Direkt zum Inhalt

berufliche Rehabilitation

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Maßnahmen zur (Wieder-)Eingliederung kranker oder behinderter oder von Behinderung bedrohter Menschen (Rehabilitation) in das Erwerbsleben (§§ 33 ff. SGB IX). Voraussetzung ist eine unfall- oder krankheitsbedingte Beeinträchtigung der Berufs- oder Ausbildungsfähigkeit, die eine besondere Hilfe zur dauerhaften Eingliederung in Arbeit und Beruf erforderlich macht (Reha-Bedürftigkeit) und das Vorliegen einer positiven Einschätzung zur Reha-Fähigkeit. Beides wird im Zuge einer sozialmedizinischen Begutachtung überprüft.

    Berufliche Rehabilitation erfolgt unter Einbeziehung sozialer, psychologischer und medizinischer Maßnahmen hauptsächlich als berufliche Erstausbildung behinderter Jugendlicher in Berufsbildungswerken und als berufliche Fortbildung oder berufliche Umschulung behinderter Erwachsener in Berufsförderungswerken. Körperlich, geistig oder seelisch behinderte Menschen können auch außerhalb der Ausbildungsordnungen anerkannter Ausbildungsberufe ausgebildet werden, um die bes. Verhältnisse dieser Personengruppe zu berücksichtigen (§ 48 I BBiG). Behinderte Menschen können eine individuelle Förderung gemäß der §§ 112 ff. SGB III durch die Bundesagentur für Arbeit sowie gemäß der §§ 35 ff. SGB IX erhalten.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap berufliche Rehabilitation Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/berufliche-rehabilitation-30456 node30456 berufliche Rehabilitation node29198 Bundesagentur für Arbeit node30456->node29198 node42895 Rehabilitation node30456->node42895 node31219 berufliche Fortbildung node30456->node31219 node27376 berufliche Weiterbildung node28480 Arbeitsunfall node30359 Berufsförderung node30359->node30456 node30359->node28480 node30359->node42895 node29150 Berufskrankheit node30359->node29150 node31583 Arbeitslosenquote node31583->node29198 node31421 Altersteilzeitgesetz (ATG) node31421->node29198 node43522 öffentliche Kreditinstitute node43522->node29198 node28220 Agentur für Arbeit node29198->node28220 node31466 Ausbildungsbeihilfe node39883 Mitwirkungspflicht node42895->node39883 node46549 Rente wegen Erwerbsminderung node42895->node46549 node46058 soziale Sicherung node42895->node46058 node30532 Aufstiegsfortbildung node31785 Anpassungsfortbildung node31219->node27376 node31219->node31466 node31219->node30532 node31219->node31785
      Mindmap berufliche Rehabilitation Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/berufliche-rehabilitation-30456 node30456 berufliche Rehabilitation node42895 Rehabilitation node30456->node42895 node31219 berufliche Fortbildung node30456->node31219 node29198 Bundesagentur für Arbeit node30456->node29198 node30359 Berufsförderung node30359->node30456

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Joachim Becker
      Humboldt-Universität zu Berlin
      Richter am Sozialgericht, Wiesbaden
      Prof. Dr. Josef Schmid
      Universität Tübingen, Institut für Politikwissenschaft
      hauptamtlicher Dekan der WiSo-Fakultät
      Dr. Johannes Klenk
      Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften,
      Universität Hohenheim
      Forschungsmanager

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Zur Unterstützung für die betroffenen Mitarbeiter gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten die in diesem Kapitel dargestellt werden: ambulante medizinische Versorgung, stationäre und teilstationäre Behandlungsmöglichkeiten, ambulante therapeutische Ve
      Technischer Fortschritt an sich bedeutet nicht zwingend eine Erweiterung der Anwendungspotentiale von Informationstechnik. Normalerweise werden die speziellen Nutzungsanforderungen behinderter Endbenutzer bei der Systementwicklung nicht …
      Die demografische Entwicklung mit verändertem Erkrankungsspektrum sowie die Verlängerung der Lebensarbeitszeit stellen bei gleichzeitigem Anspruch auf Kostenneutralität der medizinischen Versorgung und Rehabilitation für Betroffene, Leistungserbringe