Direkt zum Inhalt

Bestimmtheitsmaß

Definition

bei der Schätzung eines Regressionsmodells eine Größe zur Kennzeichnung des Ausmaßes, mit welchem die Streuung der abhängigen Variable (Variable, endogene) durch die unabhängigen Variablen (Variable, exogene) erklärt wird.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition
    Das Bestimmtheitsmaß R2 bewertet (in der linearen Regression) als Quadrat des (Bravais-Pearson-) Korrelationskoeffizienten die Anpassungsgüte der zu einem Datensatz ermittelten Regressionsgerade und hat einen Wert zwischen Null und Eins, wobei der Wert Eins die Situation beschreibt, dass alle Datenpaare auf einer Geraden liegen und damit perfekte Anpassung vorliegt. Alternativ kann eine Berechnung über R2 = 1 - RSS/TSS erfolgen, wobei RSS die Residuenquadratesumme (Residuen) ist und TSS die Summe der quadrierten Abweichungen der Ausprägungen der erklärten Variable von ihrem Mittelwert darstellt. Ist der Wert des Bestimmtheitsmaßes nahe bei Eins, wird dies als Qualitätsmerkmal eines Regressionsansatzes im Sinne einer guten Anpassung verstanden.

    Die Hinzunahme weiterer erklärender Variablen führt i.d.R. zu einer Erhöhung des Bestimmtheitsmaßes, was scheinbar die Modellgüte steigert. Gleichzeitig ist dies aufgrund der erforderlichen Schätzung weiterer Modellparameter mit einem Verlust an Freiheitsgraden verbunden, der zu ungenaueren Schätzungen führt. Um Ansätze mit verschiedenen Anzahlen erklärender Variablen und gleicher erklärter Variable vergleichen zu können, wird daher ein korrigiertes Bestimmtheitsmaß eingesetzt, welches auch die Freiheitsgrade berücksichtigt. Dieses ergibt sich durch Modifikation der Formel des Bestimmtheitsmaßes, indem der Nenner durch die Differenz aus Stichprobenumfang und Anzahl zu schätzender Modellparameter und der Zähler durch den um eins reduzierten Stichprobenumfang dividiert wird.

    Es muss vor einer in der Praxis immer wieder verbreiteten Vorgehensweise gewarnt werden, die versucht, das (korrigierte) Bestimmtheitsmaß zu maximieren, da dies i.d.R. zu keiner brauchbaren ökonometrischen Spezifikation führt. Es kann sein, dass das Bestimmtheitsmaß eine gute Beschreibung ausdrückt, obwohl der Erklärungsgehalt des Modells gering ist. Dies ist z.B. der Fall, wenn das zugrundeliegende Modell unpassend ist oder wenn die erklärte Variable und die erklärenden Variablen Realisationen von nicht stationären (Stationarität) stochastischen Prozessen in Form von Random Walks sind (Scheinregression).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bestimmtheitsmaß Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bestimmtheitsmass-31758 node31758 Bestimmtheitsmaß node43164 Stationarität node31758->node43164 node52108 Schwarz-Informationskriterium node31758->node52108 node52101 Residuen node31758->node52101 node44852 Regressionsmodell node31758->node44852 node34873 Variable exogene node31758->node34873 node52099 Regression einfache node52099->node34873 node52040 Autokorrelationsfunktion node52040->node43164 node49715 Zeitreihe node43164->node49715 node52108->node52101 node52114 Trendbereinigung und Stationarisierung node52114->node52101 node52045 Breusch-Pagan-Random-Effects-Test node52045->node52101 node52101->node44852 node42921 Schock node42921->node34873 node36552 Variable endogene node44852->node36552 node44629 ökonometrisches Modell node34873->node44629 node52111 Störterm node52111->node34873 node52111->node36552 node52118 Variable abhängige node52118->node36552 node45048 Regressand node45048->node36552 node44865 Regressionsanalyse node44865->node44852 node44596 Probit-Modell für binäre ... node44596->node44852 node52070 Heteroskedastizititätstest node52070->node44852 node36552->node31758 node36552->node44629 node50522 Trend node50522->node43164
      Mindmap Bestimmtheitsmaß Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bestimmtheitsmass-31758 node31758 Bestimmtheitsmaß node44852 Regressionsmodell node31758->node44852 node36552 Variable endogene node31758->node36552 node34873 Variable exogene node31758->node34873 node52101 Residuen node31758->node52101 node43164 Stationarität node31758->node43164

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Horst Rottmann
      Hochschule für Angewandte Wissenschaften Amberg-Weiden
      Professor für Volkswirtschaftslehre, Finanzmärkte und Statistik
      PD Dr. Benjamin R. Auer
      Universität Leipzig, CESifo München
      Research Affiliate
      Prof. Dr. Udo Kamps
      RWTH Aachen, Institut für Statistik und Wirtschaftsmathematik
      Inhaber des Lehrstuhls für Statistik

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In dieser Arbeit wird die Messmethode des Cosmic Ray Neutron Sensing (CRNS) zur Erfassung des Wasseräquivalents der Schneedecke (SWE) in Gebirgsräumen vorgestellt. Dieses kontaktlose und wartungsarme Verfahren ermöglicht die kontinuierliche und …
      Im ersten Teil dieses Abschnitts wird die Korrelationsanalyse zwischen zwei zufälligen Variablen X und Y mit Hilfe des Korrelationskoeffizienten beschrieben. Die Korrelationsanalyse wird oft als Modell II der Regressionsanalyse bezeichnet. Beim …
      Aufgrund ihrer besonderen volkswirtschaftlichen Aufgaben hat der zuvor beschriebene ökonomische Zusammenhang zwischen dem Marktzins, der gesamtwirtschaftlichen Ersparnis und der gesamtwirtschaftlichen Kreditnachfrage insbesondere für …

      Sachgebiete