Direkt zum Inhalt

dynamische Makroökonomik

Definition

Im Unterschied zur statischen oder komparativ-statischen makroökonomischen Analyse geht es in der dynamischen Makroökonomik um die aus Angebots- oder Nachfrageschocks resultierenden zeitlichen Anpassungsprozesse zentraler makroökonomischer Variablen wie Output und Inflationsrate. Die Zeitpfade dieser Variablen ergeben sich dabei als Lösung von Differenzen- oder Differenzialgleichungssystemen. In der mikrofundierten dynamischen Makroökonomik (Neukeynesianische Makroökonomik) hängt dabei die laufende Entwicklung von Mengen- und Preisvariablen maßgeblich von den zukünftig erwarteten Werten dieser Größen ab, während die Agent-Based Computational Economics durch vergangenheitsorientiertes Verhalten der Agenten gekennzeichnet ist.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Analyse der zeitlichen Entwicklung makroökonomischer Größen (z.B. Realeinkommen, Beschäftigung, Preise, Löhne) in Form einer diskreten (formal beschrieben durch ein Differenzengleichungssystem) oder einer kontinuierlichen Betrachtungsweise (Differenzialgleichungssystem). I.S.d. Korrespondenzprinzips von Samuelson wird sie häufig als notwendige Ergänzung der statischen bzw. komparativ-statischen Analyse gesehen.

    2. Formen: a) Die neoklassische Dynamik unterstellt schnelle Preisflexibilität, sodass in Expansions- und Kontraktionsphasen die Preiseffekte den Mengeneffekten vorangehen. Nach Störungen findet das Wirtschaftssystem daher sehr schnell zu seinem Gleichgewicht zurück.

    b) Die Keynessche Dynamik kehrt die Abfolge zumindest für die Kontraktionsphase um, die Mengeneffekte eilen den Preiseffekten voran. Dadurch kommt es zu Abweichungen vom Gleichgewicht und es besteht die Gefahr kumulativer Kontraktionen und anhaltender Stabilisierungskrisen.

    c) Die Ungleichgewichtsökonomik erweitert die dynamische Analyse nochmals, indem sie Anpassungsprozesse nicht nur auf dem Weg von Gleichgewicht zu Gleichgewicht untersucht. Es kann vielmehr zu Quasigleichgewichten kommen.

    d) Schließlich geben einige Vertreter der postkeynesianischen Ökonomik und der neokeynesianischen Theorie die Gleichgewichtsorientierung der Dynamik völlig auf und betrachten den langfristigen Trend als Abfolge temporärer, kurzfristiger Gleichgewichte, Ungleichgewichte oder Quasigleichgewichte.

    e) In keynesianischen Makromodellen offener Volkswirtschaften wird häufig die stetige Zeitbetrachtungsweise zugrundegelegt und von einer verzögerten Preis- und Lohnanpassung auf dem Güter- und Arbeitsmarkt sowie von rationalen Preis- und Wechselkursänderungserwartungen ausgegangen; man erhält dann ein dynamisches sattelpunktstabiles ökonomisches System (Sattelpunktstabilität), auf dessen Grundlage sich die intertemporalen Wirkungen antizipierter und nicht antizipierter geld- und fiskalpolitischer Maßnahmen analysieren lassen.

    f) In vollständig mikrofundierten neukeynesianischen Makromodellen (Neukeynesianische Makroökonomik, dynamisches Grundmodell) wird neben einer verzögerten Preisanpassung in Form einer vorausschauenden, von der zukünftig erwarteten Inflationsrate abhängigen Phillips-Kurve von einer dynamischen, realzinsabhängigen IS-Gleichung, die das intertemporale Konsumglättungsverhalten der privaten Haushalte betont, ausgegangen. Mithilfe eines solchen dynamischen Modells in diskreter Zeit lassen sich insbesondere die dynamischen Effekte von temporären Kostenschocks und die geeignete geldpolitische Reaktion auf solche Schocks analysieren.

