Direkt zum Inhalt

Rehabilitation

Definition

I. Sozialrecht: Sammelbegriff für Maßnahmen und Leistungen zur Eingliederung behinderter Menschen im Sozialversicherungsrecht, sozialen Entschädigungsrecht und Sozialhilferecht. II. Soziale Sicherung: im Rahmen der sozialen Sicherung unterschiedlich definierter Begriff. Im Wesentlichen soll eine Verschlimmerung von Krankheiten vermieden werden und/oder ein Ausscheiden aus der Erwerbstätigkeit verhindert werden.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Sozialrecht
    2. Soziale Sicherung

    Sozialrecht

    Sammelbegriff für Maßnahmen und Leistungen zur Eingliederung in ihrer Erwerbsfähigkeit eingeschränkter oder behinderter Menschen im Sozialversicherungsrecht (einschließlich Recht der Arbeitsförderung), sozialen Entschädigungsrecht und Sozialhilferecht.

    1. Leistungen: Medizinische, berufsfördernde (berufliche Rehabilitation) und ergänzende Leistungen.

    2. Rechtsgrundlagen/Zuständigkeit: für die Bereiche Sozialversicherung und soziales Entschädigungsrecht gemeinsame Grundsätze im Sozialgesetzbuch Neuntes Buch - Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen (SGB IX) - seit dem 1.7.2001. Für die Durchführung der einzelnen Maßnahmen sind die jeweiligen Versicherungsträger oder Behörden (Rehabilitationsträger) zuständig; z.B. die Krankenkassen für Maßnahmen der medizinischen Rehabilitation nach dem Recht der gesetzlichen Krankenversicherung (§§ 40 ff. SGB V); die Unfallversicherungsträger für die medizinische und berufliche Rehabilitation bei Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten (§§ 26 I, III SGB VII); die Rentenversicherungsträger für die medizinische und berufliche Rehabilitation, wenn die Erwerbsfähigkeit erheblich gefährdet ist (§§ 9 ff. SGB VI); die Arbeitsverwaltung für die berufliche Rehabilitation behinderter Menschen, wenn kein anderer Träger zuständig ist (§§ 112 ff. SGB III); die Sozialhilfeträger für medizinische und berufliche Rehabilitation  von behinderten Menschen, die keinen anderweitigen Anspruch auf Förderung haben (§ 53 SGB XII).

    3. Für alle Verfahren der Rehabilitation gilt der Grundsatz: Rehabilitation geht vor Rente, d.h. Renten wegen voller oder teilweiser Erwerbsminderung (Rente wegen Erwerbsminderung) sollen nur gewährt werden, wenn zuvor Maßnahmen zur Rehabilitation durchgeführt worden sind oder solche Maßnahmen keinen Erfolg mehr versprechen.

    4. Maßnahmen der Rehabilitation können nur mit Zustimmung des behinderten Menschen durchgeführt werden. Fehlende Zustimmung kann unter bestimmten Umständen Verletzung der Mitwirkungspflicht bedeuten und zur Versagung weiterer Leistungen (z.B. Renten) führen.

    Soziale Sicherung

    Im Rahmen der sozialen Sicherung unterschiedlich definierter Begriff. Im Wesentlichen soll eine Verschlimmerung von Krankheiten vermieden werden und/ oder ein Ausscheiden aus der Erwerbstätigkeit verhindert werden.

    Rehabilitation gibt es in der Alterssicherung, Krankenversicherung, Arbeitsförderung, gesetzlichen Unfallversicherung und im Rahmen der Sozialhilfe bzw. des Arbeitslosengeld II.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Rehabilitation Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/rehabilitation-42895 node42895 Rehabilitation node28356 Alterssicherungssysteme node42895->node28356 node39883 Mitwirkungspflicht node42895->node39883 node46058 soziale Sicherung node42895->node46058 node46549 Rente wegen Erwerbsminderung node42895->node46549 node30456 berufliche Rehabilitation node42895->node30456 node49499 Wartezeit node41575 Lebensstandardsicherung node41575->node28356 node33541 Gesetzliche Rentenversicherung (GRV) node51495 Hinterbliebenenversorgung node28356->node33541 node28356->node51495 node30696 Außenprüfung node34816 Gewinnabgrenzungsaufzeichnungsverordnung (GAufzV) node50626 Zwangsmittel node42647 Sozialleistungen node39883->node30696 node39883->node34816 node39883->node50626 node39883->node42647 node30932 Anrechnungszeiten node32953 Erwerbsunfähigkeitsrente node42936 Sozialpolitik node46058->node42936 node27533 Berufsunfähigkeitsrente node46549->node49499 node46549->node30932 node46549->node32953 node46549->node27533 node30359 Berufsförderung node30359->node42895 node30359->node30456 node29198 Bundesagentur für Arbeit node31219 berufliche Fortbildung node30456->node29198 node30456->node31219 node28284 Beitragshoheit node28284->node46058 node27524 Ärztekammer node27524->node46058 node38617 Krankenhaus node38617->node46058 node41925 Ruhestand node41925->node28356
      Mindmap Rehabilitation Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/rehabilitation-42895 node42895 Rehabilitation node46058 soziale Sicherung node42895->node46058 node30456 berufliche Rehabilitation node42895->node30456 node46549 Rente wegen Erwerbsminderung node42895->node46549 node39883 Mitwirkungspflicht node42895->node39883 node28356 Alterssicherungssysteme node42895->node28356

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Martin Werding
      Ruhr-Universität Bochum,Lehrstuhl für Sozialpolitik und öffentliche Finanzen, Fakultät für Sozialwissenschaft
      Prof. Dr. Joachim Becker
      Humboldt-Universität zu Berlin
      Richter am Sozialgericht, Wiesbaden

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In recent years, the total number of physical therapists is increasing in Japan. However, it is not sufficient to nurse of patients requiring long-term care. In order to cope with the shortage of manpower, it is desirable to develop the …
      People who have suffered an injury require a rehabilitation process of the affected muscle. Rehabilitation machines have been proposed to recover and strengthen the affected muscle. In this chapter, we propose a novel ankle rehabilitation parallel …
      Rehabilitation products are the most important and indispensable tools. It should be increase treatment effectiveness and motivation for the patients and to reduce the occupational therapists work loading. The purpose of this study was to survey …

      Sachgebiete