Direkt zum Inhalt

Senioritätsprinzip

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Personalwirtschaft
    2. Umwelt- und Ressourcenökonomik
    3. Arbeitsmarktökonomik

    Personalwirtschaft

    Grundsatz für den betrieblichen Aufstieg, wonach dieser nur dem jeweils Dienstältesten bzw. dem Ältesten an Lebensjahren zusteht. In Japan bis in die jüngste Vergangenheit durchgängig für alle Hierarchieebenen praktiziert. Im nordamerikanischen und zentraleuropäischen Raum ist das Senioritätsprinzip nur in bestimmten Berufsgruppen oder auf bestimmten Hierarchieebenen üblich.

    Umwelt- und Ressourcenökonomik

    Umweltzertifikat.

    Arbeitsmarktökonomik

    1. Begriff: mit zunehmender Beschäftigungsdauer steigende Anrechte bzw. Anwartschaften.

    2. Das Senioritätsprinzip besagt, dass Beschäftigten mit zunehmender Betriebszugehörigkeitsdauer - und damit i.d.R. mit zunehmendem Lebensalter - Privilegien und steigende Leistungen zuteil werden. Die Vergünstigungen können vielfältig sein: höhere Löhne, größere Arbeitsplatzsicherheit, Erwerb betrieblicher Zusatzleistungen (Fringe Benefits), bevorzugte Berücksichtigung bei Weiterbildungsmaßnahmen, Beförderungen und Aufstiegen etc.

    Vgl. auch Senioritätsentlohnung, Arbeitsmarkttheorien.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Senioritätsprinzip Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/senioritaetsprinzip-43756 node43756 Senioritätsprinzip node50206 Umweltzertifikat node43756->node50206 node46805 Senioritätsentlohnung node43756->node46805 node51299 Fringe Benefits node43756->node51299 node30676 Alters-Einkommens-Profil node30676->node46805 node43672 Sammelanreize node44593 punktuelle Anreize node47344 Transaktion node32126 Hierarchienachteile node32126->node43756 node32126->node43672 node32126->node44593 node32126->node47344 node45206 öffentliches Gut node32126->node45206 node29310 Arbeitsmarktsegmentationstheorien node31119 Arbeitsmarkttheorien node29310->node31119 node29306 Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen node29306->node31119 node36708 dreigeteilter Arbeitsmarkt node36708->node31119 node37240 Mindestlohn node37240->node31119 node48041 Wertgrenzprodukt node42079 Nutzungsrecht node50206->node42079 node31119->node43756 node46805->node48041 node46805->node31119 node45477 Sachleistungen node51299->node45477 node48792 Umweltlizenz node48792->node50206 node51029 Umweltkonferenz node51029->node50206 node33700 Glockenpolitik node33700->node50206
      Mindmap Senioritätsprinzip Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/senioritaetsprinzip-43756 node43756 Senioritätsprinzip node50206 Umweltzertifikat node43756->node50206 node51299 Fringe Benefits node43756->node51299 node46805 Senioritätsentlohnung node43756->node46805 node31119 Arbeitsmarkttheorien node43756->node31119 node32126 Hierarchienachteile node32126->node43756

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Privatdozent Dr. rer. soc. Fred Henneberger
      Universität St. Gallen (HSG)
      Dozent für Volkswirtschaftslehre
      Prof. Dr. Berndt Keller
      Universität Konstanz,
      FB Politik-/Verwaltungswissenschaft
      - Arbeits- und Sozialpolitik -
      Professor
      Prof. Dr. Eberhard Feess
      Frankfurt School of Finance and Management
      Professor für Volkswirtschaftslehre
      Prof. Dr. Thomas Bartscher
      Technische Hochschule Deggendorf
      Professor für die Lehrgebiete Human Resources Management, Innovations- und Transformationsmanagement
      Regina Nissen
      IPP-Institut GmbH
      Geschäftsführung

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Ausschlaggebend für die Besetzung wichtiger Führungspositionen sind in der Regel Dienstalter und Ranghöhe des betreffenden Mitarbeiters. Dies erscheint nur logisch, da doch mit beruflicher Erfahrung Kontinuität und Verlässlichkeit in der …
      In Zeiten der digitalen Transformation und der veränderten Werte ändern sich die Rollen, die Aufgaben und die Verhaltensweisen von Führungskräften. Führung wird einerseits kooperativer: Führungskräfte moderieren Beteiligungsprozesse ihrer …
      Die Ideengeschichte der Betriebswirtschaftslehre in Korea ist eng mit der Realgeschichte der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung verbunden. Während der japanischen Besatzung wurde Anfang der 1920er‐Jahre eine erste Handelshochschule in Seoul …

      Sachgebiete