Direkt zum Inhalt

Berufsunfähigkeitsrente

Definition

bis 31.12.2000: Leistung der gesetzlichen Rentenversicherung. Seit dem 1.1.2001 gibt es eine Berufsunfähigkeitsrente nicht mehr.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    bis 31.12.2000: Leistung der gesetzlichen Rentenversicherung (GRV). Seit dem 1.1.2001 gibt es eine Berufsunfähigkeitsrente nicht mehr. Das Risiko der Berufsunfähigkeit wird seither für eine Übergangszeit abgesichert durch die Gewährung einer Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung (Rente wegen Erwerbsminderung) bei Berufsunfähigkeit nach § 240 SGB VI bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze bei Versicherten, die vor dem 2.1.1961 geb. sind.

    1. Voraussetzungen: Neben den Voraussetzungen des § 240 I SGB VI müssen Berufsunfähigkeit im Sinn des § 240 II SGB VI und eine Wartezeit von 60 Monaten vorliegen. Außerdem müssen während der letzten 60 Monate vor Eintritt der Berufsunfähigkeit mind. 36 Monate mit Pflichtbeiträgen belegt sein oder die Berufsunfähigkeit muss aufgrund eines Tatbestandes des § 43 V SGB VI eingetreten sein (z.B. Arbeitsunfall). Nach den §§ 43 IV, 241 SGB VI werden bestimmte Zeiten für die Ermittlung der 60 Kalendermonate, in denen 36 Pflichtbeiträge enthalten sein müssen, nicht mitgezählt (Ersatzzeiten und Zeiten des Bezugs einer Knappschaftsausgleichsleistung vor dem 1.1.1992, Rentenbezugszeiten, Anrechnungszeiten, Berücksichtigungszeiten). War die allg. Wartezeit bereits vor dem 1.1.1984 erfüllt oder war die Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit bis zu diesem Zeitpunkt eingetreten, gelten die bes. versicherungsrechtlichen Voraussetzungen des § 241 II SGB VI.

    2. Laufzeit: Die Berufsunfähigkeitsrente wird bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze gezahlt. Sie ist regelmäßig befristet für längstens drei Jahre ab Rentenbeginn zu gewähren, es sei denn, dass die Behebung der Leistungsminderung unwahrscheinlich ist (§ 102 II SGB VI).

    3. Hinzuverdienstgrenze: Seit 1.1.2001 gilt § 96a SGB VI, der die Hinzuverdienstgrenzen für alle Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit regelt. Dem (hinzuverdienten) Arbeitsentgelt oder -einkommen werden Sozialleistungen mit Lohnersatzfunktion (z.B. Krankengeld) gleichgestellt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Berufsunfähigkeitsrente Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/berufsunfaehigkeitsrente-27533 node27533 Berufsunfähigkeitsrente node46549 Rente wegen Erwerbsminderung node27533->node46549 node33541 Gesetzliche Rentenversicherung (GRV) node27533->node33541 node30390 Berufsunfähigkeit node27533->node30390 node30932 Anrechnungszeiten node46549->node30932 node49499 Wartezeit node46549->node49499 node32953 Erwerbsunfähigkeitsrente node46549->node32953 node31642 Berufsunfähigkeitszusatzversicherung node31642->node27533 node31642->node30390 node31434 Beruf node31642->node31434 node50019 Wanderversicherung node50019->node49499 node51519 Dread Disease node51519->node49499 node28351 Anwartschaftszeit node28351->node49499 node43425 REFA-Verband für Arbeitsstudien ... node49499->node27533 node49499->node43425 node46048 Pflegebedürftigkeit node44201 Sozialversicherung node33541->node44201 node30694 Berufsunfähigkeitsversicherung node39176 Lebensversicherung node39176->node31642 node30390->node46048 node30390->node30694 node30390->node39176 node51731 Sozialpolitik in der ... node51731->node33541 node53334 Versorgungslücke node53334->node33541 node32953->node33541
      Mindmap Berufsunfähigkeitsrente Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/berufsunfaehigkeitsrente-27533 node27533 Berufsunfähigkeitsrente node33541 Gesetzliche Rentenversicherung (GRV) node27533->node33541 node30390 Berufsunfähigkeit node27533->node30390 node46549 Rente wegen Erwerbsminderung node27533->node46549 node49499 Wartezeit node27533->node49499 node31642 Berufsunfähigkeitszusatzversicherung node31642->node27533

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Martin Werding
      Ruhr-Universität Bochum,Lehrstuhl für Sozialpolitik und öffentliche Finanzen, Fakultät für Sozialwissenschaft
      Prof. Dr. Joachim Becker
      Humboldt-Universität zu Berlin
      Richter am Landessozialgericht, Darmstadt

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das Titelzitat stammt aus dem Interview, das im Rahmen eines Forschungsprojekts zu Auswahlverfahren und den Perspektiven Älterer in Unternehmen geführt wurde. Der Projektbeschreibung werden hier Felderfahrungen aus zwei Betriebsfallstudien vorangeste
      Um die Leistungsabsenkungen im Rentensystem der drei vergangenen Jahrzehnte anschaulich zu machen, wird die tatsächliche Versicherungsbiografie seines Vaters mit der fiktiven identischen Versicherungsbiografie des Autors kontrastiert, der 28 Jahre …
      Leitfrage ist, ob und wie es in Dänemark weiterhin gelingt, hohe wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit mit sehr ausgeprägtem Egalitarismus zu vereinen. Zunächst werden die budgetären und (makro-)ökonomischen Rahmenbedingungen und Entwicklungen …

      Sachgebiete