Direkt zum Inhalt

Gutenberg-Produktionsfunktion

Definition

Abbildung des Zusammenhangs zwischen der Fahrweise der Betriebsmittel und der Produktionsmenge.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Theorie der Anpassungsformen; Erich Gutenberg (1897-1984) stellte in den 1950er Jahren der substitutionalen Produktionsfunktion (Ertragsgesetz, Produktionsfunktion vom Typ A) mit der Theorie der Anpassungsformen eine auf mikroökonomischen Betrachtungen basierende Produktionsfunktion als Produktionsfunktion vom Typ B gegenüber. Im Mittelpunkt seiner Analyse stehen die Anlagen. Dabei wird die als Z-Situation bezeichnete technische Ausstattung einer Anlage als kurzfristig konstant betrachtet, variabel ist hingegen die Nutzung der zeitlichen, quantitativen und intensitätsmäßigen Anpassung als Reaktion auf schwankende Nachfrage. Mithilfe von Verbrauchsfunktionen bzw. Faktoreinsatzfunktionen wird abgebildet, wie der Faktorverbrauch pro Produkteinheit und damit auch die Kosten der Produktion von der Leistungsabgabe der Anlagen abhängen. Die Einführung der Verbrauchsfunktion führt zur Unterscheidung von Verbrauchsfaktoren (Repetierfaktoren), die im einmaligen Vollzug des Produktionsprozesses aufgezehrt werden (Werkstoffe, Betriebsstoffe), und von Gebrauchsfaktoren (Potenzialfaktoren), die über einen längeren Zeitraum in ihrem Bestand erhalten bleiben und Leistungen abgeben (Betriebsmittel), letztere unterliegen dem Verschleiß. Die Anlagen, d.h. die Potenzialfaktoren, besitzen i.d.R. einen gewissen Spielraum der Leistungsabgabe, innerhalb dessen für jeden Einsatzfaktor die verbrauchsminimale Intensität sowie bei Kenntnis der Faktorpreise die kostenminimale Intensität bestimmt werden kann.

    Eigenschaften: a) Das Verhältnis der Einsatzmengen der Faktoren wird von der Intensität dj (Leistung) des Aggregats j bestimmt.

    b) Die Produktionskoeffizienten aij werden durch die Verbrauchsfunktion fij (dj) bestimmt: aij = fij (dj) (i = 1, ..., n, j = 1, ..., m); die Produktionskoeffizienten aij sind bei unterschiedlichen Produktionsmengen konstant, wenn die Mengenvariationen durch zeitliche Anpassung erreicht werden, aber variabel, wenn sie durch intensitätsmäßige Anpassung erreicht werden.

    c) Die Leistungsabgabe ist innerhalb bestimmter Grenzen stetig oder sprunghaft variierbar.

    d) Die Qualität der Produktionsfaktoren und der Produkte ist bei jeder Leistung gleich.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Gutenberg-Produktionsfunktion Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gutenberg-produktionsfunktion-34620 node34620 Gutenberg-Produktionsfunktion node33538 Gutenberg node34620->node33538 node44051 Repetierfaktoren node34620->node44051 node48317 Verbrauchsfaktoren node34620->node48317 node43754 Potenzialfaktoren node34620->node43754 node39433 limitationale Produktionsfunktion node39433->node34620 node42075 Produktionskoeffizient node39433->node42075 node32322 Faktorproduktivität node39433->node32322 node42560 Produktionsfunktion node39433->node42560 node40475 limitationale Einsatzfaktoren node39433->node40475 node47971 zeitliche Anpassung node37511 Intensität node37589 intensitätsmäßige Anpassung node37589->node34620 node37589->node47971 node37589->node37511 node30220 Anpassung node37589->node30220 node37315 Intensitätssplitting node37589->node37315 node42075->node34620 node42560->node34620 node30307 Belastungsfunktionen node30307->node43754 node29557 Ausgleichsgesetz der Planung node33538->node29557 node33538->node30220 node45598 Produktionsfaktoren node43754->node44051 node43754->node48317 node43754->node45598 node30220->node34620 node48087 Unternehmen node48087->node33538 node37315->node34620 node37315->node47971 node37315->node30220
      Mindmap Gutenberg-Produktionsfunktion Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gutenberg-produktionsfunktion-34620 node34620 Gutenberg-Produktionsfunktion node33538 Gutenberg node34620->node33538 node43754 Potenzialfaktoren node34620->node43754 node39433 limitationale Produktionsfunktion node39433->node34620 node37589 intensitätsmäßige Anpassung node37589->node34620 node37315 Intensitätssplitting node37315->node34620

      News SpringerProfessional.de

      • Maschinen-Export in die USA boomt

        Die Ausfuhren der deutschen Maschinenbau-Industrie bleiben auf Wachstumskurs – besonders in Richtung USA und China. In den ersten vier Monaten dieses Jahres stiegen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr um nominal 4,4 Prozent auf 56,1 Milliarden Euro.

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Marion Steven
      Ruhr-Universität Bochum,
      Lehrstuhl für Produktionswirtschaft,
      Fakultät für Wirtschaftswissenschaft
      Lehrstuhlinhaberin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Im folgenden wird zunächst der aktuelle Stand der Diskussion zur Substitutionalität oder Limitationalität der Theorie der Anpassungsformen aufgezeigt; im Anschluss wird, dem Vorgehen der traditionellen produktionstheoretischen Modelle folgend …
      Auch das zweite Problem, das für die Theorie der Anpassungsformen bislang nur unzureichend gelöst wurde, die Rolle der technischen Variablen, besteht bereits seit der anfänglichen Formulierung der Theorie. So heißt es schon in der ersten Auflage …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete