Direkt zum Inhalt

Operationalisierbarkeit

Definition

Möglichkeit, Erscheinungsgrößen der Realität, denen eine eindeutige und widerspruchsfreie Definition zugrunde liegt, als Variable mathematischer Operationen zu verwenden.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Die Operationalisierbarkeit dient in der allg. Wirtschaftspolitik der Charakterisierung wirtschaftspolitischer Ziele und Mittel hinsichtlich ihrer Verwendbarkeit für gezielte wirtschaftspolitische Maßnahmen (wirtschaftspolitisches Ziel, wirtschaftspolitische Mittel). Die Operationalisierbarkeit muss zeitlich (in welchem Zeitraum soll das Vorliegen des Sachverhaltes überprüft werden?), sachlich (welcher Sachverhalt soll erfasst werden?), sowie räumlich (innerhalb welchen Gebiets soll die Gegebenheit des Sachverhalts überprüft werden?) vorgenommen werden.

    2. Repräsentationskonflikt: Die Operationalisierbarkeit steht i.d.R. im Konflikt mit dem Repräsentationsgehalt einer wirtschaftspolitischen Zielvariablen. Je genauer eine Zieldefinition der Zielvorstellung entspricht, um so geringer ist ihre Operationalisierbarkeit, und umgekehrt, je besser die Operationalisierbarkeit einer Zieldefinition entspricht, um so geringer entspricht sie der Zielvorstellung. Z.B. lässt sich eine erwünschte Vollbeschäftigung als Beschäftigung von 95 Prozent aller Erwerbssuchenden definieren, aber nicht als solche messen. Dagegen lässt sich eine Beschäftigungsvermittlung von 95 Prozent aller bei den Agenturen für Arbeit (Arbeitsämtern) gemeldeten Erwerbslosen genau feststellen, diese Definition der Vollbeschäftigung entspricht jedoch nicht der zuvor genannten. Auch bei Mittelvariablen können Konflikte zwischen dem Repräsentationsgehalt der Variablendefinition und ihrer Operationalisierbarkeit auftreten.

    3. (Stufenweise) Klassifikationen: a) Zunächst ist die Quantifizierbarkeit einer wirtschaftspolitischen Größe festzustellen. Quantifizierbar ist eine Größe, wenn empirisch belegte, numerische Werte existieren, die ihrer Definition entsprechen.
    b) Bei gegebener Quantifizierbarkeit ist als Nächstes die Messbarkeit zu prüfen. Eine quantifizierbare Größe gilt als messbar, wenn die numerischen Werte nicht nur existieren, sondern auch feststellbar sind. Hinsichtlich der Feststellbarkeit müssen drei Kriterien erfüllt sein: Objektivität (intersubjektive Messungen führen zum gleichen Ergebnis), Reliabilität (wiederholte Messungen unter gleichen Bedingungen führen zum selben Ergebnis) und Validität (der gemessene Wert entspricht sicher dem nach der Definition zu messenden Wert).

    Die Variablen lassen sich weiterhin nach ihrer Skalierung typisieren:
    (1) Die Nominalskala kann lediglich unterschiedliche Ausprägungen der Merkmale feststellen, der Modalwert (Modus) ist ein geeigneter Lageparameter.
    (2) Die Ordinalskala legt allein eine Rangfolge der Messwerte fest. Sowohl der Nullpunkt als auch die Abstände zwischen den Merkmalsausprägungen sind willkürlich.
    (3) Kardinalskalierte Werte werden in intervallskalierte und rationalskalierte Messwerte unterteilt: Bei der intervallskalierten Messung werden nur die Differenzen zwischen zwei Messwerten erfasst (z.B. erfasst das Investitionsvolumen einer bestimmten Periode die Änderung der Kapitalbestands, nicht jedoch seine absolute Höhe), während bei der rationalskalierten Messung die Absolutwerte ermittelt werden (z.B. Warenmengen aufgrund einer Inventur). Die rationalskalierte Messbarkeit einer wirtschaftspolitischen Größe stellt die höchste Form der Operationalisierbarkeit dar, da diese Form den höchsten Informationswert besitzt und eine präzise Verwendbarkeit in wirtschaftspolitischen Ziel-Mittel-Zusammenhängen bietet.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Operationalisierbarkeit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/operationalisierbarkeit-42884 node42884 Operationalisierbarkeit node50933 wirtschaftspolitisches Ziel node42884->node50933 node48211 Ziel-Mittel-Zusammenhang node42884->node48211 node50979 Zielbeziehungen node50933->node50979 node47459 wirtschaftspolitische Mittel node50933->node47459 node47459->node42884 node34043 Geldpolitik node47459->node34043 node29345 Allgemeine Wirtschaftspolitik node47459->node29345 node49980 Ziel node49980->node50933 node37299 Marktkonformität node37299->node47459 node50369 wirtschaftspolitische Maßnahmen node50369->node47459 node48211->node47459 node37562 Methodologie node48211->node37562 node42460 Spezifikation node48211->node42460 node39342 Mikroökonomik node48211->node39342 node38724 Messbarkeit node38724->node42884 node42650 Operationalisierung node42650->node42884 node42650->node50933 node42650->node47459 node42650->node48211
      Mindmap Operationalisierbarkeit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/operationalisierbarkeit-42884 node42884 Operationalisierbarkeit node50933 wirtschaftspolitisches Ziel node42884->node50933 node47459 wirtschaftspolitische Mittel node42884->node47459 node48211 Ziel-Mittel-Zusammenhang node42884->node48211 node38724 Messbarkeit node38724->node42884 node42650 Operationalisierung node42650->node42884

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Bernd-Thomas Ramb
      Universität Siegen
      Außerplanmäßiger Universitätsprofessor für Volkswirtschaftslehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Im Mittelpunkt der Fallstudie steht die Entscheidung für den Aufbau einer Plattform, welche die Voraussetzung für die Ergänzung des bereits im Unternehmen in Ansätzen vorhandenen Intellectual Capital Management darstellt.
      Das mit dieser Arbeit vorgelegte Modell interaktionaler Veränderungsprozesse (ModiV) ist sowohl in weiteren Forschungsarbeiten als auch in der Lehre und der Berufspraxis auf seine Operationalisierbarkeit hin zu prüfen. Dies ist umso mehr …
      Führung und Führungskräften kommt heutzutage eine zentrale Rolle in Organisationen zu. Dabei erhofft man sich, dass Führungskräfte den aktuellen Herausforderungen in Organisationen, wie den stetigen Veränderungen, technischen Entwicklungen oder …

      Sachgebiete