Direkt zum Inhalt

Arbeitswertlehre

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Arbeitswertlehre nach Smith und Ricardo
    2. Arbeitswertlehre nach Marx

    Arbeitswertlehre nach Smith und Ricardo

    Smith und Ricardo betrachten den Arbeitseinsatz nur als annähernden Bestimmungsgrund der Preisbildung für Güter und berücksichtigen neben den Lohnkosten auch das Gewinn- und Grundrenteneinkommen als Bestandteil des „natürlichen Preises“. Für Smith bestimmen sich die Güterpreise allein nach dem Arbeitseinsatz nur in einer wenig entwickelten Jäger- und Sammlergesellschaft, in der Kapital und Boden freie Güter sind.

    Gegenteil: subjektive Werttheorie.

    Arbeitswertlehre nach Marx

    Für Marx dagegen ist alleine die menschliche Arbeitskraft, nicht jedoch Kapital und Boden wertschöpfend.

    1. Ihm zufolge beruht der Preis eines Gutes (Tauschwert) auch in einem hoch entwickelten Industriestaat ausschließlich auf der zu seiner Herstellung  durchschnittlich notwendigen Arbeitszeit einheitlicher Qualifikationsstufe; höher qualifizierte Arbeit ist in Grundeinheiten niedrigster Qualifikation umzurechnen. Der Tauschwert (W) setzt sich zusammen aus:
    (1) Dem konstanten Kapital (c), das sind im Wesentlichen Abschreibungen auf das Anlagekapital und die eingesetzten Umlaufgüter,
    (2) dem für Lohnzahlungen aufgewandten variablen Kapital (v) sowie
    (3) dem ausschließlich durch Arbeitseinsatz erzielten Mehrwert (m), also der Wertschöpfung (W):

    W = c + v + m.

    Das Verhältnis m : v wird als Mehrwertrate (m'), das Verhältnis m : (c + v) als Profitrate (p') definiert.

    2. Die von Marx im ersten Band seines Hauptwerks „Das Kapital” abgeleitete Preisbildungsmethode

    W = c + v · (1 + m')

    impliziert, dass der Unternehmer möglichst arbeitsintensiv zu produzieren versucht, um möglichst viel Wert und damit Mehrwert bei gegebenem c zu erlangen. Eine zunehmende Kapitalintensivierung der Produktion (Zunahme der organischen Zusammensetzung des Kapitals) als Ursache des unterstellten tendenziellen Falls der Profitrate ist unter der Annahme, dass ausschließlich die Arbeit wertschöpfend ist, nicht ableitbar.

    3. Obwohl für Marx die Arbeitswertlehre, die er unter den impliziten Modellannahmen kapitalarmer (handwerklicher) Produktion herleitet, Grundlage seiner Theorie der Ausbeutung ist, modifiziert er im dritten Band von „Das Kapital“ die Preisbildungsregel für die industrielle Güterproduktion bei hoher Kapitalbindung: Der Unternehmer kalkuliere dann auf die insgesamt eingesetzten Geldmittel (c + v) die gesellschaftlich durchschnittliche Profitrate, die sich aus den betriebsindividuellen Raten durch Kapitalbewegung von Branchen mit unterdurchschnittlicher zu solchen mit überdurchschnittlicher Rentabilität herausbildet:

    W = (c + v) · (1 + p').

    Dabei entsteht der Gewinn jedoch auch durch den Einsatz eines konstanten Kapitals. Dessen Wertschöpfungsbeitrag wird hier also von Marx, und zwar im Widerspruch zu seinen sonstigen Ausführungen, anerkannt.

    4. Mehrwert entsteht, weil der Gebrauchswert der Arbeit größer ist als der Tauschwert der Arbeit. Der Tauschwert der Arbeit wird bestimmt durch das Existenzminimum.

    5. Abgesehen von dieser Inkonsistenz bleibt bei der Marxschen Arbeitswertlehre ungeklärt, nach welchem Modus höher qualifizierte in einfache Arbeit umzurechnen und wie damit der Mehrwert eindeutig bestimmbar ist.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Arbeitswertlehre Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/arbeitswertlehre-28805 node28805 Arbeitswertlehre node46688 subjektive Werttheorie node28805->node46688 node46630 Quesnay node49890 tendenzieller Fall der ... node49890->node28805 node43228 Ricardo node49890->node43228 node36962 Klassiker node36962->node43228 node43228->node28805 node43852 Smith node43228->node43852 node39342 Mikroökonomik node49005 Wert node44912 objektiver Wert node44912->node28805 node44912->node39342 node44912->node49005 node36114 Gut node44912->node36114 node41167 Monopolpreis node39249 klassisches Wertparadoxon node39249->node28805 node46337 Preisbildung node46688->node46337 node42362 subjektiver Wert node46688->node42362 node46688->node36114 node36180 Grenznutzenschule node46688->node36180 node49413 Tauschwert node49413->node28805 node49413->node46630 node49413->node41167 node49413->node39249 node49413->node43852 node44077 Proletariat node38253 Klassentheorie node44077->node38253 node29032 dialektischer Materialismus node43847 Physiokratie node37009 Kapitalismus node38253->node28805 node38253->node29032 node38253->node43847 node38253->node37009 node49683 Volkswirtschaftstheorie Dogmengeschichte node49683->node28805 node49683->node43228
      Mindmap Arbeitswertlehre Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/arbeitswertlehre-28805 node28805 Arbeitswertlehre node46688 subjektive Werttheorie node28805->node46688 node38253 Klassentheorie node38253->node28805 node49413 Tauschwert node49413->node28805 node44912 objektiver Wert node44912->node28805 node43228 Ricardo node43228->node28805

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dirk Sauerland
      Universität Witten/Herdecke, Lehrstuhl für Institutionenökonomik
      und Gesundheitspolitik
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Nach Immler kommt es “nicht nur darauf an, was die Menschen von der Natur denken, sondern vor allem, wie sie ihr gegenüber handeln” (Immler 1989, 226). Das heißt, daß nicht nur die Natur als produktive gedacht werden und dies in einer …
      Der folgende Beitrag behandelt die allzu wenig beachteten Verteilungsaspekte bzw. -konflikte, etwa zwischen Krisenstaaten und stabilen Ländern in der Eurozone, der Rentengesetzgebung der großen Koalition (2013–2017) in Deutschland sowie …
      Die Integration von im weiteren Sinn ethischen Aspekten in die wirtschaftswissenschaftliche Managementqualifizierung ist seit Langem ein Topos auch der neueren Diskurse um eine zukunftsfeste und legitime Ausgestaltung von entsprechenden …

      Sachgebiete