Direkt zum Inhalt

Arbeitsunfähigkeit

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: nicht im Gesetz definierter, aber von der Rechtsprechung schon des Reichsversicherungsamts (RVA) und v.a. des Bundessozialgerichts (BSG) herausgearbeiteter Begriff. Arbeitsunfähigkeit ist ein durch Krankheit oder Unfall hervorgerufener Körper- und Geisteszustand, aufgrund dessen der Versicherte seine bisherige Erwerbstätigkeit überhaupt nicht oder nur unter der in absehbar nächster Zeit zu erwartenden Gefahr der Verschlimmerung seines Zustandes weiter ausüben kann (BSGE 19, 179). Auf eine berufsfremde Beschäftigung darf der Versicherte nicht verwiesen werden, andererseits ist die bisherige Erwerbstätigkeit nicht allein auf den letzten Arbeitsplatz zu beziehen.

    Arbeitsunfähigkeit liegt nicht vor, wenn der Versicherte in der Lage ist, eine der bisherigen Erwerbstätigkeit ähnliche, qualitativ gleichwertige, körperlich leichtere Tätigkeit zu verrichten.

    Eine teilweise oder verminderte Arbeitsfähigkeit gibt es nicht. § 74 SGB V sieht jedoch die Möglichkeit zur stufenweisen Wiedereingliederung vor, was aber keine Teil-Arbeitsunfähigkeit bedeutet. Streitig ist hier der Lohnanspruch aus der verminderten Arbeitstätigkeit.

    2. In der Krankenversicherung und Unfallversicherung ist Arbeitsunfähigkeit Voraussetzung für den Anspruch auf Krankengeld bzw. Verletztengeld.

    3. Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit durch den Vertragsarzt nur nach ärztlicher Untersuchung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Arbeitsunfähigkeit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/arbeitsunfaehigkeit-29074 node29074 Arbeitsunfähigkeit node39909 Krankengeld node29074->node39909 node50173 Verletztengeld node29074->node50173 node40033 Krankenversicherung node29074->node40033 node50239 Unfallversicherung node29074->node50239 node39297 Krankheit node39909->node39297 node47950 Übergangsgeld node50173->node39909 node50173->node47950 node50173->node50239 node46501 Rentnerkrankenversicherung node46501->node39909 node48949 Versorgungskrankengeld node48949->node29074 node48949->node39909 node38318 Lohnersatzfunktion node38318->node39909 node43854 Sozialgericht node43854->node50239 node44201 Sozialversicherung node40033->node44201 node43151 Rentenanpassung node43151->node50239 node46888 Pflegegeld node46888->node50239 node50239->node44201 node39107 Landesversicherungsanstalt (LVA) node39107->node40033 node38356 Krankenversichertenkarte node38356->node40033 node43068 Pflegeversicherung node43068->node40033 node31736 Arbeitsfähigkeit node31736->node29074
      Mindmap Arbeitsunfähigkeit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/arbeitsunfaehigkeit-29074 node29074 Arbeitsunfähigkeit node40033 Krankenversicherung node29074->node40033 node50239 Unfallversicherung node29074->node50239 node39909 Krankengeld node29074->node39909 node50173 Verletztengeld node29074->node50173 node31736 Arbeitsfähigkeit node31736->node29074

      News SpringerProfessional.de

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Joachim Becker
      Humboldt-Universität zu Berlin
      Richter am Sozialgericht, Wiesbaden

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Dauernde Arbeitsunfähigkeit berechtigt den Arbeitgeber zur Entlassung. Auf ein Verschulden des Arbeitnehmers kommt es nicht an. Es spielt auch keine Rolle, ob die Arbeitsunfähigkeit schon bei Beginn des Arbeitsverhältnisses gegeben war oder erst spät…
      Der im März 1984 vom Bundesministerium für Arbeit vorgelegte Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der Beschäftigung erhielt auch Regelungen über die Teil-Arbeitsunfähigkeit (Referentenentwurf des BAM vom 23. 3. 1984 mit Begründung).
      Das deutsche Sozialversicherungsrecht unterscheidet anders als das Ausland zwischen: 1) Krankheit = einem regelwidrigen Körper- oder Geisteszustand, unabhängig davon, durch welche Ursache er eingetreten ist, und 2) Arbeitsunfähigkeit = die auch …

      Sachgebiete