Direkt zum Inhalt

Hinterbliebenenrenten

Definition

Renten, die von der gesetzlichen Rentenversicherung, der gesetzlichen Unfallversicherung und der Kriegsopferversorgung wegen Todes gewährt werden.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Gesetzliche Rentenversicherung: Renten mit Unterhaltsersatzfunktion an Witwen, Witwer, Waisen und geschiedene Ehegatten. Mit dem am 1.1.1986 in Kraft getretenen Hinterbliebenen- und Erziehungszeitengesetz (HEZG) sind die Rentenvoraussetzungen für Witwer und Witwen gleichermaßen gültig. In der gesetzlichen Rentenversicherung setzen alle Renten wegen Todes die Erfüllung der allg. Wartezeit in der Versicherung des Verstorbenen voraus (§ 50 I SGB VI); bei Erziehungsrenten nach § 47 SGB VI ist die Erfüllung der allg. Wartezeit im Zeitpunkt des Todes des Versicherten bei dem hinterbliebenen geschiedenen Ehegatten erforderlich. Im Fall der Kindererziehung, des vorgerückten Alters (Vollendung des 45. Lebensjahres) oder der Erwerbsminderung der Witwe oder des Witwers wird eine sog. große Witwen-/Witwerrente gewährt (§ 46 II SGB VI). Für alle anderen Witwen und Witwer ist der Anspruch auf 24 Kalendermonate nach dem Todesmonat des Versicherten begrenzt. Diese sog. kleine Witwen-/Witwerrente ist etwa halb so hoch wie die große Witwen-/Witwerrente. Eine Einkommensanrechnung erfolgt nach Maßgabe von § 97 SGB VI bei Todesfällen ab 1.1.1986, außer im Sterbevierteljahr. Ergänzende Regelungen und Sonderregelungen finden sich in den §§ 314, 314a, 243, 243a, 303 SGB VI. Waisenrente nach § 48 SGB VI wird bis zum 27. Lebensjahr gewährt, bis zum 18. Lebensjahr ohne bes. Voraussetzungen, danach bei Vorliegen von z.B. Schul- oder Berufsausbildung, Wehrdienst, Behinderung.

    Seit 2001 haben Ehepaare unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit, ein Rentensplitting unter Ehegatten zu wählen, wenn sie auf Witwen- und Witwerrenten der gesetzlichen Rentenversicherung verzichten.

    2. Gesetzliche Unfallversicherung: Die gesetzliche Unfallversicherung gewährt an Hinterbliebene Witwen-/Witwerrente, Rente an einen früheren Ehegatten, Waisenrente sowie Renten an Verwandte der aufsteigenden Linie (§§ 63 ff. SGB VII) bei Tod des Versicherten durch Arbeitsunfall oder Berufskrankheit. Die Witwen-/Witwerrente beträgt 2/3 des Jahresarbeitsverdienstes bis zum Ablauf des dritten Kalendermonats nach Ablauf des Todesmonats, danach 30 Prozent des Jahresarbeitsverdienstes bzw. 40 Prozent des Jahresarbeitsverdienstes bei Erziehung eines waisenrentenberechtigten Kindes oder der Sorge für ein waisenrentenberechtigtes Kind, ab Vollendung des 45. Lebensjahres oder Erwerbsminderung. Frühere Ehegatten erhalten Hinterbliebenenrente, soweit sie zuletzt vor dem Tod des Versicherten von diesem Unterhalt erhalten haben oder einen Unterhaltsanspruch hatten. Der Waisenrentenanspruch entspricht im Wesentlichen den Regelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung. Angehörige des von § 69 SGB VII erfassten Personenkreises (Eltern, Großeltern) können einen Anspruch auf Hinterbliebenenrente haben, wenn durch den Tod des Versicherten ein Unterhaltsanspruch weggefallen ist. Eine Anrechnung eigenen Einkommens ist für alle Hinterbliebenenrenten vorgesehen, bei Waisen ab Vollendung des 18. Lebensjahres (§§ 65 III, 66 II, 68 II SGB VII).

    3. Kriegsopferversorgung: Nach den §§ 38–52 BVG wird Witwen-/Witwerrente (Grundrente, Ausgleichsrente) gewährt, außerdem Hinterbliebenenrenten an Waisen, Verwandte der aufsteigenden Linie (sog. Elternrente) und frühere Ehegatten, wenn der Tod Folge einer Beschädigung (Kriegsbeschädigung) war.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Hinterbliebenenrenten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/hinterbliebenenrenten-34074 node34074 Hinterbliebenenrenten node29150 Berufskrankheit node34074->node29150 node28480 Arbeitsunfall node34074->node28480 node43037 Rentensplitting unter Ehegatten node34074->node43037 node42819 Rentenversicherung node34074->node42819 node49499 Wartezeit node34074->node49499 node35557 Ehegatten node27808 Berufsgenossenschaft node29150->node27808 node50239 Unfallversicherung node29150->node50239 node29150->node28480 node50328 Unfallanzeige node50328->node28480 node50330 Witwenbeihilfe node50330->node28480 node42359 Rente als vorläufige ... node42359->node28480 node28480->node50239 node48804 Versicherter node43037->node35557 node43037->node48804 node43037->node42819 node41575 Lebensstandardsicherung node42819->node41575 node39176 Lebensversicherung node42819->node39176 node50019 Wanderversicherung node50019->node49499 node51519 Dread Disease node51519->node49499 node28351 Anwartschaftszeit node28351->node49499 node43425 REFA-Verband für Arbeitsstudien ... node49499->node43425 node40230 Künstlersozialversicherung node40230->node42819 node43722 Sterbevierteljahr node43722->node42819 node30359 Berufsförderung node30359->node29150
      Mindmap Hinterbliebenenrenten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/hinterbliebenenrenten-34074 node34074 Hinterbliebenenrenten node42819 Rentenversicherung node34074->node42819 node49499 Wartezeit node34074->node49499 node43037 Rentensplitting unter Ehegatten node34074->node43037 node28480 Arbeitsunfall node34074->node28480 node29150 Berufskrankheit node34074->node29150

      News SpringerProfessional.de

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      • "Im Einkauf erwarte ich für KI noch einen großen Schub"

        Die Wolf GmbH hat die digitale Transformation im Einkauf stark vorangetrieben. Der Systemanbieter für Heiz-, Klima- und Lüftungstechnik fördert schnelle Prozesse durch technologischen und organisatorischen Fortschritt, so Purchasing Director Ernst Kranert im Interview.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Joachim Becker
      Humboldt-Universität zu Berlin
      Richter am Sozialgericht, Wiesbaden

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Erziehungsrente kennen nur wenige Menschen. Und genau das ist ein großes Problem. Denn für den Bezug einer gesetzlichen Rente ist ein Antrag erforderlich. Bedeutet: Ohne Antrag keine Leistung. Wer aber nicht weiß, dass er einen Rentenanspruch …
      Viele Ruheständler müssen oder wollen ihre Rente durch einen zusätzlichen Verdienst aufstocken. Soweit nicht die Regelaltersgrenze erreicht ist, dürfen sie aber nicht unbegrenzt hinzuverdienen. Hier hat das Flexirentengesetz wesentliche Änderungen …
      Ein einheitlicher Rentenbeitrag trotz längerer Lebenserwartung der Frauen, der Ausbau der Kindererziehungszeiten und die Hinterbliebenenrenten stellen faktische Begünstigungen von Frauen in der gesetzlichen Rentenversicherung dar. Wie sollten derarti…