Direkt zum Inhalt

Altersversorgung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff
    2. System in der Bundesrepublik Deutschland
    3. Förderung

    Begriff

    Maßnahmen zur Bereitstellung und Sicherung der erforderlichen Mittel (Kapital oder Renten) für den Ruhestand nach Erreichen der Altersgrenze oder bei Invalidität und für die Hinterbliebenen im Todesfall. Genauer wäre die Bezeichnung Alters-, Invaliditäts- und Hinterbliebenenversorgung.

    System in der Bundesrepublik Deutschland

    Geprägt vom „Drei-Säulen-Konzept“, einem mehrstufigen Versorgungssystem, das v.a. durch eine kollektive Basisversorgung, die betriebliche Altersversorgung und die ergänzende individuelle Vorsorge getragen wird.

    1. Kollektive Basisversorgung: Versorgung kraft Gesetz. Neben der Beamtenversorgung (ohne Beiträge der Anwärter) und mehrerer Zusatzversorgungskassen bes. verschiedene Zwangsversicherungseinrichtungen (grundsätzlich mit Beiträgen der Anwärter).

    a) Die bedeutendste ist die gesetzliche Rentenversicherung (Rentenversicherung). Schätzungsweise 90 Prozent der Alten, Invaliden und Waisen bestreiten ihren Lebensunterhalt zu einem großen Teil aus deren Leistungen und ca. 80 Prozent der erwerbstätigen Bevölkerung sind in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert. Selbstständige werden nur in geringem Umfang durch die Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung erfasst, so z.B. durch die Altersversorgung des Handwerkers. Ferner bestehen für Selbstständige mehrerer Berufsgruppen spezielle Zwangsversicherungseinrichtungen, wie die Altershilfe für Landwirte und die verschiedenen Träger der Alterssicherung freier Berufe (z.B. Rechtsanwälte, Architekten, Journalisten, Ärzte etc.).

    b) Das Vorsorgeangebot ist entsprechend des kollektiven Auftrags uniform. Art der Versorgung (grundsätzlich nur Renten), Kreis der Anspruchsberechtigten, Versorgungsfall und Höhe der Leistung bestimmen Gesetz oder Satzung. Anpassung an individuelle Bedürfnisse ist nicht oder nur in ganz bescheidenem Rahmen möglich.

    c) Bedarf für Ergänzung der Basisversorgung besteht
    (1) der Art nach: Elternversorgung, Kapital neben Rente, Erziehungsrenten, Ruhegeld vor der gesetzlichen Altersgrenze etc.;
    (2) der Höhe nach: Die gesetzliche Rentenversicherung lässt oft eine Versorgungslücke. Nach erfülltem Arbeitsleben liegt die Altersrente in der Angestellten- und Arbeiterrentenversicherung nur bei rund 45 Prozent der letzten Bruttobezüge. Die Versorgungslücke ist sogar noch höher, wenn das Bruttoarbeitsentgelt über der Beitragsbemessungsgrenze lag, oder wenn viele Jahre vor dem Erreichen der Altersgrenze Berufsunfähigkeit oder Erwerbsminderung eintritt. Die Versorgungslücke ist außerdem beachtlich, wenn die Versicherungsbiografie große Lücken aufweist. Die demografische Entwicklung in Deutschland verursacht wachsende Versorgungsprobleme, da zukünftig immer weniger Erwerbstätige immer mehr Rentenempfänger finanzieren müssen.

    2. Betriebliche Altersversorgung: Leistungen der Alters-, Invaliditäts- oder Hinterbliebenenversorgung aus Anlass eines Arbeitsverhältnisses. Seit 2002 gilt eine gesetzliche Verpflichtung für die Arbeitgeberseite, eine betriebliche Altersversorgung anzubieten (§ 1a I Betriebsrentengesetz; vgl. Entgeltumwandlung)

    3. Individuelle Vorsorge: Jede Art der Vermögensbildung (bes. private Lebensversicherung, daneben z.B. auch Investmentsparen in ein Altersvorsorge-Sondervermögen) und auch die freiwillige Versicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung. Eine Hinterbliebenenversicherung und eine Vorsorge für den Fall der Invalidität wird allerdings damit noch nicht erzielt. Erst mit flankierenden Risiko- und Berufsunfähigkeitsversicherungen entsteht ein umfassender Schutz.

    4. Lücken im System der Alters- und Hinterbliebenenversorgung werden im Rahmen der Subsidiarität durch die Sozialhilfe und die Wohlfahrtspflege geschlossen (Subsidiarität).

    Förderung

    Die mehrstufige Alters- und Hinterbliebenenversorgung ist von allen bisherigen Bundesregierungen ausdrücklich anerkannt und gefördert worden. Zu den speziellen Förderungsmaßnahmen gehören: Sicherung der gesetzlichen Rentenversicherung, Schaffung berufsständischer Versorgungseinrichtungen, Steuerfreiheit der Arbeitgeberanteile zur gesetzlichen Rentenversicherung, Steuerbefreiung sozialer Versorgungskassen, steuerliche Anreize für betriebliche Altersversorgung, Begünstigung der Vorsorgeaufwendungen sowie Freibeträge und Steuerbefreiungen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Altersversorgung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/altersversorgung-28620 node28620 Altersversorgung node31353 betriebliche Altersversorgung (bAV) node28620->node31353 node39176 Lebensversicherung node28620->node39176 node52823 Basisversorgung node28620->node52823 node51143 zusätzliche Altersversorgung im ... node51143->node28620 node44651 Riester-Rente node51143->node44651 node28916 Betriebsrente node51143->node28916 node28223 Bausparkassen node29149 Altersvorsorgevertrag node29149->node28620 node29149->node28223 node29149->node44651 node52163 Wohn-Riester node29149->node52163 node34545 Gleichbehandlung node51495 Hinterbliebenenversorgung node42280 Pensionsverpflichtungen node42280->node28620 node42280->node34545 node42280->node51495 node42280->node31353 node31353->node52823 node31642 Berufsunfähigkeitszusatzversicherung node39176->node31642 node52899 Besteuerung von Altersrenten node37499 Leibrente node52823->node52899 node52823->node37499 node49209 Versicherung und Steuer node49209->node39176 node49057 Versicherungsrecht node49057->node39176 node50821 Zusatzversicherung node50821->node39176
      Mindmap Altersversorgung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/altersversorgung-28620 node28620 Altersversorgung node39176 Lebensversicherung node28620->node39176 node52823 Basisversorgung node28620->node52823 node51143 zusätzliche Altersversorgung im ... node51143->node28620 node42280 Pensionsverpflichtungen node42280->node28620 node29149 Altersvorsorgevertrag node29149->node28620

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Joachim Becker
      Humboldt-Universität zu Berlin
      Richter am Landessozialgericht, Darmstadt

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Vor dem Hintergrund des sinkenden gesetzlichen Rentenniveau müssen sich die Deutschen Gedanken um ihre Altersvorsorge machen. Besonders die Finanzdienstleister positioniert sich mit ihren betrieblichen Lösungen unter anderem bei Führungskräften.
      Betriebliche Altersversorgung und Mitarbeiterbeteiligung weisen z. T. ähnliche Zielsetzungen auf. Hierzu zählt insbesondere eine verstärkte Bindung der Mitarbeiter an das Unternehmen und die Belohnung effektvoller Betriebstreue. Sie unterscheiden …
      Die betriebliche Altersversorgung sichert bei Insolvenz eines Arbeitgebers der Pensions-Sicherungs-Verein (PSVaG) auf Gegenseitigkeit. PSV-Vorstand Hans H. Melchiors spricht im Interview über geeignete Instrumente der strategischen Personalentwicklung – und über Krisenfälle.

      Sachgebiete