Direkt zum Inhalt

Senioritätsentlohnung

Definition

Zu Beginn seiner Beschäftigung erhält ein Arbeitnehmer weniger, gegen Ende des Beschäftigungsverhältnisses hingegen mehr Lohn als es seiner tatsächlichen Arbeitsleistung entspricht. Damit stellt der Unternehmer sicher, dass der Arbeitnehmer sich so verhalten wird, dass er nicht wegen Minderleistung entlassen wird. Gleichzeitig wird der Arbeitnehmer vermeiden, selbst zu kündigen. Denn in beiden Fällen würde er dem Unternehmen den Lohn für bereits geleistete Arbeit schenken.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: eine für den Unternehmer kostengünstigere Alternative zur Zahlung von Effizienzlöhnen (vgl. Arbeitsmarkttheorien). Der Arbeitnehmer erhält zu Beginn seiner Betriebszugehörigkeit einen Lohnsatz unterhalb seines Wertgrenzproduktes; mit zunehmender Dauer nimmt der Lohnsatz jedoch stärker zu als das Wertgrenzprodukt und übersteigt es schließlich für den Zeitraum bis zum Ende des Erwerbsprozesses. Auf das gesamte Erwerbsleben bezogen gleichen sich Einkommen und Produktivität aus, d.h., dass sich die auf den Einstellungszeitpunkt abdiskontierten und über die Dauer des Beschäftigungsverhältnisses aufsummierten Lohnsätze und Produktivitäten exakt entsprechen (vgl. Abbildung „Senioritätsentlohnung - Alters-Einkommens-Profil und Wertgrenzproduktivität “). Diese Art der Entlohnung war u.a. im öffentlichen Dienst zahlreicher Länder lange Zeit von erheblicher Bedeutung.

    2. Folgen: Der Gegenwartswert aller Lohnzahlungen kann durchaus dem markträumenden Niveau entsprechen. Aufgrund dieser speziellen Konstruktion der Entlohnung im Zeitverlauf ergibt sich für den Arbeitnehmer ein Anreiz, seine Leistungsintensität mit zunehmender Dauer der Betriebszugehörigkeit nicht absinken zu lassen bzw. seine Fluktuationsneigung einzuschränken. Er würde im Fall seines Ausscheidens vor Erreichen der Altersgrenze zu jedem Zeitpunkt dem Unternehmer einen Teil des bereits erworbenen, aber noch nicht ausgezahlten Einkommensanspruchs schenken. Hier erfährt das Senioritätsprinzip seine rationale Begründung auf der Arbeitsangebotsseite: Mit zunehmender Betriebszugehörigkeitsdauer steigt der bei einem Wechsel zu einem anderen Unternehmen in Kauf zu nehmende Einkommensverlust, da der Arbeitnehmer in dem neuen Beschäftigungsverhältnis wiederum nur den niedrigeren Einstiegslohn erhält. Dies sichert die Leistungsabgabe, erhöht die Betriebstreue und verringert die Kündigungswahrscheinlichkeit der Arbeitnehmer. Probleme können auf beiden Seiten entstehen: Der Arbeitnehmer kann versuchen, seine Leistungsintensität einzuschränken (shirking), oder der Unternehmer kann Entlassungen vornehmen, um die Realisierung erworbener Einkommensansprüche des Arbeitnehmers zu verhindern. Mit der Wahrscheinlichkeit ihres Aufdeckens und resultierender Reputationsverluste mit entsprechenden Konsequenzen sinkt jedoch die Gefahr dieses opportunistischen Verhaltens.     

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Senioritätsentlohnung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/senioritaetsentlohnung-46805 node46805 Senioritätsentlohnung node48041 Wertgrenzprodukt node46805->node48041 node31119 Arbeitsmarkttheorien node46805->node31119 node43756 Senioritätsprinzip node46805->node43756 node41628 Moral Hazard node49007 Tournamententlohnung node49007->node46805 node49007->node41628 node49007->node31119 node42910 Prinzipal-Agent-Theorie node49007->node42910 node44554 Polypol node43869 Oligopol node38487 Monopol node48041->node44554 node48041->node43869 node48041->node38487 node50206 Umweltzertifikat node31119->node48041 node26952 Adverse Selection node31119->node26952 node34801 externer Effekt node31119->node34801 node34752 Homo oeconomicus node31119->node34752 node31119->node42910 node51299 Fringe Benefits node43756->node50206 node43756->node31119 node43756->node51299 node30676 Alters-Einkommens-Profil node30676->node46805 node30676->node31119
      Mindmap Senioritätsentlohnung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/senioritaetsentlohnung-46805 node46805 Senioritätsentlohnung node31119 Arbeitsmarkttheorien node46805->node31119 node43756 Senioritätsprinzip node46805->node43756 node48041 Wertgrenzprodukt node46805->node48041 node49007 Tournamententlohnung node49007->node46805 node30676 Alters-Einkommens-Profil node30676->node46805

      News SpringerProfessional.de

      Zeitschriften

      Lazear, E. P.: Agency, Earnings Profiles, Productivity, and Hours Restrictions
      Vol. 71, 1981, S. in: American Economic Review, pp. 606-620

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete