Direkt zum Inhalt

Discrete-Choice-Theory

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Mit diesem Ansatz lässt sich das Wechselverhalten in der Handelsstrategie bzw. beschränkt-rationalen Erwartungsbildung heterogener Agenten auf den Finanzmärkten (Finanzmarkttheoretische Ansätze) bzw. Realmärkten (Neukeynesianisches Grundmodell mit begrenzter Rationalität) beschreiben. Die Anteile der heterogenen Agenten, die eine bestimmte Strategie bzw. Erwartungsheuristik j=1,...,n wählen, bestimmen sich dabei im Falle n=3 (drei Alternativen) nach dem Discrete-Choice-Modell

    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtc3Vic3VwPgo8bWk+z4k8L21pPgo8bWk+dDwvbWk+CjxtaT5qPC9taT4KPC9tc3Vic3VwPgo8bW8+PTwvbW8+CjxtZnJhYz4KPG1yb3c+CjxtaT5leHA8L21pPgo8bWZlbmNlZCBjbG9zZT0iKSIgb3Blbj0iKCI+Cjxtcm93Pgo8bWk+z4Y8L21pPgo8bXN1YnN1cD4KPG1pPkE8L21pPgo8bWk+dDwvbWk+CjxtaT5qPC9taT4KPC9tc3Vic3VwPgo8L21yb3c+CjwvbWZlbmNlZD4KPC9tcm93Pgo8bXJvdz4KPG1pPmV4cDwvbWk+CjxtZmVuY2VkIGNsb3NlPSIpIiBvcGVuPSIoIj4KPG1yb3c+CjxtaT7PhjwvbWk+Cjxtc3Vic3VwPgo8bWk+QTwvbWk+CjxtaT50PC9taT4KPG1uPjE8L21uPgo8L21zdWJzdXA+CjwvbXJvdz4KPC9tZmVuY2VkPgo8bW8+KzwvbW8+CjxtaT5leHA8L21pPgo8bWZlbmNlZCBjbG9zZT0iKSIgb3Blbj0iKCI+Cjxtcm93Pgo8bWk+z4Y8L21pPgo8bXN1YnN1cD4KPG1pPkE8L21pPgo8bWk+dDwvbWk+Cjxtbj4yPC9tbj4KPC9tc3Vic3VwPgo8L21yb3c+CjwvbWZlbmNlZD4KPG1vPis8L21vPgo8bWk+ZXhwPC9taT4KPG1mZW5jZWQgY2xvc2U9IikiIG9wZW49IigiPgo8bXJvdz4KPG1pPs+GPC9taT4KPG1zdWJzdXA+CjxtaT5BPC9taT4KPG1pPnQ8L21pPgo8bW4+MzwvbW4+CjwvbXN1YnN1cD4KPC9tcm93Pgo8L21mZW5jZWQ+CjwvbXJvdz4KPC9tZnJhYz4KPC9tYXRoPgo=

    Dabei ist exp(·) die Exponentialfunktion, Atdie Attraktivität einer bestimmten Handelsstrategie bzw. Erwartungsheuristik j, die maßgeblich durch die vergangenen Gewinne bzw. vergangenen Erwartungsfehler determiniert wird, und der Parameter Φ der Rationalitäts- oder Intensity-of-Choice-Parameter, der die Häufigkeit des Wechselns einer Handelsstrategie bzw. Erwartungsheuristik bestimmt (Neukeynesianisches Grundmodell mit begrenzter Rationalität). Dadurch werden switching dynamics im zeitlichen Verhalten von Aktienpreisen bzw. Realmarktgrößen wie Outputlücke und Inflationsrate erzeugt. Auch können mit diesem Ansatz die auf Keynes zurückgehenden Animal Spirits, d.h. der häufige Wechsel von optimistischen zu pessimistischen Stimmungen (sentiment dynamics) modelltheoretisch erfasst werden.

    Vgl. zugehöriger Schwerpunktbeitrag Neukeynesianische Makroökonomik.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Discrete-Choice-Theory Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/discrete-choice-theory-54327 node54327 Discrete-Choice-Theory node27709 Animal Spirits node54327->node27709 node54333 Switching Dynamics node54327->node54333 node54317 Neukeynesianisches Grundmodell mit ... node54327->node54317 node54338 Finanzmarkttheoretische Ansätze node54327->node54338 node54334 Sentiment Dynamics node54327->node54334 node38341 Investitionsfunktion node38341->node27709 node32858 Erwartung node32858->node27709 node38052 Keynesianismus node38052->node27709 node51432 Neukeynesianische Makroökonomik node51432->node54327 node54333->node51432 node54333->node54317 node54333->node54338 node45066 Random Walk node54351 Agent-Based-Modelle node54317->node54351 node54323 Agent-Based Computational Economics node54317->node54323 node51437 Neukeynesianische Makroökonomik dynamisches ... node54317->node51437 node34043 Geldpolitik node54317->node34043 node41093 Neoklassik node54338->node45066 node54338->node41093 node54338->node54351 node51437->node54327 node51437->node27709 node54334->node32858 node54334->node27709 node54334->node54317 node54334->node51437
      Mindmap Discrete-Choice-Theory Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/discrete-choice-theory-54327 node54327 Discrete-Choice-Theory node54317 Neukeynesianisches Grundmodell mit ... node54327->node54317 node54338 Finanzmarkttheoretische Ansätze node54327->node54338 node54333 Switching Dynamics node54327->node54333 node27709 Animal Spirits node54327->node27709 node54334 Sentiment Dynamics node54327->node54334

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann
      Universität Kiel,
      Institut für Volkswirtschaftslehre
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In this note we discuss a possibility of introducing topological methods in the combinatorial paradigm of the social choice theory.
      In the literature on product line pricing, consumer choice is often modelled using the max-surplus choice rule. In terms of this concept, consumer preferences are represented by so-called reservation prices and the deterministic decision rule is to c
       In this note we discuss a possibility of introducing topological methods in the combinatorial paradigm of the social choice theory.

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete