Direkt zum Inhalt

Kreislaufanalyse

Definition

Hierbei handelt es sich um eine rein deskriptive Analyse der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den Wirtschaftssubjekten einer Volkswirtschaft auf einer aggregierten Ebene, indem gleichartige Wirtschaftssubjekte zu Sektoren oder Polen (wie Unternehmenssektor, Haushaltssektor) zusammengefasst und die ökonomischen Verflechtungen zwischen den Sektoren durch gesamtwirtschaftliche Güterströme und Geldströme dargestellt werden. Für die Darstellung dieser Kreislaufströme gibt es verschiedene Möglichkeiten (grafische Darstellung, Konten- und Matrixform, Darstellung in Form von Gleichungen). Die Kreislaufanalyse ist ein zentraler Baustein der Makroökonomik und der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff/Bedeutung: Theoretische Analyse des Wirtschaftskreislaufs. Die Ursprünge der Kreislaufanalyse gehen auf den Physiokraten Quesnay zurück. Ihre Bedeutung blieb jedoch gering, bis Marx die Kreislaufanalyse wieder aufgriff, um die Frage nach der Reproduktion des Kapitals zu klären. Wesentliche Impulse zur Entwicklung der modernen Kreislaufanalyse gingen von Keynes aus, der im Rahmen seiner makroökonomischen Untersuchungen die kreislaufanalytischen Zusammenhänge betrachtete. Bes. Bedeutung hat die Kreislaufanalyse für die Makroökonomik und die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR).

    2. Zweck: Ziel der Kreislaufanalyse ist es, das ökonomische Geschehen in einer Volkswirtschaft durch das Schaffen geeigneter Kategorien zu gliedern und die Beziehungen zwischen diesen Kategorien zu analysieren.

    3. Inhalt: a) Kategorien:
    (1) Wirtschaftsobjekte: Güter (Sachgüter, Dienstleistungen, Faktorleistungen) und Forderungen (Geld, Wertpapiere).
    (2) Wirtschaftssubjekte: Diese werden in die Sektoren Unternehmen, öffentliche Haushalte (Gebietskörperschaften, Sozialversicherungen) und private Haushalte (einschließlich der sog. privaten Organisationen ohne Erwerbszweck, wie Verbände, Vereine, Kirchen und politische Parteien) sowie das Ausland eingeteilt. Die ökonomische Betätigung der Wirtschaftssubjekte wird ebenfalls gegliedert: Wirtschaftssubjekte können Sachgüter und Dienstleistungen produzieren, Einkommen empfangen und verwenden, Vermögen bilden sowie Kredite nehmen und gewähren. Ferner finden zwischen den Wirtschaftssubjekten ökonomische Transaktionen statt, bei denen Güter oder Forderungen von einem Wirtschaftssubjekt auf ein anderes übergehen. Es wird unterschieden zwischen Transaktionen mit (Tausch) und ohne (Schenkung, Transfer) Gegenleistung. Im Rahmen der Kreislaufanalyse werden die Sektoren durch Pole abgebildet, die zwischen ihnen stattfindenden Transaktionen durch Ströme. Man unterscheidet zwischen realen (Güter) und monetären (Forderungen) Strömen. Jedem realen Strom steht ein entgegengerichteter monetärer Strom in gleicher Höhe gegenüber.

    b) Darstellungsformen:
    (1) Grafische Darstellung: (a) Stark vereinfachter Wirtschaftskreislauf (vgl. Abbildung „Kreislaufanalyse - Vereinfachter Wirtschaftskreislauf”): Diese Darstellungsform enthält nur den Haushaltspol und den Unternehmenspol. Die Abbildung besagt: Zur Güterproduktion bezieht der Unternehmenspol von den Haushalten Faktorleistungen, für die im Gegenzug Faktorentgelte (Y) von den Unternehmen zu den Haushalten fließen. Die Haushalte beziehen von den Unternehmen Konsumgüter, für die Zahlungen (C) zu leisten sind.

    (b) Komplexer Wirtschaftskreislauf (Abbildung „Kreislaufanalyse - Komplexer Wirtschaftskreislauf”): Bei dieser Darstellung werden eine Fülle komplexer Beziehungen zwischen den Polen berücksichtigt. Die Haushalte verwenden einen Teil ihres Einkommens zur Bildung von Vermögen (Sparen S). Dies wird durch einen entsprechenden Strom zum Vermögensänderungspol berücksichtigt. Der Teil der Güterproduktion, der nicht als Konsumgüter an die Haushalte verkauft wird, bildet die Investitionen (I; Anlage- und Lagerinvestitionen), für deren Finanzierung ein Strom genau in Höhe des Sparens vom Vermögensänderungspol zum Unternehmenspol fließt. Auch müssen der Staats- und Auslandssektor einbezogen werden. So erhält z.B. der Staatssektor direkte und indirekte Steuern sowie Transferzahlungen von den anderen Sektoren. Er leistet Faktoreinkommen an die im Staatssektor Beschäftigten, er kauft Güter im In- und Ausland, er zahlt Subventionen an die Unternehmen, leistet Transferzahlungen an die Haushalte etc. Der Kreislauf ist damit geschlossen: Für jeden Pol ist die Summe der Zuflüsse gleich der Summe der Abflüsse.

    (2) Kontenform (vgl. Abbildung „Kreislaufanalyse (1) - Kontenform”): Jeder Pol wird als Konto dargestellt, auf dessen Soll-(Haben-)Seite jeder abfließende (zufließende) Strom erfasst wird. Da sich Zu- und Abgänge entsprechen, sind alle Konten ausgeglichen.

    (3) Matrixform (vgl. Abbildung „Kreislaufanalyse (2) - Matrixform”): Alle Pole werden als gebende und empfangende Sektoren in Spalten bzw. Zeilen aufgeführt.

    Die Gleichheit der Zu- und Abflüsse eines jeden Pols kommt hier dadurch zum Ausdruck, dass Zeilen- und Spaltensummen einander entsprechen. Vorteil der Matrixdarstellung: Die Verflechtung der Sektoren wird bes. deutlich; auch bei einer Vielzahl von Polen bleibt die Darstellung noch übersichtlich.

    (4) Gleichungssystem: Für jeden Pol lässt sich eine Gleichung aufstellen, deren linke Seite die Abflüsse und deren rechte Seite die Zuflüsse zeigt. Für alle Pole zusammen ergibt sich ein Gleichungssystem, das genau der Kontenform, bei der alle Konten ausgeglichen sind, entspricht:

    Haushalte: C + S = Y

    Unternehmen: Y = C + I  

    Vermögensänderung: I = S

    Diese Form ist v.a. für die Darstellung des Beziehungsverhältnisses einzelner Pole geeignet und liefert direkt wichtige Gleichungen für die makroökonomische Ex-post- und Ex-ante-Analyse (Makroökonomik).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Kreislaufanalyse Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kreislaufanalyse-39489 node39489 Kreislaufanalyse node48983 Wirtschaftskreislauf node39489->node48983 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node39489->node47916 node38052 Keynesianismus node39489->node38052 node28649 Arbeitsteilung node40302 Multiplikatorprozess node38104 Keynes node38104->node39489 node49229 Witwenkrug-Theorem node49229->node39489 node49229->node40302 node49229->node38104 node50188 Wirtschaftsobjekte node50188->node39489 node39574 Kreislauf node39574->node48983 node48983->node28649 node47916->node48983 node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node47916->node27867 node38023 Lohnpolitik node37240 Mindestlohn node37240->node38052 node34043 Geldpolitik node41133 Konjunkturprognose node41133->node47916 node38052->node47916 node38052->node38023 node38052->node34043 node39593 Inlandskonzept node39593->node47916 node42907 Robinson-Modell node42907->node49229
      Mindmap Kreislaufanalyse Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kreislaufanalyse-39489 node39489 Kreislaufanalyse node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node39489->node47916 node48983 Wirtschaftskreislauf node39489->node48983 node38052 Keynesianismus node38052->node39489 node50188 Wirtschaftsobjekte node50188->node39489 node49229 Witwenkrug-Theorem node49229->node39489

      News SpringerProfessional.de

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann
      Universität Kiel,
      Institut für Volkswirtschaftslehre
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Dieser Abschnitt gibt Ihnen einen Überblick darüber, welche Aufgaben das Volkswirtschaftliche Rechnungswesen hat; wie die Kreislaufanalyse den Wirtschaftsprozess darstellt; welche Kreislauf-Modelle in der Geschichte der Wirtschaftstheorie eine …
      In diesem Kapitel wird gezeigt, wie die Konten oder Gleichungen einer Kreislaufanalyse mit statistischen Zahlen anzufüllen sind, die sich jeweils auf ein bestimmtes Land oder Gebiet und einen konkreten Zeitraum beziehen. Das Ergebnis ist eine …
      In diesem Kapitel wird die bisher theoretisch orientierte Kreislaufanalyse um praktische Aspekte erweitert, die insbesondere die institutionelle Beschreibung von Verpackungskreisläufen betreffen. Dabei steht die Beschreibung der in Deutschland …

      Sachgebiete