Direkt zum Inhalt

Bestimmtheitsmaß

Definition

bei der Schätzung eines Regressionsmodells eine Größe zur Kennzeichnung des Ausmaßes, mit welchem die Streuung der abhängigen Variable (Variable, endogene) durch die unabhängigen Variablen (Variable, exogene) erklärt wird.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition
    Das Bestimmtheitsmaß R2 bewertet (in der linearen Regression) als Quadrat des (Bravais-Pearson-) Korrelationskoeffizienten die Anpassungsgüte der zu einem Datensatz ermittelten Regressionsgerade und hat einen Wert zwischen Null und Eins, wobei der Wert Eins die Situation beschreibt, dass alle Datenpaare auf einer Geraden liegen und damit perfekte Anpassung vorliegt. Alternativ kann eine Berechnung über R2 = 1 - RSS/TSS erfolgen, wobei RSS die Residuenquadratesumme (Residuen) ist und TSS die Summe der quadrierten Abweichungen der Ausprägungen der erklärten Variable von ihrem Mittelwert darstellt. Ist der Wert des Bestimmtheitsmaßes nahe bei Eins, wird dies als Qualitätsmerkmal eines Regressionsansatzes im Sinne einer guten Anpassung verstanden.

    Die Hinzunahme weiterer erklärender Variablen führt i.d.R. zu einer Erhöhung des Bestimmtheitsmaßes, was scheinbar die Modellgüte steigert. Gleichzeitig ist dies aufgrund der erforderlichen Schätzung weiterer Modellparameter mit einem Verlust an Freiheitsgraden verbunden, der zu ungenaueren Schätzungen führt. Um Ansätze mit verschiedenen Anzahlen erklärender Variablen und gleicher erklärter Variable vergleichen zu können, wird daher ein korrigiertes Bestimmtheitsmaß eingesetzt, welches auch die Freiheitsgrade berücksichtigt. Dieses ergibt sich durch Modifikation der Formel des Bestimmtheitsmaßes, indem der Nenner durch die Differenz aus Stichprobenumfang und Anzahl zu schätzender Modellparameter und der Zähler durch den um eins reduzierten Stichprobenumfang dividiert wird.

    Es muss vor einer in der Praxis immer wieder verbreiteten Vorgehensweise gewarnt werden, die versucht, das (korrigierte) Bestimmtheitsmaß zu maximieren, da dies i.d.R. zu keiner brauchbaren ökonometrischen Spezifikation führt. Es kann sein, dass das Bestimmtheitsmaß eine gute Beschreibung ausdrückt, obwohl der Erklärungsgehalt des Modells gering ist. Dies ist z.B. der Fall, wenn das zugrundeliegende Modell unpassend ist oder wenn die erklärte Variable und die erklärenden Variablen Realisationen von nicht stationären (Stationarität) stochastischen Prozessen in Form von Random Walks sind (Scheinregression).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bestimmtheitsmaß Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bestimmtheitsmass-31758 node31758 Bestimmtheitsmaß node43164 Stationarität node31758->node43164 node52108 Schwarz-Informationskriterium node31758->node52108 node52101 Residuen node31758->node52101 node44852 Regressionsmodell node31758->node44852 node34873 Variable exogene node31758->node34873 node52099 Regression einfache node52099->node34873 node52040 Autokorrelationsfunktion node52040->node43164 node49715 Zeitreihe node43164->node49715 node52108->node52101 node52114 Trendbereinigung und Stationarisierung node52114->node52101 node52045 Breusch-Pagan-Random-Effects-Test node52045->node52101 node52101->node44852 node42921 Schock node42921->node34873 node36552 Variable endogene node44852->node36552 node44629 ökonometrisches Modell node34873->node44629 node52111 Störterm node52111->node34873 node52111->node36552 node52118 Variable abhängige node52118->node36552 node45048 Regressand node45048->node36552 node44865 Regressionsanalyse node44865->node44852 node44596 Probit-Modell für binäre ... node44596->node44852 node52070 Heteroskedastizititätstest node52070->node44852 node36552->node31758 node36552->node44629 node50522 Trend node50522->node43164
      Mindmap Bestimmtheitsmaß Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bestimmtheitsmass-31758 node31758 Bestimmtheitsmaß node44852 Regressionsmodell node31758->node44852 node36552 Variable endogene node31758->node36552 node34873 Variable exogene node31758->node34873 node52101 Residuen node31758->node52101 node43164 Stationarität node31758->node43164

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Horst Rottmann
      Hochschule für Angewandte Wissenschaften Amberg-Weiden
      Professor für Volkswirtschaftslehre, Finanzmärkte und Statistik
      PD Dr. Benjamin R. Auer
      Universität Leipzig, CESifo München
      Research Affiliate
      Prof. Dr. Udo Kamps
      RWTH Aachen, Institut für Statistik und Wirtschaftsmathematik
      Inhaber des Lehrstuhls für Statistik

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In dieser Arbeit wird die Messmethode des Cosmic Ray Neutron Sensing (CRNS) zur Erfassung des Wasseräquivalents der Schneedecke (SWE) in Gebirgsräumen vorgestellt. Dieses kontaktlose und wartungsarme Verfahren ermöglicht die kontinuierliche und …
      Die Einhaltung der Emissionsgrenzen für Partikel stellt eine aktuelle Herausforderung für die Motorenhersteller dar. Im Rahmen einer Kooperation haben Opel und Federal-Mogul Powertrain die Zusammenhänge zwischen Ölverbrauch und Partikelemissionen …
      Die Vorhersage des Brennverlaufs ist in der 1D Motorprozessrechnung ein wesentlicher Schlüssel zur Erlangung einer hohen Ergebnisgüte in der Auslegephase eines Verbrennungsmotors. Zum einen besteht die Möglichkeit, auf Brennverläufe aus Messungen …

      Sachgebiete