Direkt zum Inhalt

monetaristisches Wechselkursmodell

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    spezielles Modell zur Erklärung des nominellen Wechselkurses zwischen zwei Währungen.

    Annahmen: Es unterstellt perfekte Preisflexibilität, perfekte Kapitalmobilität, sowie Kaufkraftparität, und es betont die Relation zwischen Geldangebot und Geldnachfrage zweier Länder als entscheidenden Bestimmungsgrund für den Wechselkurs zwischen den Währungen dieser Länder.

    Erläuterung: Schreibt man w für den nominellen Wechselkurs aus der Sicht des Inlandes, M bzw. M* für die Geldmenge des In- bzw. Auslandes, und I(.) bzw. I*(.) für die reale Geldnachfrage des In- bzw. Auslandes, so ergibt sich gemäß dem monetaristischen Wechselkursmodell:

    Wächst die Geldmenge des Inlandes unter sonst gleich bleibenden Bedingungen stärker als jene des Auslandes, so muss die heimische Währung abwerten, es sei denn, es wächst auch die reale Geldnachfrage im Inland stärker als im Ausland.

    Determinanten: Die reale Geldnachfrage hängt aus der Sicht des monetaristischen Wechselkursmodells vom Realeinkommen und vom Zinssatz ab. Daraus ergibt sich letztlich, dass der Wechselkurs von dem Verhältnis der beiden Geldmengen (M/M*) dem Verhältnis der beiden Realeinkommen und von der Zinsdifferenz zwischen dem Inland und dem Ausland abhängt. Die Zinsdifferenz ist jedoch über die ungedeckte Zinsparität (perfekte Kapitalmobilität) mit der Abwertungserwartung für die heimische Währung verknüpft. Die Abwertungserwartung kann über die relative Kaufkraftparität auch in die Differenz zwischen den Inflationserwartungen im In- und Ausland überführt werden. Während üblicherweise in makroökonomischen Modellen der offenen Volkswirtschaft Geldmengenerhöhungen mit einer Zinssenkung einhergehen (Mundell-Fleming-Modell, Dornbusch-Modell, Portfolio-Ansatz), kann es im monetaristischen Wechselkursmodell im Anschluss an eine Geldmengenexpansion zu einem sofortigen Nominalzinsanstieg kommen, der durch höhere Inflationserwartungen zustande kommt.

    Vgl. auch Wechselkurstheorie.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap monetaristisches Wechselkursmodell Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/monetaristisches-wechselkursmodell-39432 node39432 monetaristisches Wechselkursmodell node39379 Mundell-Fleming-Modell node39432->node39379 node37854 Inland node39432->node37854 node48316 Wechselkurstheorie node39432->node48316 node40272 Kaufkraftparität node39432->node40272 node49939 Zinsparität node39432->node49939 node50469 Wechselkurs node39432->node50469 node28908 Crowding-out node39379->node28908 node39379->node49939 node49603 Umsatzsteuer node49603->node37854 node47118 Vorsteuerabzug node47118->node37854 node38052 Keynesianismus node38052->node39379 node48316->node39379 node33619 Faktormobilität node33619->node49939 node45318 Risikoprämie node45318->node49939 node40272->node37854 node41492 Kaufkraftparitätentheorie node40272->node41492 node40272->node50469 node49939->node48316 node48641 Volatilität node48641->node50469 node29585 Bretton-Woods-System node29585->node50469 node48931 Terms of Trade node46517 Parität node46517->node40272 node34073 Harmonisierter Verbraucherpreisindex (HVPI) node34073->node40272 node50469->node48931 node49553 Zahlungsbilanz node49553->node37854
      Mindmap monetaristisches Wechselkursmodell Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/monetaristisches-wechselkursmodell-39432 node39432 monetaristisches Wechselkursmodell node40272 Kaufkraftparität node39432->node40272 node50469 Wechselkurs node39432->node50469 node49939 Zinsparität node39432->node49939 node39379 Mundell-Fleming-Modell node39432->node39379 node37854 Inland node39432->node37854

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete