Direkt zum Inhalt

Berufsunfähigkeitsrente

Definition

bis 31.12.2000: Leistung der gesetzlichen Rentenversicherung. Seit dem 1.1.2001 gibt es eine Berufsunfähigkeitsrente nicht mehr.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    bis 31.12.2000: Leistung der gesetzlichen Rentenversicherung (GRV). Seit dem 1.1.2001 gibt es eine Berufsunfähigkeitsrente nicht mehr. Das Risiko der Berufsunfähigkeit wird seither für eine Übergangszeit abgesichert durch die Gewährung einer Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung (Rente wegen Erwerbsminderung) bei Berufsunfähigkeit nach § 240 SGB VI bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze bei Versicherten, die vor dem 2.1.1961 geb. sind.

    1. Voraussetzungen: Neben den Voraussetzungen des § 240 I SGB VI müssen Berufsunfähigkeit im Sinn des § 240 II SGB VI und eine Wartezeit von 60 Monaten vorliegen. Außerdem müssen während der letzten 60 Monate vor Eintritt der Berufsunfähigkeit mind. 36 Monate mit Pflichtbeiträgen belegt sein oder die Berufsunfähigkeit muss aufgrund eines Tatbestandes des § 43 V SGB VI eingetreten sein (z.B. Arbeitsunfall). Nach den §§ 43 IV, 241 SGB VI werden bestimmte Zeiten für die Ermittlung der 60 Kalendermonate, in denen 36 Pflichtbeiträge enthalten sein müssen, nicht mitgezählt (Ersatzzeiten und Zeiten des Bezugs einer Knappschaftsausgleichsleistung vor dem 1.1.1992, Rentenbezugszeiten, Anrechnungszeiten, Berücksichtigungszeiten). War die allg. Wartezeit bereits vor dem 1.1.1984 erfüllt oder war die Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit bis zu diesem Zeitpunkt eingetreten, gelten die bes. versicherungsrechtlichen Voraussetzungen des § 241 II SGB VI.

    2. Laufzeit: Die Berufsunfähigkeitsrente wird bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze gezahlt. Sie ist regelmäßig befristet für längstens drei Jahre ab Rentenbeginn zu gewähren, es sei denn, dass die Behebung der Leistungsminderung unwahrscheinlich ist (§ 102 II SGB VI).

    3. Hinzuverdienstgrenze: Seit 1.1.2001 gilt § 96a SGB VI, der die Hinzuverdienstgrenzen für alle Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit regelt. Dem (hinzuverdienten) Arbeitsentgelt oder -einkommen werden Sozialleistungen mit Lohnersatzfunktion (z.B. Krankengeld) gleichgestellt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Berufsunfähigkeitsrente Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/berufsunfaehigkeitsrente-27533 node27533 Berufsunfähigkeitsrente node46549 Rente wegen Erwerbsminderung node27533->node46549 node33541 Gesetzliche Rentenversicherung (GRV) node27533->node33541 node30390 Berufsunfähigkeit node27533->node30390 node30932 Anrechnungszeiten node46549->node30932 node49499 Wartezeit node46549->node49499 node32953 Erwerbsunfähigkeitsrente node46549->node32953 node31642 Berufsunfähigkeitszusatzversicherung node31642->node27533 node31642->node30390 node31434 Beruf node31642->node31434 node50019 Wanderversicherung node50019->node49499 node51519 Dread Disease node51519->node49499 node28351 Anwartschaftszeit node28351->node49499 node43425 REFA-Verband für Arbeitsstudien ... node49499->node27533 node49499->node43425 node46048 Pflegebedürftigkeit node44201 Sozialversicherung node33541->node44201 node30694 Berufsunfähigkeitsversicherung node39176 Lebensversicherung node39176->node31642 node30390->node46048 node30390->node30694 node30390->node39176 node51731 Sozialpolitik in der ... node51731->node33541 node53334 Versorgungslücke node53334->node33541 node32953->node33541
      Mindmap Berufsunfähigkeitsrente Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/berufsunfaehigkeitsrente-27533 node27533 Berufsunfähigkeitsrente node33541 Gesetzliche Rentenversicherung (GRV) node27533->node33541 node30390 Berufsunfähigkeit node27533->node30390 node46549 Rente wegen Erwerbsminderung node27533->node46549 node49499 Wartezeit node27533->node49499 node31642 Berufsunfähigkeitszusatzversicherung node31642->node27533

      News SpringerProfessional.de

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Martin Werding
      Ruhr-Universität Bochum,
      Lehrstuhl für Sozialpolitik und öffentliche Finanzen, Fakultät für Sozialwissenschaft
      Prof. Dr. Joachim Becker
      Humboldt-Universität zu Berlin
      Richter am Sozialgericht, Wiesbaden

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das Titelzitat stammt aus dem Interview, das im Rahmen eines Forschungsprojekts zu Auswahlverfahren und den Perspektiven Älterer in Unternehmen geführt wurde. Der Projektbeschreibung werden hier Felderfahrungen aus zwei Betriebsfallstudien vorangeste
      Viele Ruheständler müssen oder wollen ihre Rente durch einen zusätzlichen Verdienst aufstocken. Soweit nicht die Regelaltersgrenze erreicht ist, dürfen sie aber nicht unbegrenzt hinzuverdienen. Hier hat das Flexirentengesetz wesentliche Änderungen …
      Zwischen Krankentagegeld und Berufsunfähigkeitsrente kann es zu Leistungslöchern beim Versicherten kommen. Die Barmenia hat diese Lücke für ihre Klientel gestopft. …

      Sachgebiete