Direkt zum Inhalt

Schattenwirtschaft

Definition

Ökonomische Aktivitäten, die zur gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung beitragen, jedoch nicht in der offiziellen Wirtschaftsstatistik ausgewiesen werden.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Volkswirtschaftlicher Oberbegriff für alle ökonomische Aktivitäten, aus denen – legal oder illegal – Einkommen erzielt, und staatliche Regulierung, Besteuerung oder statistische Erfassung vermieden wird. Die Schattenwirtschaft i. w. S. umfasst die Selbstversorgungswirtschaft (Subsistenzwirtschaft), darunter den informellen Wirtschaftssektor sowie die Schattenwirtschaft i. e. S. mit Schwarzarbeit und Schwarzmarkt.

    2. Arten (ausganommen schwere Kriminalität wie Drogen- und Waffenschmuggel, Menschenhandel, Organhandel):
    (1) Transaktionen von Gütern und Dienstleistungen, die auf „schwarzen” Märkten gehandelt werden;
    (2) grundsätzlich marktfähige, d.h. bewertbare Wertschöpfung im Bereich der bedarfsorientierten Selbstversorgung oder Nachbarschaftshilfe privater Haushalte;
    (3) freiwillige soziale Leistungen ohne Erwerbsabsicht;
    (4) Schwarzarbeit zur Vermeidung von Sozialabgaben und Steuern mit Erwerbsabsicht.

    3. Umfang: Das Ausmaß der Schattenwirtschaft hängt ab von:
    (1) der erfassungstechnischen Leistungsfähigkeit der Wirtschaftsstatistik,
    (2) dem Grad der Arbeitsteilung und
    (3) v.a. in den entwickelten Industriestaaten von den Opportunitätskosten der offiziellen Erwerbstätigkeit, d.h. vom Ausmaß staatlicher Reglementierung und Abgabenbelastung.

    4. Gründe: a) Viele Arbeitnehmer empfinden ein zunehmendes Missverhältnis zwischen ihrem durch Abgaben zur Sozialversicherung, direkte oder indirekte Steuern belasteten verfügbaren Einkommen und den Marktpreisen der dafür real eintauschbaren Güter und Dienstleistungen.
    b) Änderung des Substitutionsverhältnisses (d.h. der Relativpreise) zwischen den über offizielle Märkte beziehbaren Gütern sowie Dienstleistungen und haushaltsinterner Produktion („Do it yourself”) zugunsten der letztgenannten.
    c) Im Nutzen-Kosten-Kalkül verliert der Einkommenserwerb im offiziellen Sektor im Vergleich zum Einkommenserwerb in der Schattenwirtschaft, aber auch zu Freizeitaktivitäten, zunehmend an Attraktivität.

    5. Wirtschaftspolitische Problematik: Abgesehen von erheblichen Einbußen an Steuereinnahmen entspricht aufgrund der Schattenwirtschaft das statistische Bild einer Volkswirtschaft nicht mehr den realen Verhältnissen, das damit als Informationsgrundlage der Wirtschaftspolitik fraglich wird. Das Ausmaß der Schattenwirtschaft kann auch als Indikator für die (Nicht-)Akzeptanz der formalen Spielregeln auf dem Arbeitsmarkt interpretiert werden (s. Konstitutionenökonomik).

    6. Daten: Offizielle Daten liegen mangels Erfassung nicht vor.

    7. Schätzung: Der Anteil der Schattenwirtschaft wird in Deutschland auf 10-15 % des BIP geschätzt. In der OECD lag er 2015 zwischen 5,9 und 22,4 %.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Schattenwirtschaft Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/schattenwirtschaft-43572 node43572 Schattenwirtschaft node34718 Einkommen node43572->node34718 node31876 Depression node27801 Arbeitslosigkeit node31876->node27801 node47235 Theorie der Sozialpolitik node51731 Sozialpolitik in der ... node43496 Sozialstaat node50157 Wohlfahrtsstaat node50157->node43572 node50157->node47235 node50157->node51731 node50157->node43496 node31196 Beveridge-Plan node50157->node31196 node30052 Anerkenntnis node53394 Bewusstsein node30052->node53394 node29887 arglistige Täuschung node29887->node53394 node40626 Korruption node53394->node43572 node53394->node40626 node32594 Erwerbspersonenpotenzial node37240 Mindestlohn node37240->node43572 node40884 Mini-Job node37240->node40884 node34948 Humankapitaltheorien node37240->node34948 node38052 Keynesianismus node37240->node38052 node27801->node43572 node27801->node32594 node27801->node37240 node27801->node38052 node38130 Nachfragetheorie des Haushalts node38130->node34718 node37810 Kinder node37810->node34718 node46096 Spenden node46096->node34718 node36899 Haushaltstheorie node34718->node36899 node44033 Personalmanagement node44033->node37240
      Mindmap Schattenwirtschaft Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/schattenwirtschaft-43572 node43572 Schattenwirtschaft node34718 Einkommen node43572->node34718 node37240 Mindestlohn node37240->node43572 node27801 Arbeitslosigkeit node27801->node43572 node53394 Bewusstsein node53394->node43572 node50157 Wohlfahrtsstaat node50157->node43572

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Bernd-Thomas Ramb
      Universität Siegen
      Außerplanmäßiger Universitätsprofessor für Volkswirtschaftslehre
      Prof. Dr. Dirk Sauerland
      Universität Witten/Herdecke, Lehrstuhl für Institutionenökonomik
      und Gesundheitspolitik
      Lehrstuhlinhaber
      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Schattenwirtschaft wird in Deutschland regelmäßig sehr hoch geschätzt. Diese Makroschätzungen lassen sich jedoch mit den viel niedrigeren Mikroschätzungen nicht in Einklang bringen. Fraglich ist, ob aufgrund der Fehleinschätzung der Schattenwirts…
      In der November-Ausgabe 2005 des WIRTSCHAFTSDIENST hat Walter A. S. Koch die Schätzungen von Dominik H. Enste und Friedrich Schneider zur Größe der Schattenwirtschaft kritisch bewertet. Dr. Enste und Prof. Schneider stellen hier noch

      Sachgebiete