Direkt zum Inhalt

keynesianische Positionen

Definition

Weiterentwicklungen der Thesen, die J.M. Keynes in seinem Hauptwerk „A General Theory of Employment, Interest and Money” vertritt. Zu diesen Weiterentwicklungen zählen das auf J. Hicks zurückgehende IS-LM-Modell, die formale Darstellung von Konjunkturzyklen mithilfe sog. Multiplikator-Akzelerator-Modelle, das wirtschaftspolitische Konzept der Globalsteuerung und Weiterentwicklungen von Gleichgewichts- und Ungleichgewichtstheorien.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Weiterentwicklungen von Wirtschaftstheorie und -politik in der Folgezeit und aus Anlass der 1936 erschienenen „Allgemeinen Theorie” von Keynes (sog. Keynessche Lehre).

    1. Auf theoretischem Gebiet sind bes. zwei Ausprägungen der keynesianischen Theorie von Bedeutung, beide im Wesentlichen auf Hicks (1937) zurückgehend:
    a) Das IS-LM-Schema (IS-LM-Modell), in dem die Keynessche Analyse auf eine kurzfristige Theorie zur formalen Bestimmung des Gleichgewichtseinkommens bei konstanten Preisen und Löhnen reduziert wird. Nach Ansicht vieler Keynesianer (Robinson, Kaldor, Minsky u.a.) wird damit der Kerngehalt der Keynesschen Lehre nicht getroffen. V.a. fehlen die Aspekte Unsicherheit und Erwartung, Rolle des Lohnniveaus im Konjunkturablauf, Bedeutung historischer, institutioneller und sozialpsychologischer Faktoren, Dynamik. Das IS-LM-Modell reduziert die Keynessche Lehre auf eine Theorie zur Ableitung des Gleichgewichts bei Unterbeschäftigung. Die von Keynes analysierten Zusammenhänge zwischen Löhnen, Preisen und Beschäftigung werden im IS-LM-Modell nicht aufgenommen (finden sich zum Teil aber in Erweiterungen in Form makroökonomischer Totalmodelle geschlossener Volkswirtschaften bzw. Totalmodelle offener Volkswirtschaften).
    b) Formalisierung der Konjunkturzyklen: Mithilfe eines Multiplikator-Akzelerator-Modells wird versucht zu zeigen, dass es in einer Marktwirtschaft stets zu zyklischen Entwicklungen kommen muss. Zwar wird die konjunkturelle Instabilität des privaten Sektors explizit formal abgeleitet, die Keynesschen Gedanken zur Konjunkturtheorie werden dadurch aber nur unvollständig beschrieben.

    2. Keynesianische Konzeption der Globalsteuerung mit dem Ansatzpunkt der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage:
    a) Begriff: Die ursprünglich von Keynes als reine Vollbeschäftigungspolitik geplante Strategie wird erweitert zur antizyklischen Steuerung je nach Konjunkturlage. Die Ziele sind für die Bundesrepublik Deutschland im Stabilitätsgesetz (StabG) fixiert.
    b) V.a. zwei grundsätzliche Probleme behindern den Erfolg dieser Strategie: Vollbeschäftigungspolitik in Rezessionen geht auch zulasten höherer Inflationsraten, die u.U. akzelerieren, bes. wenn die Inflation konzentrationsbedingt verstärkt wird (Stabilitätsdefizit der Globalsteuerung); Antiinflationspolitik führt i.d.R. erst zu Mengenanpassungen bei konstanten oder sogar steigenden Preisen (Stagflation, Stabilisierungskrise) und erst später zu Preissenkungen. Wegen dieser Probleme fordern die Keynesianer wettbewerbs- und einkommenspolitische Absicherungen in zahlreichen Varianten, wie diskretionären Mitteleinsatz, Regelmechanismen, regelgebundenen Mitteleinsatz, Feinsteuerung nach Regionen bzw. Sektoren.

    3. Die eher vordergründig verfahrenstechnische Diskussion dieser Varianten führte am Kern der Problematik (endogene Instabilitätstendenz des Systems) vorbei und war einerseits Anlass zur Ablösung keynesianischer Strategien durch Monetarismus sowie Angebotsökonomik und andererseits Grund zur Erweiterung der theoretischen Grundlagen keynesianischer Analyse in Richtung stark formalisierter gleichgewichts- und ungleichgewichtstheoretischer Ansätze wie Makroökonomik offener Volkswirtschaften,  Neukeynesianische Makroökonomik und Neokeynesianische Theorie, aber auch Grund zur Rückbesinnung auf Keynes durch den Postkeynesianismus.

    Vgl. zugehöriger Schwerpunktbeitrag Makroökonomik.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap keynesianische Positionen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/keynesianische-positionen-40574 node40574 keynesianische Positionen node49831 Unsicherheit node40574->node49831 node38805 IS-LM-Modell node40574->node38805 node40778 Makroökonomik node40574->node40778 node45364 Stagflation node40574->node45364 node41881 Monetarismus node40574->node41881 node39320 Inflation node46086 Prospect-Theorie node46086->node49831 node32315 Entscheidungstheorie node32315->node49831 node41465 Investitionsrechnung node41465->node49831 node44896 Risiko node49831->node44896 node38048 LM-Kurve node29211 aggregierte Nachfragekurve node29211->node38805 node30666 Angebotsfunktion node30666->node38805 node38805->node38048 node38052 Keynesianismus node38805->node38052 node42714 Phillips-Kurve node38767 Konjunkturphasen node41093 Neoklassik node40778->node41093 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node40778->node47916 node40778->node38052 node31040 angebotsorientierte Wirtschaftspolitik node45364->node39320 node45364->node42714 node45364->node38767 node45364->node31040 node27801 Arbeitslosigkeit node34801 externer Effekt node41881->node40778 node41881->node27801 node41881->node34801 node41881->node38052 node31465 Arbeit node31465->node40778
      Mindmap keynesianische Positionen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/keynesianische-positionen-40574 node40574 keynesianische Positionen node40778 Makroökonomik node40574->node40778 node41881 Monetarismus node40574->node41881 node45364 Stagflation node40574->node45364 node38805 IS-LM-Modell node40574->node38805 node49831 Unsicherheit node40574->node49831

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete