Direkt zum Inhalt

Schwarzer Schwan

Definition: Was ist "Schwarzer Schwan"?

Ein schwarzer Schwan ist ein Ereignis, das völlig unwahrscheinlich ist, gänzlich überraschend eintritt und (fast) alle erstaunt. Im Nachhinein kann sich herausstellen, dass durchaus Anhaltspunkte vorhanden waren, und in manchen Fällen wurde die Begebenheit auch von einem Experten vorausgesehen, den man nicht gehört, nicht verstanden oder nicht ernstgenommen hat.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    Inhaltsverzeichnis

    1. Allgemein
    2. Beispiele
    3. Kritik und Ausblick

    Allgemein

    Ein schwarzer Schwan ist ein Ereignis, das völlig unwahrscheinlich ist, gänzlich überraschend eintritt und (fast) alle erstaunt. Im Nachhinein kann sich herausstellen, dass durchaus Anhaltspunkte vorhanden waren, und in manchen Fällen wurde die Begebenheit auch von einem Experten vorausgesehen, den man nicht gehört, nicht verstanden oder nicht ernstgenommen hat. Der Begriff geht auf Publikationen von Nassim Nicholas Taleb zurück, nämlich auf "Fooled By Randomness" (2001) und "The Black Swan" (2007), das Bild auf Juvenal, der in den Satiren VI eine treue Ehefrau mit dem schwarzen Schwan vergleicht, der in der Antike in Europa unbekannt war.

    Beispiele

    Rückte der genannte Autor zunächst die Finanzgeschichte in den Mittelpunkt, erweiterte er später den Fokus. Wichtige Einsichten, Entdeckungen und Erfindungen, künstlerische Werke und historische Ereignisse können als schwarze Schwäne bezeichnet werden. Dazu gehört die Einsicht in die antibiotische Wirksamkeit von Penizillinen ebenso wie die Entdeckung Amerikas. Bei gewissen Börsencrashs und anderen Ereignissen, für die es Anzeichen gab, kann man mit Taleb auch von einem grauen Schwan sprechen. Ob COVID-19 ein schwarzer Schwan ist, wird kontrovers diskutiert. Völlig unwahrscheinlich war das Auftreten der Krankheit nicht, ganz im Gegenteil, ebenso wenig die Verbreitung von SARS-CoV-2 in Zeiten der Globalisierung.

    Kritik und Ausblick

    Das alte Bild von Juvenal erhielt seine neue Wendung, als entdeckt wurde, dass es in Australien schwarze Schwäne gibt. Ob die Metapher von Taleb und seine Ausführungen die Realität treffend beschreiben, ist zu untersuchen. Auf jeden Fall wird man dazu gebracht, nach entsprechenden Ereignissen Ausschau zu halten und sie sogar, auch wenn dies als Paradox erscheinen und nicht dem Ansatz des Autors entsprechen mag, in gewissem Maße vorauszusehen, mit einer Relevanz für verschiedene Disziplinen. Die Ethik, einschließlich Wirtschafts- und Informationsethik, wird versuchen, die Phänomene einzuordnen. Sie kann zudem hinterfragen, dass wir offenbar in der Gegenwart geradezu Sehnsucht nach schwarzen Schwänen haben.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete