Direkt zum Inhalt

Rente wegen Erwerbsminderung

Definition

Sie ersetzt die frühere Rente wegen Berufsunfähigkeit (Berufsunfähigkeitsrente) und wegen Erwerbsunfähigkeit (Erwerbsunfähigkeitsrente).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    eingeführt mit Wirkung vom 1.1.2001 durch Art. 1 Nr. 10 des Gesetzes zur Reform der Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit vom 20.12.2000 (BGBl. I 1827). Sie ersetzt die frühere Rente wegen Berufsunfähigkeit (Berufsunfähigkeitsrente) und wegen Erwerbsunfähigkeit (Erwerbsunfähigkeitsrente).

    1. Voraussetzungen: a) Die Rente wegen Erwerbsminderung wird unter den Voraussetzungen des § 43 SGB VI aus der gesetzlichen Rentenversicherung für Versicherte bis zur Vollendung des 65. Lebensjahres bei krankheits- oder behinderungsbedingter Leistungseinbuße gewährt. Dabei wird unterschieden zwischen teilweiser Erwerbsminderung (drei- bis unter sechsstündige Leistungsfähigkeit) und voller Erwerbsminderung (unter dreistündige Leistungsfähigkeit). Bei Versicherten, die drei bis unter sechs Stunden arbeiten können, ist zu prüfen, ob ihnen ein konkreter Teilzeitarbeitsplatz angeboten werden kann. Ist dies innerhalb eines Jahres nicht möglich, steht ihnen Rente wegen voller Erwerbsminderung zu. Ab sechsstündiger Einsatzfähigkeit auf dem allg. Arbeitsmarkt besteht kein Anspruch auf Rente wegen Erwerbsminderung. Im Gegensatz zum früheren Recht können nun auch Selbstständige Rente wegen Erwerbsminderung geltend machen.

    b) Für die Rente wegen Erwerbsminderung ist die Erfüllung der allg. Wartezeit sowie das Vorhandensein von drei Jahren Pflichtbeiträgen in den letzten fünf Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung notwendig, es sei denn, die Erwerbsminderung ist durch einen Tatbestand eingetreten, durch den die Wartezeit als erfüllt gilt (§§ 53, 245 SGB VI). Der Fünfjahreszeitraum verlängert sich nach § 43 IV SGB VI z.B. um Anrechnungszeiten oder Berücksichtigungszeiten.

    2. Beginn und Ende: Die Rente wegen Erwerbsminderung wird nur auf Antrag gezahlt und beginnt grundsätzlich mit dem Kalendermonat, zu dessen Beginn die Anspruchsvoraussetzungen vorliegen (§ 99 I SGB VI). Sie wird regelmäßig nur befristet geleistet (Zeitrente), und zwar für drei Jahre ab Rentenbeginn; die Befristung kann wiederholt werden. Beruht die Rentengewährung auf medizinischen Gründen, scheidet die Befristung aus, wenn unwahrscheinlich ist, dass die Erwerbsminderung behoben werden kann (§ 102 II 3 SGB VI). Eine nicht befristete Rente wegen Erwerbsminderung wird bis zur Vollendung des 65. Lebensjahres geleistet bzw. bei früherem Versterben des Berechtigten bis zum Ende des Kalendermonats, in dem er gestorben ist.

    3. Hinzuverdienstgrenze: s. § 96a SGB VI.

    4. Abschläge: Bei frühzeitigem Bezug der Rente wegen Erwerbsminderung sind Abschläge in Kauf zu nehmen; diese betragen für jeden Monat, in dem die Rente wegen Erwerbsminderung in Anspruch genommen wird, 0,3 Prozent, jedoch maximal 10,8 Prozent (§ 77 SGB VI).

    5. Ausschluss und Versagen: Die absichtliche Herbeiführung der Erwerbsminderung schließt den Rentenanspruch aus (§ 103 SGB VI); die Rente kann versagt werden, wenn die Erwerbsminderung bei einer strafbaren Handlung erworben wurde (§ 104 SGB VI).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Rente wegen Erwerbsminderung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/rente-wegen-erwerbsminderung-46549 node46549 Rente wegen Erwerbsminderung node27273 Berücksichtigungszeiten node46549->node27273 node30932 Anrechnungszeiten node46549->node30932 node27533 Berufsunfähigkeitsrente node46549->node27533 node32953 Erwerbsunfähigkeitsrente node46549->node32953 node51519 Dread Disease node49499 Wartezeit node51519->node49499 node41685 Kindererziehungszeit node27273->node41685 node27526 beitragsfreie Zeiten node27273->node27526 node27323 beitragsgeminderte Zeit node27273->node27323 node32365 Erziehungszeiten node32365->node30932 node27526->node30932 node27323->node30932 node31428 Ausfallzeit node30932->node31428 node50019 Wanderversicherung node50019->node49499 node28351 Anwartschaftszeit node28351->node49499 node27533->node49499 node30390 Berufsunfähigkeit node27533->node30390 node33541 Gesetzliche Rentenversicherung (GRV) node27533->node33541 node43425 REFA-Verband für Arbeitsstudien ... node41982 Rente wegen verminderter ... node41982->node46549 node41982->node32953 node36117 Erwerbsunfähigkeit node32953->node36117 node32953->node33541 node49499->node46549 node49499->node43425 node42331 rentenrechtliche Zeiten node42331->node27273
      Mindmap Rente wegen Erwerbsminderung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/rente-wegen-erwerbsminderung-46549 node46549 Rente wegen Erwerbsminderung node27533 Berufsunfähigkeitsrente node46549->node27533 node32953 Erwerbsunfähigkeitsrente node46549->node32953 node49499 Wartezeit node46549->node49499 node30932 Anrechnungszeiten node46549->node30932 node27273 Berücksichtigungszeiten node46549->node27273

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Joachim Becker
      Humboldt-Universität zu Berlin
      Richter am Sozialgericht, Wiesbaden

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In unserer Gesellschaft wird eine Vielzahl von Altersgrenzen als Mindestaltersoder Höchstaltersgrenzen in unterschiedlicher Weise gesetzlich oder z. B. in Satzungen geregelt. Im Schulgesetz Berlin ist z. B. festgelegt, dass Kinder mit Beginn eines …
      Die Beschäftigungsquote unter der älteren Bevölkerung Norwegens ist seit vielen Jahren unverändert hoch, die Arbeitslosenquote seit Jahren niedrig. Andererseits ist der Anteil der Personen im Alter von 50-64 Jahren, die eine Erwerbsminderungsrente …
      Bei den Erwerbsminderungsrenten unterscheidet man zwischen Renten wegen voller und teilweiser Erwerbsminderung. Dabei sind Versicherte voll erwerbsgemindert, die wegen Krankheit oder Behinderung auf nicht absehbare Zeit außerstande sind

      Sachgebiete