Direkt zum Inhalt

Dynamische makroökonomische Systeme

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Es handelt sich hierbei um Modelle aus dem Gebiet der dynamischen Makroökonomik. Zu den bekanntesten dynamischen System der jüngeren, weitgehend mikrofundierten Makroökonomik zählen DSGE-Modelle und neukeynesianische dynamische Modelle (Neukeynesianische Makroökonomik, dynamisches Grundmodell). Ihre Dynamik wird durch Zustandsgleichungen in diskreter Zeit beschrieben. Im Unterschied zu älteren dynamischen Makromodellen (wie Multiplikator-Akzelerator-Modelle) weisen die mikrofundierten dynamischen Systeme vorausschauende Variablen wie Output, Konsum und Inflation auf, die nicht vorherbestimmt sind und sprunghaft auf Schocks reagieren (vgl. Euler-Gleichung des Konsums). Für sattelpunktstabile dynamische Systeme (Sattelpunktstabilität) ergeben sich eindeutige konvergente Anpassungsprozesse (Impuls-Antwort-Folgen) als Folge temporärer Schocks (wie z.B. Kostenschocks), die einem autoregressiven Prozess erster Ordnung folgen (vgl. Neukeynesianische Makroökonomik, dynamisches Grundmodell). Bei unilateralen Schocks treten bei rein vorausschauenden dynamischen Systemen nach den Anfangssprüngen nur monotone Anpassungsprozesse in Form einer extrinsischen Dynamik auf, während hybride Systeme auch durch eine intrinsische Dynamik gekennzeichnet sind. Weiterentwicklungen der DSGE-Modelle in Richtung einer agentenbasierten Makroökonomik (Agent-based Computational Economics) weisen ebenfalls eine endogene Dynamik auf, die aus den Interaktionen begrenzt-rationaler heterogener Agenten resultiert.

    Vgl. zugehöriger Schwerpunktbeitrag Neukeynesianische Makroökonomik.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Dynamische makroökonomische Systeme Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/dynamische-makrooekonomische-systeme-54349 node54349 Dynamische makroökonomische Systeme node38539 Multiplikator-Akzelerator-Modelle node54349->node38539 node51449 Sattelpunktstabilität node54349->node51449 node51441 hybride Systeme node54349->node51441 node54318 Zustandsgleichungen node54349->node54318 node35254 dynamische Makroökonomik node54349->node35254 node51437 Neukeynesianische Makroökonomik dynamisches ... node54349->node51437 node31612 AR(p)-Prozess node54349->node31612 node53626 DSGE-Modelle node54349->node53626 node54342 Impuls-Antwort-Folgen node54349->node54342 node37115 IS-Gleichung node39212 Konjunkturmodell node29872 Differenzengleichung node38052 Keynesianismus node38052->node38539 node38539->node39212 node38539->node29872 node39042 Multiplikator node38539->node39042 node54318->node51449 node54318->node51441 node54318->node51437 node54359 flexible inflation targeting node54359->node51437 node32554 gestaffelte Preissetzung node32554->node51437 node54311 Eigenwert node54311->node54318 node54351 Agent-Based-Modelle node35254->node54351 node28841 Differenzengleichungssystem node35254->node28841 node51437->node37115 node51437->node54311 node51433 Neokeynesianische Theorie node37571 Neue Klassische Makroökonomik node53626->node31612 node53626->node51433 node53626->node37571 node54342->node35254
      Mindmap Dynamische makroökonomische Systeme Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/dynamische-makrooekonomische-systeme-54349 node54349 Dynamische makroökonomische Systeme node35254 dynamische Makroökonomik node54349->node35254 node53626 DSGE-Modelle node54349->node53626 node51437 Neukeynesianische Makroökonomik dynamisches ... node54349->node51437 node54318 Zustandsgleichungen node54349->node54318 node38539 Multiplikator-Akzelerator-Modelle node54349->node38539

      News SpringerProfessional.de

      • Maschinen-Export in die USA boomt

        Die Ausfuhren der deutschen Maschinenbau-Industrie bleiben auf Wachstumskurs – besonders in Richtung USA und China. In den ersten vier Monaten dieses Jahres stiegen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr um nominal 4,4 Prozent auf 56,1 Milliarden Euro.

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann
      Universität Kiel,
      Institut für Volkswirtschaftslehre
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Forschung über betriebliche Personalpolitik, Beschäftigungssysteme und Arbeitsmarktstrukturen bildete im Gegensatz zu den großen Fragen nach dem Strukturwandel von Arbeit und Herrschaft lange Zeit einen eher randständigen Themenbereich der …
      Der Name ist Programm: Sales macht die Distribution und den Verkauf von neuen und bestehenden Wertpapieren, Trading besorgt den Handel und die Preisstellung. Zusätzlich produziert Research die Informationsaufbereitung und Ideen. Dabei erfinden die …
      Das dritte Kapitel der Gesamtdarstellung der Globalisierung in den letzten fünf Jahrhunderten gibt einen Überblick über die internationalen Wirtschaftsbeziehungen auf den Güter-, Arbeits- und Finanzmärkten in einer Epoche, in der mit der …

      Sachgebiete