Direkt zum Inhalt

Durbin-Watson-Autokorrelationstest

Definition
von Durbin und Watson (1951) vorgeschlagenes Testverfahren zur Überprüfung der Nullhypothese nicht autokorrelierter Störterme in linearen Einzelgleichungsmodellen (Autokorrelationstest). Als Alternativhypothese wird ein autoregressiver Prozess erster Ordnung (AR(p)-Prozess) betrachtet.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition
    Das Testverfahren bedient sich der Residuen eines geschätzten Modells, um festzustellen, ob Autokorrelation erster Ordnung vorliegt. Autokorrelation höherer Ordnung vermag er nicht aufzudecken. Voraussetzungen für seine Anwendung sind, dass das Regressionsmodell eine Konstante beinhaltet, der stochastische Störterm normalverteilt ist und in der Modellgleichung keine verzögerte erklärte Variable als erklärende Variable auftaucht.

    Bildet man die Differenzen zwischen den Residuen und ihrem Vorperiodenwert und dividiert die damit berechenbare Quadratesumme der Differenzen durch die Residuenquadratesumme, so erhält man die zur Testentscheidung notwendige Teststatistik. Sie nimmt im Falle extremer positiver Autokorrelation (ρ = 1) genau den Wert null, bei extremer negativer Autokorrelation (ρ = –1) einen Wert nahe vier und bei absenter Autokorrelation (ρ = 0) einen Wert nahe zwei an. Da die exakte Verteilung dieser Teststatistik vom jeweiligen Modell abhängt, haben Durbin und Watson (1951) Abschätzungen der tatsächlichen Verteilung nach unten und oben gemacht, die nur vom Stichprobenumfang und der Anzahl der zu schätzenden Koeffizienten abhängen. Diese Abschätzungen für die kritischen Werte dieses Testes sind tabelliert und erleichtern so die Testdurchführung. Die Testentscheidungsprozedur ist vergleichsweise umständlich. Außerdem gibt es Fälle, bei denen der Test zu keiner Entscheidung kommt. In der Praxis hat sich daher die Daumenregel bewährt, dass beim Auftreten eines Teststatistikwerts nahe zwei davon ausgegangen werden kann, dass weder positive noch negative Autokorrelation erster Ordnung vorliegt.

    Eine in der Praxis häufig verwendete Alternative zum Durbin-Watson- ist der Breusch-Godfrey-Autokorrelationstest. Er kann auch im Falle verzögerter erklärter Variablen im Modell und zum Test auf Autokorrelation höherer Ordnung eingesetzt werden.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Durbin-Watson-Autokorrelationstest Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/durbin-watson-autokorrelationstest-35055 node35055 Durbin-Watson-Autokorrelationstest node36006 Einzelgleichungsmodell node35055->node36006 node31612 AR(p)-Prozess node35055->node31612 node30443 Autokorrelationstest node35055->node30443 node37567 Nullhypothese node35055->node37567 node52111 Störterm node35055->node52111 node44629 ökonometrisches Modell node36006->node44629 node54349 Dynamische makroökonomische Systeme node54349->node31612 node48778 Zeitreihenmodelle node48778->node31612 node50294 weißes Rauschen node31612->node50294 node52047 Breusch-Godfrey-Autokorrelationstest node52047->node35055 node30443->node52047 node44852 Regressionsmodell node30443->node44852 node30443->node52111 node52056 F-Test für das ... node52056->node36006 node28967 Chow-Test node28967->node36006 node52053 Exogenität strikte node52053->node52111 node41922 statistische Testverfahren node37567->node41922 node52078 Kleinstquadratemethode verallgemeinerte node52078->node36006 node52078->node52111 node44629->node52111 node52111->node44852 node32556 Gütefunktion node32556->node37567 node29544 Chi-Quadrat-Test node29544->node37567 node54342 Impuls-Antwort-Folgen node54342->node31612
      Mindmap Durbin-Watson-Autokorrelationstest Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/durbin-watson-autokorrelationstest-35055 node35055 Durbin-Watson-Autokorrelationstest node37567 Nullhypothese node35055->node37567 node52111 Störterm node35055->node52111 node36006 Einzelgleichungsmodell node35055->node36006 node30443 Autokorrelationstest node35055->node30443 node31612 AR(p)-Prozess node35055->node31612

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Horst Rottmann
      Hochschule für Angewandte Wissenschaften Amberg-Weiden
      Professor für Volkswirtschaftslehre, Finanzmärkte und Statistik
      PD Dr. Benjamin R. Auer
      Universität Leipzig, CESifo München
      Research Affiliate

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Im Jahr 1885 untersuchte der englische Statistiker Francis Galton den Zusammenhang zwischen den Körpergrößen von Vatern und Söhnen. Er stellte fest: Große Väter haben im Durchschnitt größere Söhne, wenn auch nicht ganz so groß wie sie selbst.
      Um den Umgang mit solchen autokorrelierten Störgrößen geht es in diesem Kapitel.
      Bisher sind wir bei den von uns durchgeführten Schätzungen und Tests davon ausgegangen, dass die dem CLRM zugrunde liegenden Annahmen alle erfüllt waren. Welche Folgen eine Verletzung dieser Annahmen nun aber für unsere Regressionsanalyse hat, ist Th

      Sachgebiete