Direkt zum Inhalt

flexible Altersgrenze

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Personalwirtschaft
    2. Beschäftigungspolitik
    3. Rentenversicherung
    4. Betriebliche Altersversorgung

    Personalwirtschaft

    Arbeitszeitflexibilisierung, Arbeitszeitmodelle.

    Beschäftigungspolitik

    Arbeitszeitpolitik, Arbeitszeitverkürzung.

    Rentenversicherung

    Möglichkeit für Versicherte, unter bestimmten Voraussetzungen (etwa langjährige Berufstätigkeit) die Lebensarbeitszeit zu verkürzen und bereits vor Erreichung der jeweils geltenden Altersgrenze Altersrente zu beziehen. Die Verkürzung verringert die Leistungen entsprechend. Die Regelung wurde zunächst in der gesetzlichen Rentenversicherung eingeführt, die private Lebensversicherung und die betriebliche Altersvorsorge wurden angepasst (hier liegt das Mindestalter für den Renteneintritt bei 60 Jahren). Die Regelungen zum gesetzlichen Rentenalter und dessen Flexibilisierung wurden im Grundsatz wirkungsgleich für die Pensionen der Beamten übernommen.

    Betriebliche Altersversorgung

    Betriebsrentengesetz (BetrAVG).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap flexible Altersgrenze Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/flexible-altersgrenze-34864 node34864 flexible Altersgrenze node29654 Altersrente node34864->node29654 node31180 Arbeitszeitverkürzung node34864->node31180 node30328 Arbeitszeitpolitik node34864->node30328 node28564 Arbeitszeitflexibilisierung node34864->node28564 node27636 Arbeitszeitmodelle node34864->node27636 node35179 Erwerbstätige node51731 Sozialpolitik in der ... node51731->node29654 node39909 Krankengeld node39909->node29654 node33541 Gesetzliche Rentenversicherung (GRV) node29654->node33541 node27801 Arbeitslosigkeit node27801->node31180 node28168 Arbeitsmarktpolitik node31180->node28168 node31180->node30328 node36090 gleitender Ruhestand node31180->node36090 node27494 Arbeitszeitkonto node30328->node35179 node30328->node28168 node30328->node27494 node30328->node27636 node28564->node27636 node36154 Individualisierung node28564->node36154 node29095 Arbeitszeit node28564->node29095 node39497 Jahresarbeitszeitvertrag node42466 Sabbatical node32046 gleitende Arbeitszeit node26965 Arbeitszeitgestaltung node26965->node28564 node27636->node36090 node27636->node39497 node27636->node42466 node27636->node32046 node50065 Vollrente node50065->node29654
      Mindmap flexible Altersgrenze Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/flexible-altersgrenze-34864 node34864 flexible Altersgrenze node28564 Arbeitszeitflexibilisierung node34864->node28564 node27636 Arbeitszeitmodelle node34864->node27636 node30328 Arbeitszeitpolitik node34864->node30328 node31180 Arbeitszeitverkürzung node34864->node31180 node29654 Altersrente node34864->node29654

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Privatdozent Dr. rer. soc. Fred Henneberger
      Universität St. Gallen (HSG)
      Dozent für Volkswirtschaftslehre
      Prof. Dr. Berndt Keller
      Universität Konstanz,
      FB Politik-/Verwaltungswissenschaft
      - Arbeits- und Sozialpolitik -
      Professor
      Prof. Dr. Joachim Becker
      Humboldt-Universität zu Berlin
      Richter am Landessozialgericht, Darmstadt
      Prof. Dr. Thomas Bartscher
      Technische Hochschule Deggendorf
      Professor für die Lehrgebiete Human Resources Management, Innovations- und Transformationsmanagement
      Prof. Dr. Fred Wagner
      Institut für Versicherungswissenschaften e.V.
      an der Universität Leipzig Vorsitzender des Vorstandes
      Regina Nissen
      IPP-Institut GmbH
      Geschäftsführung

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Weg zum eigenen Unternehmen hat grundsätzlich zwei Ausgangspunkte: Zum einen ist es der Wunsch nach Selbstständigkeit, zum anderen ist eine vielversprechende Geschäftsidee. Aber erst deren zweckmäßige Verbindung in einem Unternehmen führt …
      Dieses Kapitel enthält die im Buch erwähnten Praxisbeispiele in tabellarischer Form.
      In der Bundesrepublik Deutschland (BRD) leben 61,3 Mio. Einwohner, davon 6,5 % Ausländer in der Häufigkeitsreihenfolge Türken, Jugoslawen, Italiener, Griechen und Spanier, die hauptsächlich vom Beginn der 60-Jahre bis 1974 als ‚Gastarbeiter‘ in …

      Sachgebiete