Direkt zum Inhalt

LM-Kurve

Definition

Die LM-Kurve kennzeichnet in der Makroökonomik die Gleichgewichtskurve des gesamtwirtschaftlichen Geldmarktes. Dabei ist die Geldnachfrage neben dem Zins entweder noch vom Einkommen (traditioneller Keynesianismus) oder vom Konsum (Neukeynesianismus) abhängig.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    LM-Gleichung; 1. Begriff: In der Makroökonomik Bezeichnung für die Gleichgewichtskurve des gesamtwirtschaftlichen Geldmarktes. Dabei wird der Geldmarkt als fiktiver Markt aufgefasst, der sich spiegelbildlich zum gesamtwirtschaftlichen Wertpapiermarkt verhält. – 2. Bedeutung: a) Im traditionellen Keynesianismus ist die LM-Kurve Bestandteil makroökonomischer Totalmodelle, die den monetären Sektor einer Volkswirtschaft beschreibt und zusammen mit der IS-Kurve die Nachfrageseite repräsentiert. Die LM-Kurve ist dadurch charakterisiert, dass dem realen Geldangebot eine gleich große reale Geldnachfrage gegenübersteht, die in positiver Weise vom Realeinkommen und in negativer Weise vom Wertpapierzins abhängig ist. Dabei wird das Geldangebot in traditionellen makroökonomischen Totalmodellen als Steuerungsinstrument der Zentralbank aufgefasst, sodass die Geldmenge eine exogene und der Zins eine endogene Variable der LM-Kurve darstellt.

    Vgl. auch makroökonomische Totalmodelle geschlossener Volkswirtschaften, Nachfrageseite; Totalmodelle offener Volkswirtschaften, Nachfrageseite.

    b) In der Neukeynesianischen Makroökonomik lässt sich eine Geldnachfragefunktion aus einem intertemporalen Nutzenmaximierungsansatz eines repräsentativen Haushalts ableiten, sofern die Realkassenhaltung als nutzenstiftend angesehen wird. Es ergibt sich dann eine einzelwirtschaftliche und gesamtwirtschaftliche Geldnachfragefunktion, die in negativer Weise vom Konsum (und nicht mehr vom Einkommen) abhängig ist. In der resultierenden LM-Kurve wird dann i.d.R. nicht mehr die Geldmenge, sondern der Zins als exogene Variable und damit als relevante Instrumentvariable der Zentralbank aufgefasst. Da der Zins gleichzeitig Bestandteil der neukeynesianischen IS-Gleichung ist, wird in neukeynesianischen Modellen häufig auf die explizite Modellierung einer eigenständigen LM-Kurve verzichtet. Die Neukeynesianische Makroökonomik wird daher auch als Makroökonomik ohne LM-Kurve bezeichnet. 

    Vgl. zugehöriger Schwerpunktbeitrag Makroökonomische Totalmodelle geschlossener Volkswirtschaften.

    Mindmap LM-Kurve Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/lm-kurve-38048 node38048 LM-Kurve node38841 makroökonomische Totalmodelle geschlossener ... node38048->node38841 node38052 Keynesianismus node38048->node38052 node38408 Konsumfunktion node42091 Opportunitätskosten node38841->node38408 node38841->node42091 node39042 Multiplikator node38841->node39042 node51440 Euler-Gleichung des Konsums node40827 IS-Kurve node40827->node38048 node40827->node51440 node44890 Policy Mix node44890->node38048 node44890->node40827 node38805 IS-LM-Modell node44890->node38805 node29211 aggregierte Nachfragekurve node29211->node38805 node38052->node38841 node41093 Neoklassik node38052->node41093 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node38052->node47916 node30666 Angebotsfunktion node30666->node38805 node38805->node38048 node38805->node40827 node38805->node38052 node27801 Arbeitslosigkeit node27801->node38052 node54080 Wirtschaft node54080->node38052
    Mindmap LM-Kurve Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/lm-kurve-38048 node38048 LM-Kurve node38052 Keynesianismus node38048->node38052 node40827 IS-Kurve node38048->node40827 node38841 makroökonomische Totalmodelle geschlossener ... node38048->node38841 node38805 IS-LM-Modell node38805->node38048 node44890 Policy Mix node44890->node38048

    News SpringerProfessional.de

    Zeitschriften

    Wohltmann, H.-W./Winkler, R.: Das Grundmodell der neukeynesianischen Makroökonomik
    37, Düsseldorf, 2008, S. in: Das Wirtschaftsstudium, S. 1210-1220

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete