Direkt zum Inhalt

Wartezeit

Definition

Zeitraum, der verstreichen muss, bis ein bestimmtes Ereignis eintritt.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Arbeitszeit
    2. Operations Research
    3. Arbeitsrecht
    4. Sozialversicherung
    5. Individualversicherung

    Arbeitszeit

    Teil der Grundzeit (tg). Planmäßiges Warten der Menschen auf das Ende von Ablaufabschnitten, bei denen Betriebsmittel oder Arbeitsgegenstand zeitbestimmend sind.

    Kurzzeichen nach REFA-Verband für Arbeitsstudien, Betriebsorganisation und Unternehmensentwicklung e.V.: tw. Ist der Anteil der Wartezeit (unbeeinflussbare Zeit) hoch, ist der Akkordlohn als Lohnform nicht anwendbar.

    Operations Research

    Zeit, die eine Transaktion vor einer besetzten Abfertigungseinheit in einer Warteschlange zubringt oder Stillstandszeit einer Abfertigungseinheit, die auf zu bearbeitende Transaktionen wartet. Wichtiges Effektivitätsmaß bei Wartesystemen.

    Bewertete Wartezeit: Wartekosten.

    Arbeitsrecht

    1. Urlaub: Der volle Urlaubsanspruch wird erstmalig nach sechsmonatigem Bestehen des Arbeitsverhältnisses erworben (§ 4 BUrlG).

    2. Ruhegeldzusagen: Diese werden oft nur unter der aufschiebenden Bedingung gewährt, dass eine bestimmte Wartezeit erfüllt ist, d.h. dass der Arbeitnehmer bei Eintritt des Versorgungsfalls eine bestimmte Mindestzeit im Arbeitsverhältnis zurückgelegt hat oder bis zu einem bestimmten Lebensalter im Betrieb tätig wird.

    3. Anders: Unverfallbarkeitsfristen (Begriff des Betriebsrentengesetzes).

    Vgl. auch Pensionsanwartschaft.

    Sozialversicherung

    Die für die Entstehung eines Leistungsanspruchs erforderliche Mindestversicherungszeit (Anwartschaft).

    1. Gesetzliche Krankenversicherung: Für Mutterschaftsgeld: zwölf Wochen Pflichtversicherung in der Zeit vom Beginn des zehnten bis zum Ende des vierten Monats vor der Entbindung (§ 200 RVO).

    2. Gesetzliche Rentenversicherung: Die sog. allgemeine Wartezeit beträgt fünf Jahre. Es werden auf die allgemeine Wartezeit Beitragszeiten, Ersatzzeiten, Zeiten aus Versorgungsausgleich, aus Rentensplitting unter Ehegatten angerechnet. Die Erfüllung der allgemeinen Wartezeit ist erforderlich für den Anspruch auf Altersrente, Rente wegen Erwerbsminderung, Rente wegen Todes, Erziehungsrente. Unter bestimmten Voraussetzungen kann die Wartezeit auch fingiert werden (z.B. §§ 50 I 2, 53, 245 SGB VI). Neben der allgemeinen Wartezeit sind nach § 50 II SGB VI je nach Rentenart Wartezeiten von 20, 25 und 35 Jahren für den Rentenanspruch zu erfüllen. Mit welchen rentenrechtlichen Zeiten die verschiedenen Wartezeiten erreicht werden, regelt die Vorschrift des § 51 SGB VI.

    3. Soziale Pflegeversicherung: Seit 1.1.2000 gilt eine Wartezeit von fünf Jahren (Vorversicherungszeit). Vorversicherungszeiten in der sozialen Pflegeversicherung und privaten Pflege-Pflichtversicherung werden zusammengerechnet.

    4. Unfallversicherung: keine Wartezeiten.

    5. Arbeitslosenversicherung: kennt anstelle der Wartezeit den Begriff der Anwartschaftszeit. Diese hat der Versicherte im Regelfall erfüllt, wenn er in der Rahmenfrist (von drei Jahren) mindestens zwölf Monate, als Saisonarbeitnehmer mindestens sechs Monate, in einem Versicherungspflichtverhältnis gestanden hat (§ 142 SGB III). Von der Dauer des Versicherungsverhältnisses hängt u.a. die Dauer des Anspruchs auf Arbeitslosengeld ab (abhängig auch vom Alter des Arbeitslosen), vgl. § 147 SGB III.

    Individualversicherung

    Zeitspanne zwischen Versicherungsbeginn und Beginn des Anspruchs auf Versicherungsleistungen, während der bei einem Schaden keine oder nur gekürzte Leistungen gewährt werden. Wartezeit in der Privatversicherung grundsätzlich nicht üblich.

    Wesentliche Ausnahmen:
    (1) teilweise bei Lebensversicherungen ohne ärztliche Untersuchung oder von nicht ganz gesunden Personen sowie bei Selbstmord.
    (2) In der Krankenversicherung allgemeine Wartezeit drei Monate, bes. Wartezeit für Entbindung, Psychotherapie, Zahnbehandlung, Zahnersatz und Kieferorthopädie acht Monate. Bei Unfällen, einzelnen akuten Infektionskrankheiten etc. entfällt die Wartezeit.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Wartezeit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wartezeit-49499 node49499 Wartezeit node43425 REFA-Verband für Arbeitsstudien ... node49499->node43425 node52442 Erwerbsunfähigkeitsversicherung node27268 Abfertigungseinheit node27268->node49499 node47344 Transaktion node47344->node49499 node46854 Operations Research (OR) node47840 Warteschlangentheorie node47840->node49499 node47840->node27268 node47840->node47344 node47840->node46854 node49277 Warteschlange node47840->node49277 node37728 Knappschaftsversicherung node29782 Angestelltenversicherung node30537 Arbeiterrentenversicherung node50019 Wanderversicherung node50019->node49499 node50019->node37728 node50019->node29782 node50019->node30537 node30694 Berufsunfähigkeitsversicherung node44641 REFA-Lehre node43425->node44641 node36234 Humanisierung der Arbeit node43425->node36234 node39176 Lebensversicherung node51519 Dread Disease node51519->node49499 node51519->node52442 node51519->node30694 node51519->node39176 node28351 Anwartschaftszeit node28351->node49499 node28005 Brachzeit node28005->node43425 node27495 Ablaufarten node27495->node43425 node49277->node49499
      Mindmap Wartezeit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wartezeit-49499 node49499 Wartezeit node43425 REFA-Verband für Arbeitsstudien ... node49499->node43425 node28351 Anwartschaftszeit node28351->node49499 node51519 Dread Disease node51519->node49499 node50019 Wanderversicherung node50019->node49499 node47840 Warteschlangentheorie node47840->node49499

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Joachim Becker
      Humboldt-Universität zu Berlin
      Richter am Landessozialgericht, Darmstadt
      Prof. Dr. Thomas Bartscher
      Technische Hochschule Deggendorf
      Professor für die Lehrgebiete Human Resources Management, Innovations- und Transformationsmanagement
      Prof. Dr. Fred Wagner
      Institut für Versicherungswissenschaften e.V.
      an der Universität Leipzig Vorsitzender des Vorstandes
      RA Dr. Joachim Wichert
      aclanz – Partnerschaft von Rechtsanwälten
      Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht
      Prof. Dr. Marco Lübbecke
      RWTH Aachen, Lehrstuhl für Operations Research
      Lehrstuhlinhaber
      Regina Nissen
      IPP-Institut GmbH
      Geschäftsführung

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Tod ist kein Thema, über das man gerne nachdenkt. Trotzdem ist es auf jeden Fall sinnvoll, über eine Sterbegeldversicherung nachzudenken, um Hinterbliebene zu entlasten.
      Besserer Verkehrsfluss und weniger Wartezeit an Ampeln. Dies versprechen zwei neue Steuerungsverfahren, die Forscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt entwickelt haben.
      Dieses Kapitel ist verschiedenen Wartezeitproblemen gewidmet. Eine Zufallsvariable mit geometrischer Verteilung G(p) beschreibt die Anzahl der Nieten vor dem ersten Treffer in einer Bernoulli-Kette mit Trefferwahrscheinlichkeit p. In …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete