Direkt zum Inhalt

Fisher-Effekt

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Eins-zu-eins-Beziehung zwischen erwarteter Inflationsrate und Nominalzinssatz (Zinsfuß). Die Fisher-Gleichung geht davon aus, dass Kreditgeber und Kreditnehmer eine bestimmte Realverzinsung für den Kredit vereinbaren möchten. Da in derartigen Kontrakten aber üblicherweise der nominale Zinssatz fixiert werden muss, wird neben dem angestrebten Realzinssatz auch die erwartete Inflationsrate berücksichtigt. Steigt die erwartete Inflationsrate um einen bestimmten Prozentsatz, wird man erwarten, dass der Nominalzinssatz um den gleichen Prozentsatz steigt. Der Realzinssatz bliebe dann konstant.

    Als Fisher-Effekt wird auch ein gegenläufig zum Pigou-Effekt wirkender Effekt auf die Güternachfrage bezeichnet, der bei sinkenden Preisen auftritt. Dadurch erhöhen sich real gesehen die Verbindlichkeiten von Schuldnern, während die Forderungen der Gläubiger zunehmen. Da typischerweise die Ausgabenneigung der Schuldner größer als die der Gläubiger ist, entsteht gesamtwirtschaftlich gesehen ein kontraktiver Realvermögenseffekt auf die Güternachfrage.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Fisher-Effekt Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/fisher-effekt-33075 node33075 Fisher-Effekt node42839 Pigou-Effekt node33075->node42839 node38245 Inflationsrate node33075->node38245 node36118 Fisher-Gleichung node33075->node36118 node50016 Zinsfuß node33075->node50016 node35713 Ex-ante-Analyse node53869 Neukeynesianische Makroökonomik geschlossener ... node37365 makroökonomische Totalmodelle geschlossener ... node53869->node37365 node41589 nachfragebeschränktes Gleichgewicht node41037 makroökonomische Totalmodelle geschlossener ... node37365->node33075 node37365->node41589 node37365->node41037 node43717 Portfolio Selection node45215 Pigou node51049 Vermögenseffekt des Geldes node34043 Geldpolitik node42839->node43717 node42839->node45215 node42839->node51049 node42839->node34043 node32135 Fisher node34073 Harmonisierter Verbraucherpreisindex (HVPI) node38245->node34073 node39320 Inflation node38245->node39320 node36118->node35713 node36118->node32135 node36118->node39320 node42091 Opportunitätskosten node37882 interner Zinsfuß node31382 Disagio node50695 Zinssatz node50016->node42091 node50016->node37882 node50016->node31382 node50016->node50695 node31555 Deflation node31555->node38245 node27801 Arbeitslosigkeit node27801->node38245 node38984 makroökonomische Totalmodelle geschlossener ... node38984->node37365
      Mindmap Fisher-Effekt Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/fisher-effekt-33075 node33075 Fisher-Effekt node38245 Inflationsrate node33075->node38245 node50016 Zinsfuß node33075->node50016 node36118 Fisher-Gleichung node33075->node36118 node42839 Pigou-Effekt node33075->node42839 node37365 makroökonomische Totalmodelle geschlossener ... node37365->node33075

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Oliver Budzinski
      University of Southern Denmark,
      Campus Esbjerg,
      Department of Environmental and
      and Business Economics
      Professor of Business Economics
      PD Dr. Jörg Jasper
      EnBW AG
      Senior Economist
      Prof. Dr. Albrecht F. Michler
      Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf,
      Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät,
      Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre
      außerplanmäßiger Professor
      Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann
      Universität Kiel,
      Institut für Volkswirtschaftslehre
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Anhand von theoretischen Ansätzen wird dargestellt, warum der Ruhestandsprozess als Herausforderung für den Einzelnen gilt. Zudem werden empirische Erkenntnisse der zentralen Faktoren zusammengefasst, die den Übergang und eine erfolgreiche …
      Intelligente Produkte werden in den kommenden Jahren viele bestehende Konsumgütermärkte verändern bzw. neue Märkte schaffen. Für Innovationsmanager, die für die Entwicklung und Markteinführung solcher Produkte mitverantwortlich sind, stellt sich …
      Im Kontext der sozialen Wahrnehmung können Verallgemeinerungen bzw. die Zuordnung von Personen zu bestimmten Gruppen mit entsprechender Merkmalszuschreibung im Alltag dabei helfen, die komplexe Umwelt subjektiv zu strukturieren. Stereotype …

      Sachgebiete