Direkt zum Inhalt

Altersrente

Definition

laufende Leistung im Rahmen der gesetzlichen Rentenversicherung zur Sicherung des Alters.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    früher: Altersruhegeld; laufende Leistung im Rahmen der Gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) zur Sicherung des Alters.

    1. Voraussetzungen: Neben dem Erreichen von bestimmten Altersgrenzen sind verschiedene versicherungsrechtliche Voraussetzungen zu erfüllen: a) Regelaltersrente (§ 35 SGB VI): Vollendung des 67. Lebensjahres (s. aber Übergangsregelung für den Zeitraum bis 2029 in § 235 SGB VI) und allg. Wartezeit (fünf Jahre).

    b) Altersrente für langjährig Versicherte (§ 36 SGB VI): Vollendung des 67. Lebensjahres (s. aber Übergangsregelung in § 236 SGB VI) und Wartezeit von 35 Jahren.

    c) Altersrente für anerkannte schwerbehinderte Menschen (§ 37 SGB VI): Vollendung des 65. Lebensjahres, Wartezeit von 35 Jahren, Anerkennung als schwerbehinderter Mensch im Sinn des § 2 II SGB IX. Versicherte, die von der Vertrauensschutzvorschrift des § 236a SGB VI erfasst werden, können Altersrenten nach § 37 SGB VI noch ab dem 65. Lebensjahr geltend machen.

    d) (ab 1.1.2012) Altersrente für bes. langjährig Versicherte (§§ 33 II Nr. 3a, 38 SGB VI): Vollendung des 65. Lebensjahres und Wartezeit von 45 Jahren (s. aber Übergangsregelung in § 236b SGB VI; Rentenreform "Rente mit 63").

    e) Altersrente für langjährig unter Tage beschäftigte Bergleute (§ 40 SGB VI): Vollendung des 62. Lebensjahres und Erfüllung einer Wartezeit von 25 Jahren (s. aber Übergangsregelung in § 238 SGB VI).––Die Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder nach Altersteilzeitarbeit (§ 237 SGB VI) sowie die Altersrente für Frauen (§ 237a SGB VI) sind aufgrund von Übergangsregelungen mittlerweile so gut wie ausgelaufen. Für zukünftige Rentenzugänge spielen sie praktisch keine Rolle mehr. Alle Altersrenten können als Vollrente oder als Teilrente bezogen werden (§ 42 SGB VI).

    2. Verdienstgrenzen: Nach Erreichen der Regelaltersgrenze sind Einnahmen aus Erwerbstätigkeit ohne Einfluss auf die Altersrente; Altersrentner können bei Bezug einer Regelaltersrente unbegrenzt dazu verdienen. Für alle anderen Altersrenten gelten unterschiedliche Hinzuverdienstgrenzen (§ 34 II, III SGB VI). Bei Überschreiten der maßgeblichen Grenzen entfällt der Rentenanspruch.

    3. Steuerliche Behandlung: nachgelagerte Besteuerung, Rentenbesteuerung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Altersrente Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/altersrente-29654 node29654 Altersrente node33541 Gesetzliche Rentenversicherung (GRV) node29654->node33541 node34680 Hartz-Gesetze node51519 Dread Disease node49499 Wartezeit node51519->node49499 node28351 Anwartschaftszeit node28351->node49499 node43425 REFA-Verband für Arbeitsstudien ... node49499->node29654 node49499->node43425 node47124 Teilrente node38802 Jahresarbeitsverdienst node45161 Rente node50065 Vollrente node50065->node29654 node50065->node47124 node50065->node38802 node50065->node45161 node31157 Agenda 2010 node43068 Pflegeversicherung node44201 Sozialversicherung node33541->node44201 node42936 Sozialpolitik node46501 Rentnerkrankenversicherung node39909 Krankengeld node46501->node39909 node48949 Versorgungskrankengeld node48949->node39909 node38318 Lohnersatzfunktion node38318->node39909 node39297 Krankheit node39909->node29654 node39909->node39297 node51731 Sozialpolitik in der ... node51731->node29654 node51731->node34680 node51731->node31157 node51731->node43068 node51731->node33541 node51731->node42936 node53334 Versorgungslücke node53334->node33541 node32953 Erwerbsunfähigkeitsrente node32953->node33541 node50019 Wanderversicherung node50019->node49499
      Mindmap Altersrente Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/altersrente-29654 node29654 Altersrente node33541 Gesetzliche Rentenversicherung (GRV) node29654->node33541 node39909 Krankengeld node39909->node29654 node51731 Sozialpolitik in der ... node51731->node29654 node50065 Vollrente node50065->node29654 node49499 Wartezeit node49499->node29654

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Martin Werding
      Ruhr-Universität Bochum,Lehrstuhl für Sozialpolitik und öffentliche Finanzen, Fakultät für Sozialwissenschaft
      Prof. Dr. Joachim Becker
      Humboldt-Universität zu Berlin
      Richter am Sozialgericht, Wiesbaden
      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Art 6 Abs 1 Unterabs 2 der RL 2000/78/EG des Rates vom 27. November 2000 zur Festlegung eines allgemeinen Rahmens für die Verwirklichung der Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf: Art 6 Abs 1 Unterabs 2 der RL 2000/78/EG ist dahin auszulegen, d…
      Die so genannte Pflegerentenoption der Provinzial NordWest hilft, die Lücke bei Pflegebedürftigkeit zu schließen. über Rentenversicherungsprodukte finanziert sie sich von selbst. …
      Das Arbeitsverhältnis auf unbestimmte Dauer gilt als Normalfall. Tatsächlich sind die meisten Arbeitsverhältnisse auf das Erreichen der Regelaltersgrenze für den Bezug der Altersrente (§§ 35 Satz 2, 235 SGB VI) befristet. Diese Befristung ist in …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete