Direkt zum Inhalt

Erwerbsunfähigkeitsversicherung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff
    2. Vertragsformen
    3. Würdigungen

    Begriff

    Versicherung gegen das Risiko einer Erwerbsunfähigkeit. Im Unterschied zur Berufsunfähigkeitsversicherung findet bei der Beurteilung des Leistungsanspruchs weder der bisher ausgeübte Beruf noch die bisherige Lebensstellung eine Berücksichtigung. Die Erwerbsunfähigkeitsversicherung kostet wegen des niedrigeren Risikos deutlich weniger als eine Berufsunfähigkeitsversicherung, weist aber im Vergleich auch nur einen eingeschränkten Leistungsumfang aus. Unterschiede bestehen auch im Prognosezeitraum, der in der Berufsunfähigkeitsversicherung i.Allg. sechs Monate beträgt. Für die Zuerkennung von Leistungen aus der Erwerbsunfähigkeitsversicherung ist es erforderlich, dass die versicherte Person infolge von Krankheit, Körperverletzung oder Kräfteverfalls, die ärztlich nachzuweisen sind, voraussichtlich mindestens zwei Jahre außerstande sein wird, einer Erwerbstätigkeit von mehr als drei Stunden täglich nachzugehen. Ist die versicherte Person in diesem Sinne sechs Monate ununterbrochen erwerbsunfähig gewesen, gilt die Fortdauer dieses Zustands als Erwerbsunfähigkeit. 

    Vertragsformen

    Selbstständige Erwerbsunfähigkeitsversicherung und Erwerbsunfähigkeitszusatzversicherung in Verbindung mit einer Renten-, Kapitallebens-, Risikolebens- oder fondsgebundenen Lebens- bzw. Rentenversicherung. Die Vielfalt der Versicherungsbedingungen behindert die Markttransparenz. 

    Würdigungen

    Die Erwerbsunfähigkeitsversicherung bietet sich alternativ zur Berufsunfähigkeitsversicherung als preisgünstiger Basisschutz an. Risikozuschläge und Ausschlüsse sind hier seltener. Für alle diejenigen, die eine Berufsunfähigkeitsversicherung nur gegen hohe Prämien oder gar nicht erhalten können (Berufssportler, Künstler, Personen mit schwerer körperlicher Belastung), stellt die Erwerbsunfähigkeitsversicherung eine wichtige Alternative zur Absicherung des „worst case“ dar.

    Mindmap Erwerbsunfähigkeitsversicherung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/erwerbsunfaehigkeitsversicherung-52442 node52442 Erwerbsunfähigkeitsversicherung node30694 Berufsunfähigkeitsversicherung node52442->node30694 node36117 Erwerbsunfähigkeit node52442->node36117 node31434 Beruf node30694->node31434 node30694->node36117 node48786 Überschussbeteiligung node48786->node30694 node30390 Berufsunfähigkeit node30390->node30694 node50239 Unfallversicherung node36117->node50239 node35487 Erwerbsminderung node36117->node35487 node33541 Gesetzliche Rentenversicherung (GRV) node36117->node33541 node51519 Dread Disease node51519->node52442 node51519->node30694 node51519->node30390 node39176 Lebensversicherung node51519->node39176 node49499 Wartezeit node51519->node49499
    Mindmap Erwerbsunfähigkeitsversicherung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/erwerbsunfaehigkeitsversicherung-52442 node52442 Erwerbsunfähigkeitsversicherung node30694 Berufsunfähigkeitsversicherung node52442->node30694 node36117 Erwerbsunfähigkeit node52442->node36117 node51519 Dread Disease node51519->node52442

    News SpringerProfessional.de

    Bücher

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete