Direkt zum Inhalt

Ricardianisches Modell

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    David Ricardo war der Erste, der auf komparative Vorteile als Grundlage für internationalen Handel hinwies (1817). Im Ricardianischen Modell liegt die Ursache komparativer Vorteile in relativen Produktivitätsunterschieden der Produktion im In- und Ausland, die sich bei Autarkie in Relativpreisunterschieden niederschlagen. Bei Aufnahme von Handelsbeziehungen erlangen beide Länder Handelsgewinne (Wohlfahrtseffekte des Handels) durch Spezialisierung auf das Gut mit ihrem relativen Produktivitätsvorteil bzw. mit den geringsten Opportunitätskosten. In solchen Fällen existiert eine Tendenz zur vollständigen Spezialisierung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Ricardianisches Modell Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ricardianisches-modell-46269 node46269 Ricardianisches Modell node48623 vollständige Spezialisierung node46269->node48623 node42091 Opportunitätskosten node46269->node42091 node30336 Außenhandelstheorie node46269->node30336 node43228 Ricardo node46269->node43228 node40081 komparative Vorteile node46269->node40081 node31660 Außenhandel node28107 Autarkie node31660->node28107 node30295 Ausland node37854 Inland node48623->node30295 node48623->node37854 node41465 Investitionsrechnung node41465->node42091 node41378 Mindestrendite node41378->node42091 node45943 Spezialisierung node45943->node42091 node27166 Deckungsbeitrag node42091->node27166 node34635 Hauswirtschaft node34635->node28107 node30336->node28107 node43852 Smith node43228->node43852 node28073 Autarkiepolitik node28073->node28107 node46343 Ricardo-Theorem node46343->node40081 node47994 Theorie der komparativen ... node47994->node46269 node47994->node40081 node37097 Industriepolitik Konzeptionen node37097->node40081 node28107->node46269 node40081->node28107 node49683 Volkswirtschaftstheorie Dogmengeschichte node49683->node43228 node49890 tendenzieller Fall der ... node49890->node43228 node36962 Klassiker node36962->node43228
      Mindmap Ricardianisches Modell Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ricardianisches-modell-46269 node46269 Ricardianisches Modell node43228 Ricardo node46269->node43228 node40081 komparative Vorteile node46269->node40081 node28107 Autarkie node46269->node28107 node42091 Opportunitätskosten node46269->node42091 node48623 vollständige Spezialisierung node46269->node48623

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Nach dem Systemwechsel sind Individuen durch eigene Sparentscheidungen maßgeblich an ihrer Alterssicherung beteiligt. Ob deren Denken und Handeln dem von Politik und Öffentlichkeit unterbreiteten ›Sinnangebot‹ folgt, wird nun unter Rückgriff auf …
      Die Suche nach den Wurzeln des dauerhaften ökonomischen Erfolges ist wohl seit jeher Ziel von Forschern, aber auch Praktikern. Innerhalb der klassischen Industrieökonomik (IO) wurde dem Management eines Unternehmens nur eine stark untergeordnete Roll

      Sachgebiete