Ressourcen und deren internationalen Knappheiten sowie v.a. von der nationalen Wirtschaftsordnung abhängt. Von einer naturgesetzlichen Unterordnung dieser Staaten unter den Willen supranationaler Großunternehmen kann daher nicht gesprochen werden.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Imperialismus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/imperialismus-36842 node36842 Imperialismus node27635 Ausbeutung node36842->node27635 node45694 Revisionismus node36842->node45694 node36973 Krisentheorie node36842->node36973 node37009 Kapitalismus node36842->node37009 node41055 Monopolkapitalismus node36842->node41055 node39784 Konkurrenzkapitalismus node45419 sittenwidrige Werbung node45419->node27635 node38333 Marxismus node27635->node38333 node45694->node36973 node38253 Klassentheorie node38253->node27635 node38253->node36973 node31876 Depression node36973->node31876 node36973->node37009 node48605 Zentralisation des Kapitals node37627 Marxismus-Leninismus node37627->node36842 node37009->node38333 node42849 Kapitalistische Marktwirtschaft node37009->node42849 node41055->node39784 node41055->node48605 node41055->node37627 node41055->node37009 node39141 konstantes Kapital node39141->node38333 node43863 Produktionsverhältnisse node43863->node38333 node38534 Marx node49737 Verband node49737->node37009 node38333->node36842 node38333->node38534 node39225 Lassalle node39225->node37009 node46003 Schadensersatz node46003->node27635
      Mindmap Imperialismus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/imperialismus-36842 node36842 Imperialismus node37009 Kapitalismus node36842->node37009 node38333 Marxismus node36842->node38333 node41055 Monopolkapitalismus node36842->node41055 node36973 Krisentheorie node36842->node36973 node27635 Ausbeutung node36842->node27635

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dirk Sauerland
      Universität Witten/Herdecke, Lehrstuhl für Institutionenökonomik
      und Gesundheitspolitik
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die betriebswirtschaftliche Perspektive1 ist zumeist durch zwei besondere Merkmale ge kennzeichnet: sie denkt aus dem Blickwinkel des disponierenden Unternehmers und sie projiziert soziales Handeln auf die handlungssteuernde Dimension Geld.
      Der „Fall“ des Sozialistengesetzes am 25. Januar 1890, die Entlassung Bismarcks am 20. März 1890, leiten zu einer neuen Phase der Innen- und Außenpolitik des kaiserlichen Deutschland über, die sich wiederum in verschiedene „Unterabschnitte“ …
      An der Schwelle zum 21. Jahrhundert ist der Vordere Orient von jenen dynamischen Strukturtransformationen des Weltsystems erfasst worden, die mit dem Begriff der “Globalisierung” umschrieben werden. Ausgehend von den Zentren des hoch entwickelten …

      Sachgebiete