Direkt zum Inhalt

Pensionskasse

Definition

Rechtlich selbstständige Einrichtung, die ihren Mitgliedern einen Rechtsanspruch auf Leistungen der betrieblichen Altersversorgung gewährt; wird errichtet und getragen von Einzelunternehmen (Einzelkasse) oder von mehreren wirtschaftlich verbundenen oder nicht verbundenen Unternehmen (Konzernkasse oder Gruppenkasse); neben Unternehmen auch Verbände.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Charakterisierung
    2. Besteuerung der Pensionskasse

    Charakterisierung

    Rechtlich selbstständige Einrichtung, die ihren Mitgliedern einen Rechtsanspruch auf Leistungen der betrieblichen Altersversorgung (bAV) gewährt; wird errichtet und getragen von Einzelunternehmen (Einzelkasse) oder von mehreren wirtschaftlich verbundenen oder nicht verbundenen Unternehmen (Konzernkasse oder Gruppenkasse); neben Unternehmen auch Verbände.

    Mitglieder: Derzeitige oder auch frühere Zugehörige des Trägerunternehmens, evtl. auch deren Angehörige.

    Mitbestimmung des Betriebsrates nach § 87 I Nr. 8 BetrVG (Sozialeinrichtung) gegeben.

    Die Pensionskasse betreibt Versicherungsgeschäfte im Sinn des Versicherungsaufsichtsgesetzes (VAG) und unterliegt damit der Versicherungsaufsicht (VA).

    Rechtsform: Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit (VVaG) oder Aktiengesellschaft (AG).

    Zulassung zum Geschäftsbetrieb durch die Aufsichtsbehörde. Ihr ist auch die Rechnungslegung nachzuweisen. Vorgeschrieben ist ferner die Aufstellung eines technischen Geschäftsplans in festen Zeitabständen. Zum 1.1.2006 wurden die Pensionskassen durch Änderung des Versicherungsaufsichtsgesetzes (VAG) dereguliert und unterliegen seitdem weitgehend den gleichen Anforderungen an Rechnungszins und Kalkulation wie normale Lebensversicherungsunternehmen. Auf Antrag gemäß § 233 VAG kann jedoch der Zustand der Regulierung wieder hergestellt werden, eine Möglichkeit, die viele der bereits vor dem Jahr 2006 existierenden Alt-Pensionskassen auch genutzt haben.

    Besteuerung der Pensionskasse

    1. Steuerbefreiung: a) Voraussetzungen (§ 5 I Nr. 3 KStG):
    (1) Die Kasse muss rechtsfähig sein (VVaG oder AG) und einen Rechtsanspruch auf die Leistungen einräumen.
    (2) Sie muss sich auf derzeitige oder frühere Zugehörige (einschließlich deren Angehörigen) einzelner oder mehrerer wirtschaftlicher Geschäftsbetriebe, der Spitzenverbände der freien Wohlfahrt oder auf Arbeitnehmer sonstiger Körperschaften, Personenvereinigungen und Vermögensmassen beschränken.
    (3) Die ausschließliche und unmittelbare Verwendung des Vermögens und der Einkünfte der Pensionskasse muss satzungsgemäß und tatsächlich für die Zwecke der Kasse dauernd gesichert sein.
    (4) Das nach Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) unter Berücksichtigung des von der Versicherungsaufsichtsbehörde genehmigten Geschäftsplans auszuweisende Vermögen darf nicht höher sein als die Verlustrücklage (VVaG) bzw. der dieser Rücklage entsprechende Teil des Vermögens.
    (5) Der Betrieb der Pensionskasse muss nach dem Geschäftsplan und nach Art und Höhe der Leistungen eine soziale Einrichtung darstellen. Rechtsfähige Pensionskassen sind nur dann soziale Einrichtungen, wenn die drei folgenden Voraussetzungen (§ 1 KStDV) erfüllt sind: Die Leistungsempfänger dürfen sich in der Mehrzahl nicht aus dem Unternehmer oder bei Gesellschaften in der Mehrzahl nicht aus den Gesellschaftern nebst Angehörigen zusammensetzen. Bei Auflösung der Pensionskasse darf das Vermögen satzungsgemäß nur den Leistungsempfängern oder deren Angehörigen zugute kommen oder ausschließlich für gemeinnützige Zwecke oder mildtätige Zwecke verwendet werden. Außerdem dürfen die Rechtsansprüche der Leistungsempfänger bestimmte Höchstgrenzen nicht übersteigen (§ 2 KStDV).

    b) Kleinere Versicherungsunternehmen (§ 5 I Nr. 4 KStG): VVaG sind von der Körperschaftsteuer befreit, wenn
    (1) ihre Beitragseinnahmen im Durchschnitt der letzten drei Wirtschaftsjahre einschließlich des im Veranlagungszeitraum endenden Wirtschaftsjahres bei Lebens- oder Krankenversicherern 797.615 Euro, ansonsten 306.775 Euro nicht überstiegen haben, oder
    (2) sich der Geschäftsbetrieb auf die Sterbegeldversicherungen beschränkt und die Voraussetzungen als soziale Einrichtung erfüllt sind.

    2. Steuerpflicht: a) Partielle Steuerpflicht: Tritt ein, wenn das höchstzulässige Kassenvermögen überschritten ist, d.h. wenn das Vermögen der Pensionskasse höher ist als die für einen VVaG zu bildende Verlustrücklage. Pensionskasse ist entsprechend der Überdotierung anteilig steuerpflichtig (§ 6 I KStG). Die partielle Steuerpflicht entfällt rückwirkend, wenn das überdotierte Vermögen innerhalb von 18 Monaten zu bestimmten Zwecken verwendet wird namentlich zur Leistungserhöhung, zur Auszahlung an das Trägerunternehmen, zur Verrechnung mit Zuwendungen des Trägerunternehmens, zur gleichmäßigen Herabsetzung künftiger Zuwendungen des Trägerunternehmens oder zur Verminderung der Beiträge der Leistungsempfänger (§ 6 II KStG).

    b) Besteuerung beim Arbeitnehmer und Pensionär bei Altverträgen bis 2004: In der Ansparphase werden bis 4 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung (§ 3 Nr. 63 EStG) freigestellt. Beiträge in die Pensionskassen, die über dem Freibetrag liegen, können bis 1.752 Euro mit 20 Prozent pauschal versteuert werden (§ 40b EStG). Bei Auszahlung werden die Leistungen als sonstige Einkünfte (§ 22 EStG) folgendermaßen besteuert:
    (1) soweit die Beiträge steuerfrei waren, erfolgt eine Besteuerung in vollem Umfang
    (2) bei Pauschalversteuerung erfolgt eine Besteuerung mit dem gleichbleibenden Ertragsanteil. Eine Kapitalauszahlung ist jedoch steuerfrei, (3) In Mischfällen erfolgt eine Aufteilung (Rentenbesteuerung).

    Vgl. auch Direktversicherung.

    c) Besteuerung beim Arbeitnehmer und Pensionär bei Neuverträgen ab 2005: Mit der Einführung des Alterseinkünftegesetzes wurde eine umfassende Änderung bei der Rentenbesteuerung vorgenommen. Wie bisher werden in der Ansparphase bis zur Höhe von 4 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung von der Einkommensteuer sowie von der Sozialversicherung befreit. Neu ist, dass der steuerfreie Betrag bis um weitere 1.800 Euro erhöht werden kann. Dies gilt jedoch nur für Direktversicherung nach § 3 Nr. 63 EStG, wenn die Beiträge nicht pauschal nach § 40b EStG besteuert werden. Beiträge zur Pensionskasse, die aus individuell versteuertem oder aus einem Einkommen resultiert, welches der Sozialversicherung unterliegt, können nach § 10a EStG als Sonderausgaben steuermindernd berücksichtigt werden oder nach §§ 79 ff EStG durch eine Altersvorsorgezulage gefördert werden. Die späteren Rentenleistungen in der Auszahlungsphase sind dann in vollem Umfang als sonstige Einkünfte zu besteuern (nachgelagerte Besteuerung, § 22 Nr. 5 S. 1 EStG),

    d) Abgrenzung von Neu- und Altverträgen: Bei Zusage, die arbeitgeberfinanziert ist, ist der Zeitpunkt der Versorgungszusage entscheidend. Bei Zusagen durch Betriebsvereinbarung oder Tarifvertrag bis 2004 ist der Zeitpunkt des Eintritts des Arbeitnehmers in den Betrieb maßgebend. Bei Entgeltumwandlung kommt es auf den Zeitpunkt der Gehaltsänderungsvereinbarung an, nicht jedoch, wenn die erstmalige Umwandlung mehr als 12 Monate nach der Vereinbarung vorgenommen wird.

    e) Zuwendungen des Arbeitgebers aus dem ersten Dienstverhältnis an eine Pensionskasse, welche zum Aufbau einer nicht kapitalgedeckten betrieblichen Altersversorgung dienen und bei denen die Versorgung in Form einer Rente oder eines Auszahlungsplans vorgesehen ist, sind nach dem 31.12.2007 steuerfrei (§ 3 Nr. 56 EStG), soweit die Zuwendung im Kalenderjahr 1 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze der allg. Rentenversicherung nicht übersteigt. Der Höchstsatz steigt stufenweise ab dem 1.1.2014 auf 2 Prozent an, ab dem 1.1.2020 auf 3 Prozent und ab dem 1.1.2025 auf 4 Prozent. Die Beiträge sind um steuerfreie Beiträge zur betrieblichen Altersversorgung zu mindern (nach § 3 Nr. 63 EStG).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Pensionskasse Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/pensionskasse-45543 node45543 Pensionskasse node31353 betriebliche Altersversorgung (bAV) node45543->node31353 node53377 Schrottimmobilien node51634 Altersvorsorge node53377->node51634 node38093 laufender Arbeitslohn node27500 Arbeitslohn node48050 Zukunftssicherung des Arbeitnehmers node48050->node45543 node48050->node38093 node48050->node27500 node31445 Direktversicherung node48050->node31445 node45247 sonstige Bezüge node48050->node45247 node53262 Widerrufsfolge node50277 Widerrufsrecht node53262->node50277 node53324 Verbraucherkreditrichtlinie node53324->node50277 node29015 Abzahlungsgeschäft node29015->node50277 node50323 Verbrauchervertrag node50277->node45543 node50277->node50323 node53186 private Vermögensplanung node53186->node51634 node45161 Rente node31353->node31445 node44651 Riester-Rente node44651->node45543 node51634->node45543 node51634->node45161 node51634->node44651 node42224 Pensionsfonds node42224->node45543 node34355 Entgeltumwandlung node34355->node45543 node34355->node31353 node34355->node42224 node34355->node31445 node52195 Austausch von Barbezügen ... node52195->node31353 node52458 Durchführungswege node52458->node31353 node31155 Defined Benefit node31155->node31353 node31445->node45543
      Mindmap Pensionskasse Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/pensionskasse-45543 node45543 Pensionskasse node31353 betriebliche Altersversorgung (bAV) node45543->node31353 node34355 Entgeltumwandlung node34355->node45543 node51634 Altersvorsorge node51634->node45543 node50277 Widerrufsrecht node50277->node45543 node48050 Zukunftssicherung des Arbeitnehmers node48050->node45543

      News SpringerProfessional.de

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Norbert Dautzenberg
      Jade Hochschule
      Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth/,
      Standort Wilhelmshaven
      Verwalter einer Professur für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre
      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin
      RA Dr. Joachim Wichert
      aclanz – Partnerschaft von Rechtsanwälten
      Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Als „Königsweg für den Mittelstand“ bezeichnet Karl-Heinz Sahl, Vorstand der Sozialkassen des Baugewerbes („SOKA Bau“), die Pensionskasse. Dabei betreibt die Kasse das Pensionskassengeschäft bereits seit 1957 und hat nun über ein Jahr Erfahrung mit d…
      Mit dem In-Kraft-Treten des Altersvermögensgesetzes (AVmG) zum Beginn des Jahres 2002 ist die umfassendste Reform des Betriebsrentenrechts und des Gesetzes zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung (BetrAVG, so genanntes …
      Prognosen über die Finanzentwicklung von Pensionskassen sind sehr komplex. Falls Anderungen im Beitrags- und Leistungsrecht durchgeführt werden sollen, sind sie jedoch unbedingt notwendig. Durch die Vielzahl der Parameter wurden bislang nur …

      Sachgebiete