Direkt zum Inhalt

Transaktionskostenökonomik

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Charakterisierung: In der Transaktionskostenökonomik wird die Effizienz unterschiedlicher institutioneller Arrangements verglichen, in deren Rahmen wirtschaftliche Transaktionen abzuwickeln sind. Dabei sind bestimmte Eigenschaften der betrachteten Transaktionen von Bedeutung (für Williamson, einem Begründer des Ansatzes, etwa ihre Häufigkeit und Unsicherheit sowie die Spezifität der erforderlichen Investitionen). Vor Vertragsabschluss fallen Transaktionskosten bes. in Form von Verhandlungs- und Informationskosten an (Informationen etwa über potenzielle Vertragspartner, den Preis oder die Qualität von Gütern). Nach erfolgtem Vertragsabschluss entstehen Kosten für die Kontrolle der Vertragsbeziehung (z.B. für Qualitätskontrollen) und für die Anpassung an geänderte Konstellationen (z.B. bei einer Veränderung der Preise von Produktionsfaktoren).

    Ziel der Transaktionskostenökonomik ist es, alternative Formen der institutionellen Einbettung von Transaktionen zu untersuchen und auf ihre relative Effizienz zu prüfen.

    Annahmen: Es wird unterstellt, dass Individuen sich nur begrenzt rational verhalten, ihre intelletuelle Kapazität ist begrenzt, die erforderlichen Informationen sind nicht ohne weiteres verfügbar. Weil die Welt zu komplex ist, um vom menschlichen Verstand vollständig erfasst zu werden, und wegen der Existenz der Informationskosten kommt es zu unvollständiger Information und zu Unsicherheit. Es ist deshalb z.B. nicht möglich, bei Vertragsverhandlungen alle Eventualitäten bzw. Kontingenzen im Voraus zu berücksichtigen. Ferner wird opportunistisches Verhalten unterstellt, d.h. das Verfolgen des Eigeninteresses unter Ausschluss von Arglist sowie illegitimer und illegaler Methoden.

    2. Praktisch bedeuten diese Überlegungen z.B. Folgendes: Wenn für die Ausführung von Transaktionen spezifisches Kapital nicht oder nur in geringem Maße benötigt wird, so spricht das für die marktmäßige Abwicklung. Economies of Scale machen es dann sinnvoll, dass spezialisierte externe Anbieter durch Bündelung der Nachfrage die Kosten senken (Market Aggregation Economics, Williamson); weiterhin lassen sich mithilfe von Marktbeziehungen Hierarchienachteile vermeiden, wie sie bei unternehmensinterner Koordination anfallen (Konzept der effizienten Firmengrenze).

    Fallen demgegenüber die spezifischen Investitionen ins Gewicht, so empfiehlt sich eine institutionelle Einbindung der Transaktionsbeziehung. Dies kann etwa durch langfristige Verträge geschehen (z.B. durch Kooperationsverträge), die Schlichtungsvereinbarungen oder glaubhafte Zusicherungen enthalten. Im Fall sehr hoher transaktionsspezifischer Investitionen reicht das jedoch nicht aus. Eine vertikale Integration der sensitiven Transaktionen in die Unternehmenshierarchie ist folglich angezeigt. Welche Form der institutionellen Einbettung von Transaktionen gewählt wird, hängt allerdings nicht alleine von der Spezifität der Investitionen ab, sondern auch vom Ausmaß der Unsicherheit und der Häufigkeit der entsprechenden Transaktionen (Williamson). Je ausgeprägter die Unsicherheit und je größer die Häufigkeit, desto eher spricht das für eine institutionelle Absicherung. Neben den Polen der marktlichen und der hierarchischen Koordination stehen die hybriden Organisationsformen, die Elemente beider Koordinationstypen in sich vereinigen. In alternativer Betrachtung kann man plastische Produktionsfaktoren, die mit ausgeprägtem Ermessensspielraum auszustatten und deshalb vertraglich schwer festzulegen sind, als im Verhältnis zum Transaktionspartner zentral oder peripher positioniert interpretieren. Zentral positionierte Faktoren müssen vertikal integriert werden, während solche in peripherer Position selbstständig bleiben sollten (Bonus). Die Qualität des eigenen Outputs kann von der eines zentral positionierten Faktorinputs nicht getrennt werden. Ein Beispiel ist die Tageszeitung, die ihre Funktion nur erfüllt, wenn sie zum Frühstück bereitliegt. Die Druckerei ist deshalb im Verhältnis zum Zeitungsverlag zentral positioniert und i.d.R. im Eigentum des Verlages. Demgegenüber ist die Qualität des eigenen Outputs von der eines peripher positionierten Inputs separabel. So kann ein Buchverlag mit verschiedenen Druckereien verhandeln und ein schlecht geratenes Ergebnis zurückweisen. Deshalb haben Buchverlage i.d.R. keine eigenen Druckereien, sondern kontrahieren über den Markt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Transaktionskostenökonomik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/transaktionskostenoekonomik-48587 node48587 Transaktionskostenökonomik node47344 Transaktion node48587->node47344 node52414 ökonomisch-ökologischer Nettoeffekt node48987 Transaktionskosten node52414->node48987 node32611 Einzelmachtkonzept node40211 Macht node32611->node40211 node49537 Weber node46459 potenzieller Wettbewerb node40211->node48587 node40211->node49537 node40211->node46459 node49761 Vertrag node49761->node48587 node45598 Produktionsfaktoren node44917 Ordnungsökonomik node40511 internationale Ordnungsökonomik node40511->node48587 node40511->node49761 node40511->node45598 node40511->node44917 node51868 E-Marketplace node51868->node48987 node39045 kreatives Milieu node39045->node48987 node48987->node48587 node48987->node47344 node28396 Coase-Theorem node29305 Coase node28396->node29305 node38077 Neue Institutionenökonomik node38077->node48587 node38241 Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften node29305->node48587 node29305->node38077 node29305->node38241 node44593 punktuelle Anreize node44593->node47344 node43672 Sammelanreize node43672->node47344 node49432 Transaktionskostentheorie der Unternehmung node49432->node47344 node54083 Leadership node54083->node40211
      Mindmap Transaktionskostenökonomik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/transaktionskostenoekonomik-48587 node48587 Transaktionskostenökonomik node47344 Transaktion node48587->node47344 node29305 Coase node29305->node48587 node48987 Transaktionskosten node48987->node48587 node40511 internationale Ordnungsökonomik node40511->node48587 node40211 Macht node40211->node48587

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Apl. Prof. Dr. Dr. Helge Peukert
      Universität Siegen, Masterstudiengang Plurale Ökonomik

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In Kapitel 6 soll veranschaulicht werden, wann es zur Gründung von Spin-offs kommt. Dabei werden verschiedene Theorieansätze zugrunde gelegt, die Erweiterungsmöglichkeiten der transaktionskostenökonomischen Sichtweise eröffnen. Zunächst wird in …
      Die auf der Transaktionskostenlogik basierenden Ansätze der Theorie der Firma sind dem Bereich der Neuen Institutionenökonomik zuzurechnen. Sie haben sich seit den 1970er Jahren als erfolgreiche wissenschaftliche Konzepte entwickelt, die neben konven
      Der Theorieabschnitt präsentiert mit der Transaktionskostenökonomik einen Analysezugang, der Variablen und Zusammenhänge erarbeitet hat, wieso Akteure aus Effizienzgründen verschiedene Beherrschungsniveaus für Arbeitsfelder und -schritte unterhalten.

      Sachgebiete