Direkt zum Inhalt

Elastizitätsansatz

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    theoretischer Ansatz zur Erklärung der Veränderungen der Leistungsbilanz als Folge von Veränderungen des realen Wechselkurses. Am einfachsten darstellbar im Zwei-Güter-Fall. Die ausländische Nachfrage nach dem im Inland erzeugten Gut (Exportnachfrage) hängt ab vom relativen Preis dieses Gutes X = X(R), wobei R = w · P*/ P der reale Wechselkurs, und W der nominelle Wechselkurs in Preisnotierung ist. Die Ableitung dieser Exportnachfragefunktion nach dem realen Wechselkurs ist:

    X' > 0.

    Analog dazu sei die Importnachfrage (ausgedrückt in Einheiten des Importgutes):

    M = M(R), wobei M' < 0.

    In Einheiten des heimischen Gutes ausgedrückt ergibt sich dann die Leistungsbilanz als:

    B = X(1 / R) - RM(R).

    Nun verändert sich die Leistungsbilanz gemäß:

    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtbz7iiII8L21vPgo8L21hdGg+Cg==B/ MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtbz7iiII8L21vPgo8L21hdGg+Cg==R = X' - RM' - M.

    Die Reaktion der Leistungsbilanz ist also bestimmt durch die Ableitungen X' bzw. M', die ihrerseits die Mengenreaktionen der Handelsströme auf die Preisveränderung determinieren. Die Marshall-Lerner-Bedingung gibt nun an, wie die Preiselastizitäten der Export- bzw. Importnachfrage beschaffen sein müssen, damit MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtbz7iiII8L21vPgo8L21hdGg+Cg==B/ MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtbz7iiII8L21vPgo8L21hdGg+Cg==R > 0. Wenn man unterstellt, dass die Leistungsbilanz ursprünglich ausgeglichen war (X = RM), dann erhält man diese Bedingung als:

    X' R / X - M' R / M > 1.

    Dies lässt sich schreiben als:

    |MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT7OtzwvbWk+CjwvbWF0aD4KX| + |MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT7OtzwvbWk+CjwvbWF0aD4KM| > 1,

    wobei MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT7OtzwvbWk+CjwvbWF0aD4KX bzw. MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT7OtzwvbWk+CjwvbWF0aD4KM die Elastizitäten der Export- bzw. Importnachfragefunktionen darstellen. Diese Preiselastizitäten müssen sich dem Betrag nach auf mehr als eins addieren (Marshall-Lerner-Bedingung). Bei der Ableitung dieser Bedingungen wird allerdings eine perfekt preiselastische Güterangebotsproduktion und somit unendlich große Angebotselastizitäten der Produktion des Ex- und Importgutes unterstellt. Wird die Vorstellung des perfekt preiselastischen Güterangebots aufgehoben, so gilt es, die Angebotselastizitäten bei der Ableitung der Bedingung einer normalen Reaktion der Leistungsbilanz zu berücksichtigen (Robinson-Bedingung). Sind die Elastizitätsbedingungen hingegen nicht erfüllt, so verschlechtert sich die Leistungsbilanz als Resultat einer Abwertung der heimischen Währung. Für den Fall, dass das Devisenmarktgeschehen von den Handelsströme dominiert wird, würde Instabilität des Devisenmarktes resultieren.

    Vgl. auch Elastizitätspessimismus, J-Kurven-Effekt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Elastizitätsansatz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/elastizitaetsansatz-35062 node35062 Elastizitätsansatz node50469 Wechselkurs node35062->node50469 node36546 Elastizitätspessimismus node35062->node36546 node40210 J-Kurven-Effekt node35062->node40210 node28674 Abwertung node50469->node28674 node42966 Portfolio-Ansatz node42966->node50469 node40109 Kurssicherung node40109->node50469 node40253 Interventionspflicht node40253->node50469 node39862 Leistungsbilanz node36546->node39862 node27894 außenwirtschaftliches Gleichgewicht node36546->node27894 node32614 Elastizitätsoptimismus node36546->node32614 node32614->node35062 node32614->node28674 node27947 Außenwirtschaftstheorie node32614->node27947 node31724 Aufwertung node32614->node31724 node40210->node39862 node37226 Marshall-Lerner-Bedingung node37226->node35062 node37226->node39862 node28690 Angebot node37226->node28690
      Mindmap Elastizitätsansatz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/elastizitaetsansatz-35062 node35062 Elastizitätsansatz node50469 Wechselkurs node35062->node50469 node36546 Elastizitätspessimismus node35062->node36546 node40210 J-Kurven-Effekt node35062->node40210 node32614 Elastizitätsoptimismus node32614->node35062 node37226 Marshall-Lerner-Bedingung node37226->node35062

      News SpringerProfessional.de

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In der nachfolgenden Diskussion der Problemfelder im Elastizitätsansatz soll folgende Zweiteilung verfolgt werden: Zunächst wird untersucht, ob Zinselastizitäten wirklich einen adäquater Baustein zur Quantifizierung von ZÄR in Kreditinstituten …
      Der Risiko-Steuerung durch ein zentrales Treasury kommt in Kreditinstituten eine unverändert herausragende Bedeutung zu. BANK MAGAZIN stellt die wichtigsten Steuerungskonzepte vor. Doch nicht nur der Einsatz der richtigen Methode, sondern auch die Or…

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete