Direkt zum Inhalt

Kaldor

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Nicholas, 1908–1986, aus Ungarn stammender engl. Nationalökonom, der bis zu seinem Rücktritt 1975 in Cambridge lehrte. Kaldor war Anhänger der Lehre von Keynes, dem er auf einigen Gebieten - wie dem Wachstum - mehr dem Geist als dem Buchstaben nach folgte. In seinen wirtschaftstheoretischen Arbeiten beschäftigte er sich mit Problemstellungen der Wohlfahrtstheorie (bekannt als das von ihm formulierte Kaldor-Hicks-Kriterium, eines der wichtigsten Kompensationsprinzipien), der Kapitaltheorie, der Konjunkturtheorie und der Wachstumstheorie (sein Wachstumsmodell ist unter dem Namen Kaldor-Modell bekannt, vgl. zum Modell selbst Konjunkturtheorie). Kaldor hat eine umfangreiche Tätigkeit als wirtschaftspolitischer Berater entfaltet. Das schriftliche Werk Kaldors besteht nahezu vollständig aus Aufsätzen, die in den „Collected Economic Essays“, 8 Bde. (1960–1980), geschlossen erschienen sind.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Kaldor Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kaldor-37074 node37074 Kaldor node49032 Wachstumstheorie node37074->node49032 node41843 Konjunkturtheorie node37074->node41843 node38104 Keynes node37074->node38104 node40079 Kompensationsprinzip node37074->node40079 node38027 Kaldor-Hicks-Kriterium node37074->node38027 node42888 Scitovsky-Doppeltest node40302 Multiplikatorprozess node40302->node49032 node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node49032->node27867 node43852 Smith node49032->node43852 node36973 Krisentheorie node36973->node41843 node34777 Hayek node34777->node41843 node41429 Kaldor-Modell node41429->node37074 node41429->node41843 node48850 Volkswirtschaftstheorie node41843->node48850 node51040 Wohlfahrtsoptimum node38052 Keynesianismus node38104->node38052 node38104->node43852 node40079->node42888 node40079->node51040 node45936 Pareto-Optimum node40079->node45936 node45092 paretianische Wohlfahrtsökonomik node38027->node51040 node38027->node40079 node38027->node45092 node38027->node45936 node45333 Stone node45333->node38104 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node47916->node38104 node35382 Grenzleistungsfähigkeit des Kapitals node35382->node49032
      Mindmap Kaldor Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kaldor-37074 node37074 Kaldor node38104 Keynes node37074->node38104 node38027 Kaldor-Hicks-Kriterium node37074->node38027 node40079 Kompensationsprinzip node37074->node40079 node41843 Konjunkturtheorie node37074->node41843 node49032 Wachstumstheorie node37074->node49032

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Artur Woll
      Universität Siegen,
      Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
      Volkswirtschaftslehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      This chapter, after providing some background on business cycles, Kaldor’s original model and related literature, presents an original specification Orlando (Math Comput Simul 125:83–98, 2016) which adds to the cyclical behaviour some peculiar …
      Marc Lavoie in this chapter, titled ‘Production Functions, the Kaldor-Verdoorn Law and Methodology’, focuses on John McCombie contributions, and argues that he has been an unrelenting critic of the neoclassical production function for over 30 …

      Sachgebiete