Direkt zum Inhalt

Krankengeld

Definition

I. Gesetzliche Krankenversicherung: Krankengeld erhalten Versicherte, die infolge von Krankheit arbeitsunfähig sind; dies bescheinigt der behandelnde Vertragsarzt dem Versicherten. Es wird nur gewährt, wenn der Arbeitnehmer während der Arbeitsunfähigkeit keinen Lohn oder Gehalt vom Arbeitgeber erhält, als Ersatz für den Entgeltausfall. II. Gesetzliche Unfallversicherung: Verletztengeld.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Gesetzliche Krankenversicherung
    2. Gesetzliche Unfallversicherung

    Gesetzliche Krankenversicherung

    auch Ersatzkasse oder Privatkasse (Privatversicherung): 1. Berechtigte: Versicherte, die infolge von Krankheit arbeitsunfähig sind; dies bescheinigt der behandelnde Vertragsarzt dem Versicherten. Krankengeld wird nur gewährt, wenn der Arbeitnehmer während der Arbeitsunfähigkeit keinen Lohn oder Gehalt vom Arbeitgeber erhält, als Ersatz für den Entgeltausfall. Wegen derselben Krankheit wird Krankengeld für längstens 78 Wochen gewährt.

    2. Krankengeld auch für längstens zehn Arbeitstage an Versicherte, wenn sie wegen der Beaufsichtigung, Betreuung oder Pflege eines erkrankten Kindes unter zwölf Jahren ihrer Arbeit fernbleiben müssen und dadurch einen Verdienstausfall erleiden; für Alleinerziehende besteht der Anspruch für längstens 20 Arbeitstage. Höchstdauer je Kalenderjahr 25 Arbeitstage bzw. für Alleinerziehende 50 Arbeitstage (§ 45 SGB V).

    3. Höhe: Krankengeld beträgt 70 Prozent des wegen Arbeitsunfähigkeit entgangenen regelmäßigen Arbeitsentgelts, soweit es der Beitragsberechnung unterliegt; darf aber 90 Prozent des Nettoarbeitsentgelts nicht überschreiten. Krankengeld wird für Kalendertage gezahlt (§ 47 V SGB V).

    4. Dauer: Krankengeld wird von dem Tage an gewährt, an dem die Arbeitsunfähigkeit vom Arzt festgestellt wird, in allen übrigen Fällen von dem darauf folgenden Tag an. Der Anspruch auf Lohn- oder Gehaltsfortzahlung gegen den Arbeitgeber ist vorrangig. Krankengeld wird bei Arbeitsunfähigkeit wegen derselben Krankheit für höchstens 78 Wochen innerhalb von je drei Jahren gezahlt. Tritt während der Arbeitsunfähigkeit eine weitere Krankheit hinzu, so wird die Leistungsdauer dadurch nicht verlängert. Ist der Versicherte wieder arbeitsfähig und wird er wegen einer neuen Krankheit arbeitsunfähig, so hat er wiederum Anspruch auf Krankengeld für längstens 78 Wochen.

    Der Anspruch auf Krankengeld endet, wenn dem Versicherten Rente wegen voller Erwerbsminderung (Rente wegen Erwerbsminderung) oder Vollrente wegen Alters (Altersrente) zugebilligt wird.

    5. Eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung wird auf das Krankengeld angerechnet.

    6. Ist nach ärztlichem Gutachten der Versicherte als erwerbsunfähig anzusehen, so kann ihm die Kasse eine Frist von zehn Wochen setzen, innerhalb derer er einen Antrag auf Maßnahmen zur Rehabilitation bei einem Träger der gesetzlichen Rentenversicherung zu stellen hat. Stellt er den Antrag innerhalb der Frist nicht, entfällt der Anspruch auf Krankengeld nach Ablauf der Frist (§ 51 SGB V). Entsprechendes gilt für Versicherte bei Vollendung des 65. Lebensjahres, die die Voraussetzungen für den Bezug der Regelaltersrente erfüllen.

    7. Der Anspruch auf Krankengeld ruht, solange v.a. Übergangsgeld, Verletztengeld, Versorgungskrankengeld, Arbeitslosengeld, Arbeitslosengeld II, Unterhaltsgeld, Kurzarbeitergeld oder Saison-Kurzarbeitergeld bzw. Wintergeld gewährt werden (§ 49 SGB V).

    Gesetzliche Unfallversicherung

    Verletztengeld.

    Mindmap Krankengeld Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/krankengeld-39909 node39909 Krankengeld node46549 Rente wegen Erwerbsminderung node39909->node46549 node39297 Krankheit node39909->node39297 node29074 Arbeitsunfähigkeit node39909->node29074 node49499 Wartezeit node46549->node49499 node48236 Zeitrente node46549->node48236 node38183 Kontrahierungszwang node27889 Aktiengesellschaft (AG) node52155 Krankenkasse node52155->node39909 node52155->node38183 node52155->node27889 node44142 Rentenreform node44142->node46549 node37707 Invalidität node37707->node46549 node42180 Regelentgelt node42180->node39909 node42180->node29074 node28318 Arbeitsverhinderung node39297->node28318 node44297 personenbedingte Kündigung node39297->node44297 node34890 Entgeltfortzahlung node39297->node34890 node50239 Unfallversicherung node40033 Krankenversicherung node40033->node52155 node29074->node50239 node29074->node40033 node29358 Aussteuerung node29358->node39909 node35359 Franchise node35359->node52155
    Mindmap Krankengeld Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/krankengeld-39909 node39909 Krankengeld node39297 Krankheit node39909->node39297 node29074 Arbeitsunfähigkeit node39909->node29074 node46549 Rente wegen Erwerbsminderung node39909->node46549 node29358 Aussteuerung node29358->node39909 node52155 Krankenkasse node52155->node39909

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete