Direkt zum Inhalt

Arbeitswertlehre

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Arbeitswertlehre nach Smith und Ricardo
    2. Arbeitswertlehre nach Marx

    Arbeitswertlehre nach Smith und Ricardo

    Smith und Ricardo betrachten den Arbeitseinsatz nur als annähernden Bestimmungsgrund der Preisbildung für Güter und berücksichtigen neben den Lohnkosten auch das Gewinn- und Grundrenteneinkommen als Bestandteil des „natürlichen Preises“. Für Smith bestimmen sich die Güterpreise allein nach dem Arbeitseinsatz nur in einer wenig entwickelten Jäger- und Sammlergesellschaft, in der Kapital und Boden freie Güter sind.

    Gegenteil: subjektive Werttheorie.

    Arbeitswertlehre nach Marx

    Für Marx dagegen ist alleine die menschliche Arbeitskraft, nicht jedoch Kapital und Boden wertschöpfend.

    1. Ihm zufolge beruht der Preis eines Gutes (Tauschwert) auch in einem hoch entwickelten Industriestaat ausschließlich auf der zu seiner Herstellung  durchschnittlich notwendigen Arbeitszeit einheitlicher Qualifikationsstufe; höher qualifizierte Arbeit ist in Grundeinheiten niedrigster Qualifikation umzurechnen. Der Tauschwert (W) setzt sich zusammen aus:
    (1) Dem konstanten Kapital (c), das sind im Wesentlichen Abschreibungen auf das Anlagekapital und die eingesetzten Umlaufgüter,
    (2) dem für Lohnzahlungen aufgewandten variablen Kapital (v) sowie
    (3) dem ausschließlich durch Arbeitseinsatz erzielten Mehrwert (m), also der Wertschöpfung (W):

    W = c + v + m.

    Das Verhältnis m : v wird als Mehrwertrate (m'), das Verhältnis m : (c + v) als Profitrate (p') definiert.

    2. Die von Marx im ersten Band seines Hauptwerks „Das Kapital” abgeleitete Preisbildungsmethode

    W = c + v · (1 + m')

    impliziert, dass der Unternehmer möglichst arbeitsintensiv zu produzieren versucht, um möglichst viel Wert und damit Mehrwert bei gegebenem c zu erlangen. Eine zunehmende Kapitalintensivierung der Produktion (Zunahme der organischen Zusammensetzung des Kapitals) als Ursache des unterstellten tendenziellen Falls der Profitrate ist unter der Annahme, dass ausschließlich die Arbeit wertschöpfend ist, nicht ableitbar.

    3. Obwohl für Marx die Arbeitswertlehre, die er unter den impliziten Modellannahmen kapitalarmer (handwerklicher) Produktion herleitet, Grundlage seiner Theorie der Ausbeutung ist, modifiziert er im dritten Band von „Das Kapital“ die Preisbildungsregel für die industrielle Güterproduktion bei hoher Kapitalbindung: Der Unternehmer kalkuliere dann auf die insgesamt eingesetzten Geldmittel (c + v) die gesellschaftlich durchschnittliche Profitrate, die sich aus den betriebsindividuellen Raten durch Kapitalbewegung von Branchen mit unterdurchschnittlicher zu solchen mit überdurchschnittlicher Rentabilität herausbildet:

    W = (c + v) · (1 + p').

    Dabei entsteht der Gewinn jedoch auch durch den Einsatz eines konstanten Kapitals. Dessen Wertschöpfungsbeitrag wird hier also von Marx, und zwar im Widerspruch zu seinen sonstigen Ausführungen, anerkannt.

    4. Mehrwert entsteht, weil der Gebrauchswert der Arbeit größer ist als der Tauschwert der Arbeit. Der Tauschwert der Arbeit wird bestimmt durch das Existenzminimum.

    5. Abgesehen von dieser Inkonsistenz bleibt bei der Marxschen Arbeitswertlehre ungeklärt, nach welchem Modus höher qualifizierte in einfache Arbeit umzurechnen und wie damit der Mehrwert eindeutig bestimmbar ist.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Arbeitswertlehre Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/arbeitswertlehre-28805 node28805 Arbeitswertlehre node46688 subjektive Werttheorie node28805->node46688 node46630 Quesnay node49890 tendenzieller Fall der ... node49890->node28805 node43228 Ricardo node49890->node43228 node36962 Klassiker node36962->node43228 node43228->node28805 node43852 Smith node43228->node43852 node39342 Mikroökonomik node49005 Wert node44912 objektiver Wert node44912->node28805 node44912->node39342 node44912->node49005 node36114 Gut node44912->node36114 node41167 Monopolpreis node39249 klassisches Wertparadoxon node39249->node28805 node46337 Preisbildung node46688->node46337 node42362 subjektiver Wert node46688->node42362 node46688->node36114 node36180 Grenznutzenschule node46688->node36180 node49413 Tauschwert node49413->node28805 node49413->node46630 node49413->node41167 node49413->node39249 node49413->node43852 node44077 Proletariat node38253 Klassentheorie node44077->node38253 node29032 dialektischer Materialismus node43847 Physiokratie node37009 Kapitalismus node38253->node28805 node38253->node29032 node38253->node43847 node38253->node37009 node49683 Volkswirtschaftstheorie Dogmengeschichte node49683->node28805 node49683->node43228
      Mindmap Arbeitswertlehre Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/arbeitswertlehre-28805 node28805 Arbeitswertlehre node46688 subjektive Werttheorie node28805->node46688 node38253 Klassentheorie node38253->node28805 node49413 Tauschwert node49413->node28805 node44912 objektiver Wert node44912->node28805 node43228 Ricardo node43228->node28805

      News SpringerProfessional.de

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dirk Sauerland
      Universität Witten/Herdecke, Lehrstuhl für Institutionenökonomik
      und Gesundheitspolitik
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Nach Immler kommt es “nicht nur darauf an, was die Menschen von der Natur denken, sondern vor allem, wie sie ihr gegenüber handeln” (Immler 1989, 226). Das heißt, daß nicht nur die Natur als produktive gedacht werden und dies in einer …
      Karl Marx wurde vor 200 Jahren geboren. Viele Aspekte seiner Kapitalismusanalyse haben einen Kern, der auch heute noch aktuell sein könnte: Globalisierung und „Ausbeutung“, Widerspruch zwischen Kapital und Arbeit, ungleiche Einkommensverteilung …
      Wirtschaft bezeichnet in modernen Gesellschaften einen eigenständigen Handlungsbereich, der auf die Bereitstellung von begehrten Gütern und Leistungen angesichts von Knappheit ausgerichtet ist. Zwar wurden auch in der Antike und im Mittelalter …

      Sachgebiete