Direkt zum Inhalt

Akzelerator

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition
    Der Begriff Akzelerator (Beschleuniger) wird immer dann eingesetzt, wenn ein Impuls eine Beschleunigung (Akzeleration) eines zu erklärenden Wachstumsprozesses bewirkt.

    Beispiel: Harrod (1939) prägte bei seiner Erklärung der Geschwindigkeit des wirtschaftlichen Wachstums den Begriff Akzelerationsprinzip (oder auch Akzelerationstheorem, Akzelerationstheorie). Die Nachfrage der Unternehmen nach Investitionsgütern (I) entwickelt sich in Abhängigkeit zu der von den Unternehmen geplanten Produktionsausweitung (dY), die von der erwarteten Nachfrage nach den produzierten Gütern bestimmt wird. Weil diese Proportion auch als Koeffizient bezeichnet wird, spricht man auch vom Akzelerationskoeffizienten.

    Der Begriff Akzelerator kann sich auch auf den Kreditkanal als Verstärker der realwirtschaftlichen Effekte monetärer Impulse über den aus dem traditionellen IS-LM-Modell bekannten Zinskanal beziehen. Der Kreditkanal nimmt dann über die Zunahme kreditfinanzierter Investitionen und Konsumgüter die Rolle eines monetären Akzelerators an.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Akzelerator Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/akzelerator-27281 node27281 Akzelerator node28410 Akzelerationsprinzip node27281->node28410 node38805 IS-LM-Modell node27281->node38805 node51448 Güter-Geldmarkt-Modell node51448->node38805 node39042 Multiplikator node39212 Konjunkturmodell node29872 Differenzengleichung node38539 Multiplikator-Akzelerator-Modelle node38539->node27281 node38539->node39042 node38539->node39212 node38539->node29872 node31220 Akzeleration node31220->node27281 node53624 Neoklassische Synthese node53624->node38805 node40716 Kapitalkoeffizient node28410->node40716 node49034 Volkseinkommen node28410->node49034 node41516 induzierte Größen node28410->node41516 node40778 Makroökonomik node28410->node40778 node32031 Hicks node38052 Keynesianismus node38052->node38539 node38805->node32031 node38805->node38052 node43624 Selbstverstärker node43624->node27281
      Mindmap Akzelerator Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/akzelerator-27281 node27281 Akzelerator node28410 Akzelerationsprinzip node27281->node28410 node38805 IS-LM-Modell node27281->node38805 node31220 Akzeleration node31220->node27281 node38539 Multiplikator-Akzelerator-Modelle node38539->node27281 node43624 Selbstverstärker node43624->node27281

      News SpringerProfessional.de

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann
      Universität Kiel,
      Institut für Volkswirtschaftslehre
      Lehrstuhlinhaber
      Prof. Dr. Gustav A. Horn
      Hans-Böckler-Stiftung, Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK)
      Wissenschaftlicher Direktor
      Dr. Andreas Schäfer
      Universität Leipzig, Institut für Theoretische Volkswirtschaftslehre
      Akademischer Rat

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In diesem Abschnitt wird dargestellt, wie Multiplikator- und Akzeleratormodelle den Konjunkturverlauf erklären. Im einzelnen sollten Sie nach dem Durcharbeiten wissen, wie Multiplikator und Akzelerator im Konjunkturverlauf zusammenwirken; …
      Neben der Spezialisierung auf die Geldtheorie und -politik bilden die internationalen Wirtschaftsbeziehungen einen weiteren Hauptgegenstand der Forschung von Prof. Dr. Duwendag. Besonderes Augenmerk legt er dabei auf die Globalisierungsdebatte,3 …
      Die Überwachung von Prozessen, für die kein vollständiges exaktes mathematisches Modell verfügbar ist, kann unter Verwendung eines Grobmodells mittels Fuzzy-Klassifikation erfolgen. Grundlage dafür sind geeignete Merkmale, die direkt oder indirekt …

      Sachgebiete