    Vgl. auch Neuer Keynesianismus.

    g) Auch in makroökonomischen Modellen der Agent-based Computational Economics (ACE) tritt eine endogene Dynamik auf, die sich als out-of-equilibrium dynamics charakterisieren lässt, da Agent-Based-Modelle (ABM) keine Gleichgewichtsmodelle darstellen und Preis- und Mengenanpassungen auf der Mikroebene durch die Interaktionen zwischen begrenzt-rationalen heterogenen Agenten hervorgerufen werden. Daraus resultiert ein komplexes, nicht-stationäres System, das sich fortlaufend weiterentwickelt, sodass auch von einer evolutionary dynamics als ein charakteristisches Kennzeichen von ABM gesprochen werden kann. Im Unterschied zur Dynamik der Neuen Keynesianischen Makroökonomik (NKM), die auf rationalen Zukunftserwartungen homogener Agenten basiert, bilden die Agenten der ACE aufgrund ihrer begrenzten Rationalität zurückblickende Erwartungen, sodass die Dynamik von ABM stark von ihrer vergangenen Entwicklung bestimmt wird.

    Vgl. zugehöriger Schwerpunktbeitrag Makroökonomik.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap dynamische Makroökonomik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/dynamische-makrooekonomik-35254 node35254 dynamische Makroökonomik node54332 NKM node35254->node54332 node28841 Differenzengleichungssystem node35254->node28841 node54323 Agent-Based Computational Economics node35254->node54323 node54352 ABM node35254->node54352 node54351 Agent-Based-Modelle node35254->node54351 node30743 Differenzialgleichungssystem node35254->node30743 node31612 AR(p)-Prozess node54317 Neukeynesianisches Grundmodell mit ... node54342 Impuls-Antwort-Folgen node54342->node35254 node54342->node31612 node54342->node54317 node54349 Dynamische makroökonomische Systeme node54342->node54349 node54318 Zustandsgleichungen node51437 Neukeynesianische Makroökonomik dynamisches ... node51437->node35254 node54349->node35254 node54349->node54318 node54349->node51437 node53626 DSGE-Modelle node54349->node53626 node54351->node54332 node54351->node53626 node54351->node54323 node54351->node54352 node39709 Nichtlinearität node39709->node28841 node30743->node28841 node29872 Differenzengleichung node29872->node28841 node54310 Macroeconomic Dynamics node54310->node35254
      Mindmap dynamische Makroökonomik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/dynamische-makrooekonomik-35254 node35254 dynamische Makroökonomik node28841 Differenzengleichungssystem node35254->node28841 node54351 Agent-Based-Modelle node35254->node54351 node54349 Dynamische makroökonomische Systeme node54349->node35254 node54342 Impuls-Antwort-Folgen node54342->node35254 node54310 Macroeconomic Dynamics node54310->node35254

      News SpringerProfessional.de

      • Maschinen-Export in die USA boomt

        Die Ausfuhren der deutschen Maschinenbau-Industrie bleiben auf Wachstumskurs – besonders in Richtung USA und China. In den ersten vier Monaten dieses Jahres stiegen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr um nominal 4,4 Prozent auf 56,1 Milliarden Euro.

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann
      Universität Kiel,
      Institut für Volkswirtschaftslehre
      Lehrstuhlinhaber

      Zeitschriften

      Wohltmann, H.-W./Winkler, R.: Das Grundmodell der neukeynesianischen Makroökonomik
      Bd. 37, 8/9, Düsseldorf, 2008, S. Das Wirtschaftsstudium, S. 1210-1220

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das Lehrbuch behandelt die dynamische makrökonomische Theorie im geschlossenen Modellrahmen des Ramsey-Modells. Mit der Wachstums-, Konjunktur- und Geldtheorie werden die Hauptgebiete der Makroökonomik behandelt. Zusätzlich werden aber auch Vertei
      Der Koalitionsvertrag von Union und SPD enthält erste Schritte in Richtung einer Ausweitung der öffentlichen Investitionen in Bildung und Betreuung, Wohnungsbau und digitale Infrastruktur. Zusätzliche Investitionen in diesen drei Kernbereichen …
      In der Vielzahl an Arbeiten zur normativen Agency-Forschung findet sich eine große Vielfalt an Prinzipal-Agenten-Modellen, wobei im Vergleich zu Double-Moral-Hazard-Modellen der weitaus größere Teil die Lösung von (einseitigen) …

      Sachgebiete