Direkt zum Inhalt

regelgebundener Mitteleinsatz

Definition

Formell gebundener (automatischer) Einsatz wirtschaftspolitischer Mittel.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Regelmechanismus; durch Formulierung verbindlicher Regeln bestimmte Mittelwahl und -dosierung im Rahmen der Wirtschaftspolitik (wirtschaftspolitische Mittel). Der regelgebundene Mitteleinsatz ermöglicht im Vergleich zum diskretionären Mitteleinsatz einen Automatismus der Mittelanwendung beim Auftreten bestimmter Zielabweichungen, sodass größere Zeitverzögerungen vermieden werden. Weiterhin wird die Vorhersehbarkeit wirtschaftspolitischen Handelns (unter Inkaufnahme evtl. negativ wirkender Ankündigungseffekte) erhöht und die Wirtschaftspolitik damit verstetigt.

    Nachteil: Fehlende Flexibilität bei der Handhabung veränderlicher Entscheidungsprobleme. Keine Anwendungsmöglichkeit bei neuartigen Maßnahmenotwendigkeiten.

    Gegensatz: diskretionärer Mitteleinsatz.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap regelgebundener Mitteleinsatz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/regelgebundener-mitteleinsatz-43431 node43431 regelgebundener Mitteleinsatz node47459 wirtschaftspolitische Mittel node43431->node47459 node28898 diskretionärer Mitteleinsatz node43431->node28898 node32031 Hicks node41774 Lag node44656 regelgebundene Finanzpolitik node44656->node43431 node44656->node41774 node31768 diskretionäre Finanzpolitik node44656->node31768 node32328 Geldtheorie node41881 Monetarismus node32328->node41881 node30370 Chicago School node30370->node41881 node38052 Keynesianismus node41881->node43431 node41881->node38052 node34043 Geldpolitik node41881->node34043 node51433 Neokeynesianische Theorie node44986 Postkeynesianismus node40574 keynesianische Positionen node40574->node43431 node40574->node32031 node40574->node51433 node40574->node44986 node40574->node28898 node29345 Allgemeine Wirtschaftspolitik node47459->node29345 node47459->node34043 node34748 Globalsteuerung node34748->node28898 node31768->node28898 node28898->node47459 node50369 wirtschaftspolitische Maßnahmen node50369->node47459 node37299 Marktkonformität node37299->node47459 node32903 Formelflexibilität node32903->node44656
      Mindmap regelgebundener Mitteleinsatz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/regelgebundener-mitteleinsatz-43431 node43431 regelgebundener Mitteleinsatz node47459 wirtschaftspolitische Mittel node43431->node47459 node28898 diskretionärer Mitteleinsatz node43431->node28898 node40574 keynesianische Positionen node40574->node43431 node41881 Monetarismus node41881->node43431 node44656 regelgebundene Finanzpolitik node44656->node43431

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Bernd-Thomas Ramb
      Universität Siegen
      Außerplanmäßiger Universitätsprofessor für Volkswirtschaftslehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Berichte über scheiternde Planungen füllen die Nachrichten immer wieder, sei es ein umstrittenes Bahnhofsprojekt, dessen Kosten explodieren, ein Flughafenprojekt, dessen Fertigstellung immer weiter hinausgezögert wird, die längst fällige Umwandlung e

      Sachgebiete