Direkt zum Inhalt

Gutenberg

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Erich, 1897–1984, wichtiger Vertreter der deutschen Betriebswirtschaftslehre nach dem Zweiten Weltkrieg. Von 1948–1951 hatte er den Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre an der Universität Frankfurt a.M., 1951–1966 den Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre sowie Spezielle Betriebswirtschaftslehre der Wirtschaftsprüfung und des Treuhandwesens an der Universität zu Köln inne.

    Gutenberg entwickelte in seinem Werk „Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre“ ein neues System der Betriebswirtschaftslehre. Der Betrieb wird darin verstanden als die Gesamtheit der betrieblichen Teilfunktionen Produktion, Absatz und Finanzen. Dabei kam es ihm weniger auf die einzelnen betrieblichen Teilbereiche als auf die Gesamtheit dieser Funktionen an. Diese Einheit wird nach Gutenberg durch die Idee des Kombinationsprozesses, durch das Ausgleichsgesetz der Planung, durch das finanzielle Gleichgewicht und durch das Prinzip der Wirtschaftlichkeit gewahrt.

    Zahlreiche bedeutende Beiträge Gutenbergs zu den betrieblichen Teilbereichen: Begründung der Produktionsfunktion vom Typ B (Gutenberg-Produktionsfunktion); Einführung der Theorie der Anpassungsformen (Anpassung) in die Produktionstheorie; Ableitung der Kostentheorie aus der Produktionstheorie; Analyse der Absatzpolitik von Unternehmen auf vollkommenen Faktormärkten und auf unvollkommenen Gütermärkten; absatzpolitisches Instrumentarium; Entwicklung der optimalen Selbstfinanzierungsrate; Steuerung der Prozesse im Unternehmen durch den sog. dispositiven Faktor; Ausgleichsgesetz der Planung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Gutenberg Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gutenberg-33538 node33538 Gutenberg node29557 Ausgleichsgesetz der Planung node33538->node29557 node30220 Anpassung node33538->node30220 node34620 Gutenberg-Produktionsfunktion node33538->node34620 node46930 zeitlich-intensitätsmäßige Anpassung node46930->node30220 node48461 Wirtschaftsorganisation node29219 Betriebswirtschaftslehre (BWL) node48461->node29219 node45246 Pacioli node50370 verhaltenstheoretische Betriebswirtschaftslehre node50370->node29219 node29219->node33538 node29219->node45246 node32610 Engpass node32610->node29557 node48330 Unternehmensplanung node44611 Plankoordination node32671 Gesamtplanung node29557->node48330 node29557->node44611 node29557->node32671 node47971 zeitliche Anpassung node47971->node30220 node48087 Unternehmen node48087->node33538 node30819 Betrieb node48087->node30819 node30220->node34620 node37589 intensitätsmäßige Anpassung node37589->node30220 node37589->node34620 node39433 limitationale Produktionsfunktion node39433->node34620 node43754 Potenzialfaktoren node34620->node43754 node53558 3D-Drucker node53558->node48087 node53997 Energiemanagement node53997->node48087 node41062 Nicklisch node41062->node29219
      Mindmap Gutenberg Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gutenberg-33538 node33538 Gutenberg node34620 Gutenberg-Produktionsfunktion node33538->node34620 node30220 Anpassung node33538->node30220 node29557 Ausgleichsgesetz der Planung node33538->node29557 node48087 Unternehmen node48087->node33538 node29219 Betriebswirtschaftslehre (BWL) node29219->node33538

      News SpringerProfessional.de

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Digitales Drucken ist die aufregendste Herausforderung der graphischen Industrie in diesem Jahrhundert. Diese Technologie beeinflußt umfassend alle Arbeitsschritte, Arbeitsinhalte und Investitionsentscheidungen in den Vorstufen der Druckereien.

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete