Direkt zum Inhalt

Kreislaufanalyse

Definition

Hierbei handelt es sich um eine rein deskriptive Analyse der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den Wirtschaftssubjekten einer Volkswirtschaft auf einer aggregierten Ebene, indem gleichartige Wirtschaftssubjekte zu Sektoren oder Polen (wie Unternehmenssektor, Haushaltssektor) zusammengefasst und die ökonomischen Verflechtungen zwischen den Sektoren durch gesamtwirtschaftliche Güterströme und Geldströme dargestellt werden. Für die Darstellung dieser Kreislaufströme gibt es verschiedene Möglichkeiten (grafische Darstellung, Konten- und Matrixform, Darstellung in Form von Gleichungen). Die Kreislaufanalyse ist ein zentraler Baustein der Makroökonomik und der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff/Bedeutung: Theoretische Analyse des Wirtschaftskreislaufs. Die Ursprünge der Kreislaufanalyse gehen auf den Physiokraten Quesnay zurück. Ihre Bedeutung blieb jedoch gering, bis Marx die Kreislaufanalyse wieder aufgriff, um die Frage nach der Reproduktion des Kapitals zu klären. Wesentliche Impulse zur Entwicklung der modernen Kreislaufanalyse gingen von Keynes aus, der im Rahmen seiner makroökonomischen Untersuchungen die kreislaufanalytischen Zusammenhänge betrachtete. Bes. Bedeutung hat die Kreislaufanalyse für die Makroökonomik und die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR).

    2. Zweck: Ziel der Kreislaufanalyse ist es, das ökonomische Geschehen in einer Volkswirtschaft durch das Schaffen geeigneter Kategorien zu gliedern und die Beziehungen zwischen diesen Kategorien zu analysieren.

    3. Inhalt: a) Kategorien:
    (1) Wirtschaftsobjekte: Güter (Sachgüter, Dienstleistungen, Faktorleistungen) und Forderungen (Geld, Wertpapiere).
    (2) Wirtschaftssubjekte: Diese werden in die Sektoren Unternehmen, öffentliche Haushalte (Gebietskörperschaften, Sozialversicherungen) und private Haushalte (einschließlich der sog. privaten Organisationen ohne Erwerbszweck, wie Verbände, Vereine, Kirchen und politische Parteien) sowie das Ausland eingeteilt. Die ökonomische Betätigung der Wirtschaftssubjekte wird ebenfalls gegliedert: Wirtschaftssubjekte können Sachgüter und Dienstleistungen produzieren, Einkommen empfangen und verwenden, Vermögen bilden sowie Kredite nehmen und gewähren. Ferner finden zwischen den Wirtschaftssubjekten ökonomische Transaktionen statt, bei denen Güter oder Forderungen von einem Wirtschaftssubjekt auf ein anderes übergehen. Es wird unterschieden zwischen Transaktionen mit (Tausch) und ohne (Schenkung, Transfer) Gegenleistung. Im Rahmen der Kreislaufanalyse werden die Sektoren durch Pole abgebildet, die zwischen ihnen stattfindenden Transaktionen durch Ströme. Man unterscheidet zwischen realen (Güter) und monetären (Forderungen) Strömen. Jedem realen Strom steht ein entgegengerichteter monetärer Strom in gleicher Höhe gegenüber.

    b) Darstellungsformen:
    (1) Grafische Darstellung: (a) Stark vereinfachter Wirtschaftskreislauf (vgl. Abbildung „Kreislaufanalyse - Vereinfachter Wirtschaftskreislauf”): Diese Darstellungsform enthält nur den Haushaltspol und den Unternehmenspol. Die Abbildung besagt: Zur Güterproduktion bezieht der Unternehmenspol von den Haushalten Faktorleistungen, für die im Gegenzug Faktorentgelte (Y) von den Unternehmen zu den Haushalten fließen. Die Haushalte beziehen von den Unternehmen Konsumgüter, für die Zahlungen (C) zu leisten sind.

    (b) Komplexer Wirtschaftskreislauf (Abbildung „Kreislaufanalyse - Komplexer Wirtschaftskreislauf”): Bei dieser Darstellung werden eine Fülle komplexer Beziehungen zwischen den Polen berücksichtigt. Die Haushalte verwenden einen Teil ihres Einkommens zur Bildung von Vermögen (Sparen S). Dies wird durch einen entsprechenden Strom zum Vermögensänderungspol berücksichtigt. Der Teil der Güterproduktion, der nicht als Konsumgüter an die Haushalte verkauft wird, bildet die Investitionen (I; Anlage- und Lagerinvestitionen), für deren Finanzierung ein Strom genau in Höhe des Sparens vom Vermögensänderungspol zum Unternehmenspol fließt. Auch müssen der Staats- und Auslandssektor einbezogen werden. So erhält z.B. der Staatssektor direkte und indirekte Steuern sowie Transferzahlungen von den anderen Sektoren. Er leistet Faktoreinkommen an die im Staatssektor Beschäftigten, er kauft Güter im In- und Ausland, er zahlt Subventionen an die Unternehmen, leistet Transferzahlungen an die Haushalte etc. Der Kreislauf ist damit geschlossen: Für jeden Pol ist die Summe der Zuflüsse gleich der Summe der Abflüsse.

    (2) Kontenform (vgl. Abbildung „Kreislaufanalyse (1) - Kontenform”): Jeder Pol wird als Konto dargestellt, auf dessen Soll-(Haben-)Seite jeder abfließende (zufließende) Strom erfasst wird. Da sich Zu- und Abgänge entsprechen, sind alle Konten ausgeglichen.

    (3) Matrixform (vgl. Abbildung „Kreislaufanalyse (2) - Matrixform”): Alle Pole werden als gebende und empfangende Sektoren in Spalten bzw. Zeilen aufgeführt.

    Die Gleichheit der Zu- und Abflüsse eines jeden Pols kommt hier dadurch zum Ausdruck, dass Zeilen- und Spaltensummen einander entsprechen. Vorteil der Matrixdarstellung: Die Verflechtung der Sektoren wird bes. deutlich; auch bei einer Vielzahl von Polen bleibt die Darstellung noch übersichtlich.

    (4) Gleichungssystem: Für jeden Pol lässt sich eine Gleichung aufstellen, deren linke Seite die Abflüsse und deren rechte Seite die Zuflüsse zeigt. Für alle Pole zusammen ergibt sich ein Gleichungssystem, das genau der Kontenform, bei der alle Konten ausgeglichen sind, entspricht:

    Haushalte: C + S = Y

    Unternehmen: Y = C + I  

    Vermögensänderung: I = S

    Diese Form ist v.a. für die Darstellung des Beziehungsverhältnisses einzelner Pole geeignet und liefert direkt wichtige Gleichungen für die makroökonomische Ex-post- und Ex-ante-Analyse (Makroökonomik).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Kreislaufanalyse Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kreislaufanalyse-39489 node39489 Kreislaufanalyse node36114 Gut node39489->node36114 node39342 Mikroökonomik node51205 Wirtschaftssubjekt node39342->node51205 node39569 Konsumentenrente node39569->node36114 node45598 Produktionsfaktoren node45598->node36114 node28662 Dienstleistungen node36114->node28662 node33262 Haushalt node47658 Unternehmung node51205->node39489 node51205->node33262 node51205->node47658 node38052 Keynesianismus node38052->node39489 node41093 Neoklassik node38052->node41093 node40778 Makroökonomik node38052->node40778 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node38052->node47916 node31465 Arbeit node31465->node40778 node45136 Rechnungswesen node45136->node47916 node32920 Humankapital node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node40778->node39489 node40778->node41093 node40778->node47916 node47916->node39489 node47916->node32920 node47916->node27867 node54080 Wirtschaft node54080->node38052 node42919 Produzentenrente node42919->node36114
      Mindmap Kreislaufanalyse Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kreislaufanalyse-39489 node39489 Kreislaufanalyse node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node39489->node47916 node40778 Makroökonomik node39489->node40778 node36114 Gut node39489->node36114 node38052 Keynesianismus node38052->node39489 node51205 Wirtschaftssubjekt node51205->node39489

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete