Direkt zum Inhalt

Profitcenterorganisation

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff und Merkmale: Aufteilung einer Unternehmung in einzelne ergebnisverantwortliche Einheiten, die für bestimmte Produkte oder Produktgruppen zuständig sind. In der Profitcenterorganisation wird den Teileinheiten ein relativ hohes Maß an Selbstständigkeit zugewiesen, was die Motivation der leitenden Manager fördern und zum Abbau von Hierarchienachteilen beitragen soll.

    2. Organisationstheorie: Im Rahmen der Aufbauorganisation werden verschiedene Kriterien diskutiert:

    a) Liniensysteme: Man spricht vom Einliniensystem bzw. vom Mehrliniensystem, wenn es eindeutige bzw. mehrdeutige Instanzenwege oder Über- und Unterordnungsverhältnisse gibt. Werden den Entscheidungsträgern Berater zugefügt, dann redet man von einem Stabliniensystem.

    b) Prinzip: Beim funktionalen Prinzip, das auch als Verrichtungsprinzip bekannt ist, werden die Abteilungen nach ihren Tätigkeiten in Beschaffung, Produktion und Absatz gebildet. Im Gegensatz hierzu gibt es die Spartenorganisation, die auch als Aufbau nach dem Objektprinzip verstanden werden. Hierbei ist die Profitcenterorganisation ein relativ eigenständiger Unternehmensbereich, der für den Gewinn und für den Verlust eigenständig verantwortlich ist.

    Gegenteil: Verrichtungsprinzip, Funktionalprinzip.

     

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Profitcenterorganisation Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/profitcenterorganisation-46208 node46208 Profitcenterorganisation node32126 Hierarchienachteile node46208->node32126 node47343 Verrichtungsprinzip node46208->node47343 node47344 Transaktion node32126->node47344 node44593 punktuelle Anreize node32126->node44593 node43672 Sammelanreize node32126->node43672 node45206 öffentliches Gut node32126->node45206 node31803 Aufgabenanalyse node47343->node31803 node30797 Aufgabensynthese node47343->node30797 node30139 Aufgabe node47343->node30139 node35601 Funktionalorganisation node47343->node35601
      Mindmap Profitcenterorganisation Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/profitcenterorganisation-46208 node46208 Profitcenterorganisation node32126 Hierarchienachteile node46208->node32126 node47343 Verrichtungsprinzip node46208->node47343

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Apl. Prof. Dr. Dr. Helge Peukert
      Universität Siegen, Masterstudiengang Plurale Ökonomik

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Entwicklung des Medizincontrollings aus der Praxis heraus zeigt, dass Gesundheitsbetriebe und darunter insbesondere Krankenhäuser ein wichtiger Teil des Unternehmens nicht abgedeckt war. Mit der Änderung der ökonomischen und rechtlichen …
      In diesem Kapitel Wissensmanagement wird aufgezeigt, wie man zu einem lernenden Unternehmen gelangt. Es werden die Grundlagen des Wissensmanagements dargelegt. Darauf aufbauend werden konkrete Beispiele dargestellt, wie man Wissensmanagement im Unter
      Der Beitrag begründet die Notwendigkeit, bei hausinternen Verlegungsfällen die hierfür anfallenden pauschalen Erlöse auf die beteiligten Fachabteilungen aufzuteilen. Aus dem dezentralen Managementansatz heraus wird hierzu zunächst die Bildung ergebni

      Sachgebiete