Direkt zum Inhalt

Dread Disease

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff
    2. Versicherungsfall
    3. Versicherungsleistungen
    4. Marktverhältnisse
    5. Würdigungen

    Critical Illness.

    Begriff

    Schwere Krankheit, im deutschen Sprachgebrauch i.d.R. im Zusammenhang mit einer gleichnamigen Lebensversicherung verwendet, deren Versicherungssumme (oder Teile davon) nicht nur im Todesfall der versicherten Person, sondern bereits bei der Diagnose einer im Vertrag beschriebenen schweren Erkrankung ausgezahlt wird. Die Grundidee der Dread-Disease-Versicherung stammt aus dem angelsächsischen Raum und sollte für einen schwer Erkrankten die Möglichkeit schaffen, sich eine angemessene ärztliche Behandlung leisten zu können. Die Dread-Disease-Versicherung kann als Haupt- oder Zusatzversicherung abgeschlossen werden.

    Versicherungsfall

    Der Versicherer leistet, wenn der Versicherte eine von mehreren definierten Krankheiten erleidet. Welche Krankheiten versichert sind, ist je nach Anbieter und Tarif sehr unterschiedlich. Die zumeist versicherten Krankheiten sind Erblindung, Herzinfarkt, Krebs, Lähmungen, Multiple Sklerose, Nierenversagen, Organtransplantation und Schlaganfall. Die Anzahl, Arten und versicherungsrelevanten Definitionen der versicherten Risiken variieren, d.h. sind von Gesellschaft zu Gesellschaft unterschiedlich. Manche Tarife enthalten lediglich fünf Krankheitsbilder, andere bis über 40. Die Dread-Disease-Versicherung leistet bei Vorliegen des ärztlichen Befunds. Dabei ist es nicht relevant, ob der Versicherte später wieder gesund oder sogar wieder voll berufsfähig wird.

    Versicherungsleistungen

    Im Gegensatz zu einer Berufsunfähigkeitsversicherung oder einer Erwerbsunfähigkeitsversicherung wird keine monatliche Rente ausgezahlt, sondern i.d.R. eine fest vereinbarte Versicherungssumme einmalig nach der Diagnosestellung, unabhängig davon, ob die Arbeitskraft der versicherten Person eingeschränkt ist oder nicht.

    Marktverhältnisse

    Die Dread-Disease-Versicherung ist besonders in angelsächsischen Märkten und generell in Ländern ohne flächendeckende Gesundheitsversorgung verbreitet. Es existieren zahlreiche verschiedene Produkte, die sich primär nach der Anzahl der versicherten Krankheitsbilder, den Leistungen, Beiträgen und Versicherungsbedingungen unterscheiden (z.B. Wartezeiten, Karenzzeiten u.a.). 

    Würdigungen

    Da die Diagnose einer der o.a. schweren Erkrankungen oftmals zum Tod führt und erhebliche finanzielle Belastungen zur Folge haben kann, die u.U. nicht von einer Krankenversicherung abgedeckt sind, ist die vorzeitige (Teil-)Leistung aus einem Lebensversicherungsvertrag durchaus sinnvoll. Als alleinige Absicherung wird die Dread-Disease-Versicherung allerdings nicht allen Bedarfssituationen gerecht. So sichert sie z.B. nicht alle Ursachen ab, die zu einer Berufsunfähigkeit führen können. Schädigungen des Bewegungsapparats, allgemeine Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder seelische Störungen bleiben unversichert. Ideal ist es deshalb, sie in Kombination mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Dread Disease Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/dread-disease-51519 node51519 Dread Disease node52442 Erwerbsunfähigkeitsversicherung node51519->node52442 node30390 Berufsunfähigkeit node51519->node30390 node49499 Wartezeit node51519->node49499 node39176 Lebensversicherung node51519->node39176 node30694 Berufsunfähigkeitsversicherung node51519->node30694 node36117 Erwerbsunfähigkeit node52442->node36117 node52442->node30694 node27533 Berufsunfähigkeitsrente node30390->node27533 node30390->node39176 node30390->node30694 node46048 Pflegebedürftigkeit node30390->node46048 node50019 Wanderversicherung node50019->node49499 node28351 Anwartschaftszeit node28351->node49499 node43425 REFA-Verband für Arbeitsstudien ... node49499->node43425 node52537 Gesundheitsprüfung node31642 Berufsunfähigkeitszusatzversicherung node39176->node31642 node31434 Beruf node30694->node52537 node30694->node31434 node30694->node36117 node30694->node31642 node49209 Versicherung und Steuer node49209->node39176 node49057 Versicherungsrecht node49057->node39176 node50821 Zusatzversicherung node50821->node39176
      Mindmap Dread Disease Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/dread-disease-51519 node51519 Dread Disease node39176 Lebensversicherung node51519->node39176 node30694 Berufsunfähigkeitsversicherung node51519->node30694 node52442 Erwerbsunfähigkeitsversicherung node51519->node52442 node49499 Wartezeit node51519->node49499 node30390 Berufsunfähigkeit node51519->node30390

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Fred Wagner
      Institut für Versicherungswissenschaften e.V.
      an der Universität Leipzig Vorsitzender des Vorstandes

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Schwere-Krankheiten-Versicherung spaltete über viele Jahre hinweg die Vermittlerschaft in zwei Lager. In vielen Fällen garantiert jedoch gerade eine Kombination von Berufsunfähigkeits-Versicherung (BU) und Dread-Disease-Absicherung eine für …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com