Direkt zum Inhalt

Selbstmord

Definition

Suizid, Selbsttötung; umfasst auch Tötung durch einen anderen mit Einwilligung des Getöteten (Sterbehilfe). Begriff des „Selbstmords“ ist rechtlich irreführend, weil er durch die Verwendung von -mord ein strafbares Verhalten impliziert. Hingegen ist die erfolgreiche Selbsttötung naturgemäß straflos, das gilt aber auch für die erfolglose.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Sozialversicherung
    2. Privatversicherung

    Suizid, Selbsttötung; umfasst auch Tötung durch einen anderen mit Einwilligung des Getöteten (Sterbehilfe). Begriff des „Selbstmords“ ist rechtlich irreführend, weil er durch die Verwendung von -mord ein strafbares Verhalten impliziert. Hingegen ist die erfolgreiche Selbsttötung naturgemäß straflos, das gilt aber auch für die erfolglose.

    Sozialversicherung

    1. Rentenversicherung: keine Kürzung oder Versagung von Leistungen bei Selbstmord des Versicherten, ebenso nicht bei Selbstmordversuch.

    2. Krankenversicherung: Leistungen werden bei Selbstmord oder Selbstmordversuch in vollem Umfang gewährt; lediglich das Krankengeld kann bei missglücktem Selbstmordversuch ganz oder teilweise versagt werden.

    3. Unfallversicherung: Ein bei klarem Bewusstsein herbeigeführter Selbstmord oder Selbstmordversuch nach einem vorangegangenen Arbeitsunfall schließt Entschädigungsansprüche dann nicht aus, wenn starke Schmerzen oder die Erkenntnis der Unheilbarkeit den Anlass zum Selbstmord gegeben haben. Auch wenn durch einen Arbeitsunfall eine Bewusstseinsstörung oder ein Zustand schwerer Depression eintreten, ist ein in diesem Zustand verübter Selbstmord noch als mittelbare Unfallfolge anzusehen und zu entschädigen. Im Übrigen besteht kein Leistungsanspruch (§ 63 I, II SGB VII).

    Privatversicherung

    1. Lebensversicherung: a) I.d.R. muss im Fall des Selbstmords des Versicherten die bes. Wartezeit von drei Jahren erfüllt sein.

    b) volle Leistung bei Selbstmord auch vor Ablauf der Wartezeit, wenn dieser in einem die freie Willensbestimmung ausschließenden Zustand krankhafter Störung der Geistestätigkeit begangen wurde.

    c) Wenn der Versicherer nicht leistungspflichtig ist, steht dem Anspruchsberechtigten der Rückkaufswert inkl. der Überschussbeteiligung zu (§ 161 III VVG).

    2. Unfallversicherung: Versuchter oder vollendeter Selbstmord schließt die Leistung aus (§ 183 VVG).

    3. Krankenversicherung: Wenn der Versicherte die Krankheit oder den Unfall vorsätzlich herbeiführt, ist der Krankenversicherer nicht zur Leistung verpflichtet (§ 201 VVG).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Selbstmord Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/selbstmord-42566 node42566 Selbstmord node39909 Krankengeld node42566->node39909 node39297 Krankheit node39909->node39297 node38318 Lohnersatzfunktion node38318->node39909 node48949 Versorgungskrankengeld node48949->node39909 node46501 Rentnerkrankenversicherung node46501->node39909
      Mindmap Selbstmord Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/selbstmord-42566 node42566 Selbstmord node39909 Krankengeld node42566->node39909

      News SpringerProfessional.de

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Joachim Becker
      Humboldt-Universität zu Berlin
      Richter am Sozialgericht, Wiesbaden
      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager
      Prof. Dr. Fred Wagner
      Institut für Versicherungswissenschaften e.V.
      an der Universität Leipzig Vorsitzender des Vorstandes

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Wissenschaften wie Medizin, Gerontologie oder Thanatologie haben bisher kein fundiertes und standardisiertes Verständnis von Suizid (A), Senizid (B), Sterbehilfe (C) und Senio-Euthanasie (D) und ihrer „Methoden“ formuliert. Deshalb greift die …
      Überlegungen, wie sich Medienberichte auf die Entwicklung der Suizidzahlen auswirken, haben eine lange Tradition. Die Existenz des sogenannten Werther-Effekts gilt inzwischen insbesondere für die Presseberichterstattung international als weithin best…

      Sachgebiete