Direkt zum Inhalt

Kaldor-Hicks-Kriterium

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Das Kaldor-Hicks-Kriterium erweitert die Anwendbarkeit des Pareto-Optimums im Rahmen der paretianischen Wohlfahrtsökonomik durch die Berücksichtigung des Kompensationsprinzips.

    Das Kaldor-Hicks-Kriterium besagt, dass das Wohlfahrtsoptimum noch nicht erreicht ist, wenn durch eine nachträgliche allokationsneutrale Umverteilung in Form einer Kompensationszahlung Wohlfahrtsgewinne realisiert werden können. Wenn die potenziellen Gewinner der Umverteilung in der Lage sind, die potenziellen Verlierer durch Kompensationszahlungen zu entschädigen, wirkt die kompensationsbegleitete Umverteilung wohlfahrtssteigernd. Mit anderen Worten: Die gesamten Wohlfahrtsgewinne müssen so groß sein, dass auch nach der vollständigen Entschädigung der Umverteilungsverlierer mind. ein marginaler positiver Nettogewinn übrig bleibt, d.h., eine pareto-superiore Situation erreicht wird.

    2. Beurteilung: Die Kritik am Kaldor-Hicks-Kriterium entzündet sich an der impliziten Annahme kostenloser Umverteilungsaktivitäten. Außerdem verlangt das Kaldor-Hicks-Kriterium nicht, dass die Kompensationszahlungen auch tatsächlich geleistet werden. Sie müssen lediglich möglich sein. Schließlich hat Scitovsky nachgewiesen, dass mit dem Kaldor-Hicks-Kriterium nicht eindeutig das Wohlfahrtsoptimum bestimmt werden kann und aus diesem Grund ergänzend den Scitovsky-Doppeltest entwickelt.

    Mindmap Kaldor-Hicks-Kriterium Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kaldor-hicks-kriterium-38027 node38027 Kaldor-Hicks-Kriterium node45092 paretianische Wohlfahrtsökonomik node38027->node45092 node40079 Kompensationsprinzip node38027->node40079 node51040 Wohlfahrtsoptimum node38027->node51040 node45936 Pareto-Optimum node38027->node45936 node53449 ökonomische Nachhaltigkeit node50000 Wohlfahrtsökonomik node53449->node50000 node45092->node45936 node45092->node50000 node42118 Nutzentheorie node45092->node42118 node33871 Hauptsätze der Wohlfahrtsökonomik node33871->node40079 node40079->node51040 node40079->node45936 node48877 Transformationskurve node48877->node51040 node51040->node50000 node40767 Kosten-Nutzen-Analyse node40767->node50000 node45936->node51040 node34801 externer Effekt node45936->node34801 node30607 Allokation node45936->node30607 node40513 Markt node45936->node40513 node45598 Produktionsfaktoren node50000->node38027 node50000->node45598 node39210 Internalisierung externer Effekte node39210->node45936 node34801->node51040 node30607->node50000
    Mindmap Kaldor-Hicks-Kriterium Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kaldor-hicks-kriterium-38027 node38027 Kaldor-Hicks-Kriterium node45936 Pareto-Optimum node38027->node45936 node51040 Wohlfahrtsoptimum node38027->node51040 node40079 Kompensationsprinzip node38027->node40079 node45092 paretianische Wohlfahrtsökonomik node38027->node45092 node50000 Wohlfahrtsökonomik node50000->node38027

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete